Während die US-Kurse weiter steigen und Rekordhochs fest im Blick haben, lässt der DAX nach und verliert weiter an Boden. Wo die USA fester wirkt, bekommt der DAX weiche Knie.

Aus der Analyse der letzten Wochen (Analyse der KW 29): “Alle 4 Signale deuten auf dasselbe hin – Der DAX sollte in der KW30 eine Wochenperformance besser als -3,4% erreichen. Hinweis: Dies könnte denoch eine negative Wochenperformance sein. […] Ich erwarte eine gute erste Hälfte und eine ernüchternde zweite.”

Wie an der ersten Abbildung ersichtlich, stieg der DAX tatsächlich in der ersten Wochenhälfte. Mit 12.181 Punkten am Montag morgen gestartet erreichte der DAX sein Wochenhoch bei 12.322 (+1,16%) Punkten am Mittwoch um etwa 12 Uhr. Bis zum Wochenschluss fiel der deutsche Leitindex jedoch daraufhin um 1,3% auf 12.163 Punkte.

Der DAX verbesserte sich diese Woche auf einen Verlust von 0,6%. Anleger besserten sich leicht und verloren in der KW 30 0,4% ihrer Depotsumme. Nachdem letzte Woche vier Signale auf diese Bewegung hindeuteten deuten in dieser Woche noch zwei weiterhin laufende Muster auf eine Verschlechterung der DAX-Performance in den nächsten 7 (eher) bis 14 Tagen hin. Der DAX sollte, basierend auf den Analysen und vergangenen Erfahrung dieses Musters, in den kommenden 7 bis 14 Tagen eine Performance schlechter als -0,6%, eventuell sogar erneut von mehr als -2% erreichen.

 

Nach dem die Bullen den DAX nun viele Monate lang mit konstantem Druck stetig über der 200er EMA gehalten hatten sind mittlerweile die Bären am Ruder. Geordnet tritt der DAX hierbei den Rückzug an und verliert Woche für Woche leicht an Performance. Derzeit nähert er sich wieder seinem 200-Tage-Durchschnitt. Wird der DAX von der 200EMA abprallen oder kurzzeitig unter diese tauchen? Dem BBarometer zufolge könnte es, nach zwischenzeitlicher Stabilisierung, zu einer weiteren Annäherung an den Durchschnitt kommen.