+49 (0)30 52 68 13 96 info@insidetrading.de
Insider-Interview: Wie tradet ein institutioneller Trader?

Insider-Interview: Wie tradet ein institutioneller Trader?

Analysen

Wunderschönen guten Tag liebe Statistic-Trader,

 

in unserem aktuellsten Content haben wir uns mal etwas anderes einfallen lassen. Anstatt über statistische Methoden im Börsenhandel oder der Widerlegung von Börsen-Floskeln zu berichten, haben wir diesmal ein Interview mit einem institutionellen Börsenhändler geführt.  

Unser institutioneller Trader heißt Marc Gründer, ist 23 Jahre jung und arbeitet bei einer renommierten Vermögensverwaltung als Börsenhändler. 

Wir haben uns mit ihm in einem Restaurant in der Nähe von Hannover getroffen und über viele interessante Themen rund um das Thema Trading unterhalten. 

Wir hoffen, dass Sie etwas aus dem Interview mitnehmen können.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei unserem Interview.

 

Statistic-Trading: Hallo Marc, bevor wir mit dem großen Interview beginnen, stell dich doch bitte einmal unseren Lesern vor.

Marc Gründer: Gerne, mein Name ist Marc Gründer ich bin 23 Jahre alt, gebürtiger Hannoveraner und lebe aktuell in Bayern. Ich arbeite dort als institutioneller Händler in einer Vermögensverwaltung.

 

Statistic-Trading: Fangen wir doch mit einer Frage an, die sich bestimmt die meisten Trader stellen: Wie kommt man dazu, dass man institutioneller Trader wird?

Marc Gründer: Nun da gibt es natürlich mehrere Wege. Ich bin über meine persönlichen Beziehungen zu meinem Arbeitgeber gekommen. Man kann das aber natürlich auch über eine Bankerausbildung oder durch eine Bewerbung mit entsprechenden Referenzen schaffen.

 

Statistic-Trading: Seit wie vielen Jahren bist du bereits an den Börsen dieser Welt aktiv und kamst du schon vor deinem Beruf als institutioneller Trader an die Börse oder war das dein Einstieg?

Marc Gründer: Mein Interesse für die Börse begann als ich zur Konfirmation eine Goldmünze von meinem Vater geschenkt bekommen habe. Ich beobachtete von dem Zeitpunkt an jeden Tag die Entwicklung des Goldkurses, entdeckte aber auch schnell weitere Rohstoffe und andere Assets wie Aktien. Das ist nun mittlerweile fast 10 Jahre her. Angefangen habe ich mit dem Handeln von Öl, hier entwickelte ich meine ersten eigenen Strategien und setzte diese um. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Auch Aktien begeisterten mich, wobei ich hier immer auf einen „Turnaround“ spekulierte (und das bis heute mache).

 

Statistic-Trading: Wir haben uns ja durch einen Artikel von mir kennengelernt, den ich auf einem Forum auf Facebook veröffentlicht habe. Du bist also auch in solchen Foren, mehr oder weniger, aktiv. Du siehst somit auch, welche Themen in solchen Foren diskutiert werden. Begonnen bei Support und Resistance bis hin zu „ganz einfach programmierten Handelssystemen die den Markt outperformen“. Was kannst du uns aus deiner institutionellen Sicht sagen, worauf die privaten Trader vielleicht eher achten sollen und auf welche Thematiken sie vielleicht ihre Zeit nicht verschwenden brauchen?

Marc Gründer: Ja ich schaue (auch auf Facebook) nach qualitativen Content. Trading ist ein Beruf in dem man sich ständig fortbilden muss, sonst wird man früher oder später nicht mehr mithalten können, das gilt eben auch für Institutionelle. Ich denke die Probleme der meisten privaten Trader sind Gier und falsche Faulheit, auf beides möchte ich gerne eingehen. Das Gier ein großes Problem ist sehen wir ja bereits an den vielen Menschen die auf Binäre Optionen oder ähnliches hereinfallen. Aber auch im CFD Trading werden die Positionen viel zu groß gemacht, da ihnen der mögliche Gewinn nicht reicht. Dabei sollten sie sich viel mehr um ihre Verluste kümmern und ein ordentliches Risikomanagement haben. Das andere große Problem, die falsche Faulheit, ist dass sie ihre Handelsstrategien nicht testen. Wie sollen sie denn überhaupt wissen was die richtige Positionsgröße ist, wenn sie nicht mal die maximale Verlustserie o.ä. kennen? Das sieht man ganz besonders bei vielen „gecoachten“ Tradern, diese stellen nie ihre Coaches in Frage, was dazu führt das sie nie ihr beigebrachtes „Wissen“ überprüfen. Die „richtige Faulheit“ wäre die Handelsstrategie zu testen und diese zu programmieren.

 

Statistic-Trading: Kannst du vielleicht noch etwas genauer auf die „richtige Faulheit“ eingehen?

Marc Gründer: Wer faul sein möchte muss erstmal fleißig sein. Denn die Arbeit im Trading ist nicht das traden selbst, sondern die ganze Vorarbeit. Sprich eine Strategie entwickeln, testen, optimieren und auf ihre Stabilität prüfen. Im Idealfall programmiert man diese auch damit man in Zukunft „faul“ sein kann und nur noch die Endergebnisse überprüfen muss.

 

Statistic-Trading: Da haben wir wohl identische Ansichten was diese Thematik angeht. Kannst du uns vielleicht ein wenig in deinen Trading-Alltag einführen? Uns vielleicht einen Einblick in die Welt des institutionellen Tradings gewähren?

Marc Gründer: Nun mein Arbeitstag beginnt jeden Tag gegen 8:30 mit den Handelsvorbereitungen. Ab 9:00 startet dann die erste Handelssession welche ca. bis zum Mittag geht. Danach verbringe ich die Zeit bis zur zweiten Handelssession, welche mit der Eröffnung der Wall Street startet, mit dem Entwickeln von neuen Handelsstrategien und dem Auswerten von Statistiken. Die Zweite Handelssession endet dann gegen 21:00. 

 

Statistic-Trading: Also doch ein vollbepackter Arbeitstag J Kommen wir nun mal auf die, eher allgemeineren Themen, zu sprechen. Bevor wir uns noch weiter über algorithmierte Systeme unterhalten. Wie stehst du, persönlich, zum Thema Charttechnik? Fangen wir mal mit dieser „Systematik“ an. Wie ist deine Meinung oder auch vielleicht Erfahrungen zu diesem Thema?

Marc Gründer: Ich selbst handel ausschließlich nach Charttechnik. Meiner Meinung nach ist das auch die leichteste Variante zu traden und auch die am leichtesten erlernbare. Auch ist sie verhältnismäßig leicht adaptierbar auf neue Setups, wodurch man „messbare“ Ergebnisse erhält. Ein weiterer Vorteil ist das man sein Setup relativ leicht backtesten kann, wodurch man schnell sieht ob diese Strategie einen Edge hat, oder eben nicht. Man sollte jedoch je nach Asset weitere Faktoren betrachten, so handel ich nicht bei großen Nachrichten wie beispielsweise einer EZB Zinsentscheidung. Bei Aktien sollte man (je nach Haltedauer) auch mal einen Blick auf News oder die Kennzahlen werfen.

 

Statistic-Trading: Und wie stehst du zum Scalping? Wenn man so in Foren liest ist das ja die „Königsdisziplin“ des Tradings. Stimmst du dem zu?

Marc Gründer: Nein absolut nicht. Es gibt beim Scalping, genau wir auch bei allen anderen Methoden, Leute die damit gut verdienen. Es ist genauso ein Bereich wie auch das Day-, Swing- und Positionstrading. Wer aber glaubt das er dort ein leichteres Spiel hat der irrt gewaltig. Leider gibt es zu viele Scalper auf Facebook die suggerieren das es total einfach wäre und man damit „(…) über 400% im Monat“ machen kann. In gleichen Moment sagt derjenige aber auch das er in einer schlechten Woche 50% seines Kapitals verloren hat, was ist das für ein Risikomanagement? Generell gilt: Je höher die Handelsfrequenz desto geringer die Positionsgröße. Das ist mathematisch lediglich eine Verschiebung und das Endergebnis gleich bzw. ähnlich.

 

Statistic-Trading: Jetzt hast du natürlich auch schon ein sehr interessantes Thema angesprochen: die Rendite. Was ist denn, deiner Meinung nach, eine realistische Rendite die ein Trader erwirtschaften kann? Was sagt dir da deine Erfahrung?

Marc Gründer: Die Renditeerwartungen werden ja immer wieder heiß diskutiert. Das große Problem ist das sie immer an das Risiko gebunden ist. Auch fällt sie von Jahr zu Jahr anders aus, da der Markt nicht jedes Jahr gleich läuft. Bei einem konservativen Handel, mit einem maximalen Drawdown von 7,5%-15%, sollte sie bei circa 20%-40% liegen. Selbstverständlich sind Ausreißer möglich.

 

Statistic-Trading: Welche Faktoren sind denn, von denen du ausgehst, wirklich wichtig um eine stabile Rendite über einen langfristigen Zeitraum erwirtschaften zu können? Ist es eher die Psyche, das Risk- und Moneymanagement, die Strategie an sich oder vielleicht ganz andere Faktoren?

Marc Gründer: Ich denke das die Psyche überhaupt keine Rolle spielt. Denn ein Mensch der seine Strategie wirklich kennt braucht nicht mental stark zu sein. Er weiß genau was er zu tun hat und zu welchem Ergebnis das führt. Es hängt einzig und alleine an der Strategie, denn wer seine Strategie kennt weiß wie viel er riskieren darf und wie viel eben nicht. In einer guten Strategie ist das Risikomanagement ja bereits vorgegeben und nicht jedes Mal anders. Leider wird die Psyche der Leute von vielen Coaches als Sündenbock für das Versagen missbraucht. Denn meiner Meinung nach braucht man nur dann eine starke Psyche, wenn man sich nicht sicher ist ob das was man tut auch wirklich funktioniert.

 

Statistic-Trading: Sehr interessante Ansichtsweise Marc. Zumindest die Thematik mit der Psyche kann vielen Leuten zu denken geben. Ich würde gerne nochmal auf eine Thematik zu sprechen kommen, die wir vielleicht schon erwähnt haben, aber das Thema, meiner Meinung nach, sehr wichtig ist, würde ich das gerne nochmal ansprechen. Woran glaubst du liegt es, dass die institutionellen Händler, prozentual gesehen, viel mehr Geld an der Börse verdienen als der private Trader? Ist die Marktansicht solch eine andere oder liegt es vielleicht daran, dass ein institutioneller Trader es tatsächlich mehr als Arbeit sieht und auch somit mehr Arbeit hineinsteckt, als ein privater Trader?

Marc Gründer: Wir sehen die Märkte genauso wie alle anderen auch, aber haben aber einen enormen Wissensvorsprung da wir uns den ganzen Tag damit beschäftigen. Das Problem mit den privaten Tradern ist das sie traden als „die Arbeit“ ansehen. Das ist es aber nicht, sondern die beschriebene Vorarbeit macht 90% der Arbeit aus. Das traden an sich ist lediglich nur noch die Umsetzung der Strategie.

 

Statistic-Trading: Jetzt mal ein etwas anderes Thema, was auch, höchstwahrscheinlich, viele interessiert. Ich frage dich das mal direkt und straight ins Gesicht: Verarschen Broker ihre eigenen Kunden oder verstehen nur die meisten einfach deren Funktionsweise nicht? Oder liegt es daran, dass der Mensch generell irgendeinen Schuldigen für sein eigenes Versagen sucht?

Marc Gründer: Leider teilweise ja, ich denke jeder hat die Geschichte mit FXCM mitbekommen. Das Problem für die privaten Trader ist einfach das sie nicht prüfen können welche Broker saubere Arbeit leisten und welche nicht. Ich persönlich kann nur empfehlen einen Broker zu benutzen der innerhalb der EU seinen Sitz hat, dann stehen die Chancen schon recht gut. Auch sollte man Market-Maker Broker lieber meiden. Aber ich möchte an dieser Stelle den „Miesepeter“ auch nicht auf die Broker schieben, denn die meisten Trader verlieren auch von alleine. Ich hoffe die meisten Trader wissen ungefähr was ein Broker in der Theorie macht.

 

Statistic-Trading: Da werden jetzt wohl die meisten zu knabbern haben an der Info. Vielen DankJ Jetzt würde ich sehr gerne dir eine Frage stellen, die mir besonders am Herzen liegt: Welchen Stellenwert hat die Statistik für dich Trading?

Marc Gründer: Einen sehr großen, ohne Statistik kann ich keine vernünftige Strategie entwickeln. Man kann auch kein sinnvolles Risikomanagement machen. Wenn man keine Statistik und somit keine vernünftige Grundlage hat, ist es viel mehr ein Glücksspiel.

 

Statistic-Trading: Das ist doch mal eine klasse Antwort 😛 Kannst du uns vielleicht etwas von deinen größten Erfolgen und Niederlagen erzählen? Wo hattest du den größten „Euphorie-Schub“ und wo ist vielleicht auch mal was kaputt gegangen?

Marc Gründer: Wie ich ja bereits sagte spielt die Psyche nur eine Rolle wenn man das „Spiel“ noch nicht richtig verstanden hat. Dementsprechend war es bei mir vor allem ganz am Anfang ein großes Thema. Ich kann mich noch gut an die Euphorie erinnern als ich mein Depot mit dem Handeln von Öl (in kürzester Zeit) auf über +70% bringen konnte. Genauso gut kann ich mich aber auch erinnern wie ich alles wieder verlor und das Konto „geerdet“ habe. Diese Gefühle sind am Anfang völlig normal, haben aber im professionellen Bereich nichts mehr verloren!

 

Statistic-Trading: Was ist deine Meinung zum Thema der Diversifikation? In vielen Büchern, aber auch von vielen Coaches, hört man, dass Diversifikation eine sehr wichtige Sache sei, stimmst du dem zu? Was bedeutet Diversifikation für dich?

Marc Gründer: Wir sind hier nicht beim Investieren, sondern beim Trading. Das sollten wir an dieser Stelle nicht vergessen. Klar kann man viele verschiedene Assets handeln, dann muss man sich aber auch die Arbeit machen und jeden Markt statistisch auswerten. Man könnte jetzt sowohl das Spezifizieren als auch das Diversifizieren argumentativ untermauern, aber ich denke weniger Assets ist besser.

 

Statistic-Trading: Führst du ein Tradingtagebuch? Oder fragen wir anders: Wie wichtig findest du es, dass man seine Trades systematisch dokumentiert?

Marc Gründer: Nein tue ich nicht. Das kommt jetzt für viele vermutlich überraschend, aber sowas macht man nur am Anfang. Die Trades werden ja alle automatisch vom Broker in der Tradehistory dokumentiert. Diese wird dann mit dem Handelsprogramm bzw. dem Backtest abgeglichen. Stimmt das überein ist alles ok.

 

(Marc Gründer (Rechts) und Juri Ostaschov (Inhaber von Statistic-Trading links) beim Interview im Restaurant)

 

Statistic-Trading: Ich würde gerne nochmal zu deinem „Trading-Stil“ zurückkommen. Wie sicherst du deine Trades ab? Also, hast du eine bestimmte Stop-Loss-Technik oder setzt du vielleicht gar keinen Stop-Loss und hedgest deine Position? Klär uns auf 
Marc Gründer: Ich setze keinen Stopp-Loss beim Broker. Das hat den einfachen Grund das ich dadurch, bei einem unterschiedlichen Kurs zwischen Analyseplattform und Handelsplattform, nicht ausgestoppt werde. Den Ausstieg mache ich aber nicht von Hand, sondern mein Handelssystem macht das vollautomatisch im Bruchteil einer Sekunde per Marketorder.

 

Statistic-Trading: Hast du auch eine bestimmte Systematik bei deinen Einstiegen?

Marc Gründer: Ja. Natürlich habe ich verschiedene Strategien mit verschiedenen Einstiegsstrategien. In meiner Hauptstrategie versuche ich „vergünstigt“ dem Trend zu folgen, das heißt das ich mich im Rücksetzer einkaufe.

 

Statistic-Trading: Was ist deiner Meinung nach wichtiger? Der perfekte Einstieg oder eine gute Stop-Loss-Systematik?

Marc Gründer: Ich denke das beides wichtig ist. Ohne einen guten Einstieg kann das Stop-Loss Management zwar einen größeren Schaden verhindern, aber das CRV ist dann trotzdem nicht gut. Andersherum bringt einem ein guter Einstieg nichts, wenn man durch falsches Stop-Loss Management zu früh/ zu spät rausfliegt. Das geht alles Hand in Hand.

 

Statistic-Trading: Man spricht ja immer davon, dass an der Börse irgendwann die Computer und die Algorithmen übernehmen werden. Wie stehst du zu dieser Thematik?

Marc Gründer: Ich denke sie werden mehr und mehr Aufgaben übernehmen. Aber solange wir keine bahnbrechenden Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens machen, werden die Algorithmen nur so intelligent sein wir ihr Programmierer und das ist nun mal ein Mensch wie du und ich.

 

Statistic-Trading: Und noch eine letzte Frage: Was ist, deiner Meinung nach, der Vorteil eines privaten Traders im Vergleich zu einer großen Vermögensverwaltung oder einem Hedgefond? Kann doch nicht nur Nachteile haben oder?

Marc Gründer: Natürlich nicht. Er hat keinerlei Probleme sein Volumen im Markt zu platzieren. Auch kann er sein Risikomanagement betreiben wie er es für richtig hält.

 

Zum Ende hin würden wir Sie sehr gerne zu einem neuen Projekt einladen. Marc Gründer und Statistic-Trading organisieren ein exklusiv Seminar für eine begrenzte Anzahl an Interessenten (15-20).

Dieses Seminar würde ein ganzes Wochenende umfassen und diese Themen würden intensiv behandelt werden:

  • Wieso ist Statistik an der Börse unglaublich wertvoll und wie wende ich diese zu meinen Gunsten an?
  • Wie entwickle ich eine profitable Trading-Strategie?
  • Der Blick auf die Märkte aus der Sicht eines institutionellen Händlers
  • Grundlagen der statistischen und systematischen Trenderkennung
  • Exklusive Einstiegs- und Ausstiegs-Systematiken
  • Die Verwendung der Monte-Carlo-Simulation für Backtests und Forecasts 
  • Professionelles Risiko- und Moneymanagement
  • Konkrete Strategien zum Handeln von Großereignissen
  • Wie Sie Broker gegeneinander ausspielen können
  • Wieso Objektivität und Systematik an der Börse ungeheuer wichtig ist
  • Konkrete Strategien zum Handeln von Trends in einem statistisch Vorteilhaften Bereich

 

Sollten Sie Interesse für dieses Seminar haben, dann melden Sie sich bitte bei uns unter: info@statistic-trading.de und Sie erhalten alle weiteren Informationen per E-Mail oder wenn Sie es auch wünschen, per Telefon oder Skype.

 

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin,

Statistic-Trading

 

 

by Mai 09, 2017 Keine Kommentare
Forex und CFD Trading – From zero to hero!

Forex und CFD Trading – From zero to hero!

all

Forex und CFD Trading – From zero to hero!

Die ersten Schritte im Trading können sehr verwirrend sein und aus diesem Grunde haben wir uns in der Redaktion mal zusammengesetzt und einen Schlachtplan entwickelt. So oder so ähnlich könnte Ihr Start im Forex- und CFD-Trading aussehen. Egal wie lange Sie schon Traden oder die Märkte beobachten, nutzen Sie die nächsten Zeilen, um sich etwas in Selbstreflexion zu üben oder um sich einen Schlachtplan zurecht zulegen.

Wir wollen keinen Vortrag über das richtige oder falsche Traden halten, denn wir denken „Es gibt kein Richtig und Falsch im Trading, aber es gibt Themen zu denen man eine Meinung haben sollte“.

1. Lernen Sie die Software und die Sprache verstehen 

Mein damals schon 80 Jähriger Basketballtrainer meinte immer so wie Handwerker mit Ihrem Werkzug umgehen können müssen, so müsst auch Ihr lernen mit eurem Werkzeug, dem Basketball, um gehen zukönnen. In dieser Aussage steckt mehr als so mancher glaubt, denn nur wer in kritischen Situationen und schnellen Märkten reagieren kann und das umsetzten kann, was er vor hat wird auch erfolgreich sein.

Als Trader bedeutet das, dass Sie wissen müssen, wie Sie Positionen schließen, öffnen, welche Orderarten es gibt und wann man welche benutzt, was Sie machen können, wenn Ihr Internet ausfällt usw.

Handlungsanweisung:

  • Melden Sie sich bei 2- 3 Brokern an und eröffnen Sie Demo-Konten. ( Banx TradingAdmiral Markets und GKFX.)
  • Setzten Sie sich mit der Handelssoftware auseinander und besuchen Sie ein paar Basic-Webinare.
  • Eröffnen und schließen Sie Positionen ohne, dass Sie sich über den Kontostand Gedanken machen.
  • Rufen Sie beim Kundenservice und erkunden Sie sich über deren Öffnungszeiten und Services.
  • Lernen Sie die Sprache, indem Sie Themen wie Orderarten, Pip- und Punkt-Wert, Leverage, Lot und  Basiswert zu definieren lernen.

2. Verinnerlichen Sie das Chance-Risiko-Verhältnis (CRV)

Das Chance-Risiko-Verhältnis (von hier an CRV) beschreibt das Verhältnis zwischen dem, was ich riskiere und dem was ich mit dem eingegangenen Risiko gewinnen kann.

Beispiel: Beim Würfeln bekommen Sie für jede 1, 3 und 5 einen Betrag von 2 Euro und bei einer 2, 4 und 6 zahlen Sie 1 Euro. In diesem Fall ist Ihr CRV 2 zu 1.

Die erste Zahlt beim CRV stellt die Chance dar und die zwei das Risiko. So redet man von einem positiven CRV, wenn die erste Zahl größer ist als die zweite und von einem negativen CRV, wenn die zweite Zahl größer ist als die erste.

Beispiel: Die Aktie eines bekannten Automobilherstellers fällt in nur kürzester Zeit von 250 Euro auf 100 Euro pro Aktie. Jetzt kaufen Sie die Aktie und begrenzen das Risiko durch einen Stop Loss (alles zum Stop Loss) auf 2 Euro pro Aktie und Ihre Chance für diese Aktie sehen Sie bei 112 Euro. In diesem Fall ist ihr CRV 6:1 (12 zu 2) und daher positiv.

Warum ist das CRV so wichtig?
Das CRV ist daher so wichtig, da es angibt wie häufig ich gewinnen muss, um als Trader erfolgreich zu sein. Wenn ich immer mit einem CRV von 1:1 trade, ich also einen Euro einsetze um einen Euro zu gewinnen, muss ich mehr als 50% meiner Trades mit Gewinn schließen, um profitabel zu sein.

Hier mal eine Übersicht, die das CRV und die erforderliche Trefferquote zum profitablen Traden ins Verhältnis stellt.

Chance-Risiko-Verhältnis Erforderliche Trefferquote
1:5  größer 83,33%
1:4 größer 80%
1:3  größer 75%
1:2  größer 66,67%
1:1 größer 50%
2:1 größer 33,33%
3:1  größer 25%
4:1  größer 20%
5:1  größer 16,67%
10:1  größer 9,09%
25:1  größer 4%

Wie Sie sehen, ist ein großes CRV die bessere Wahl und sicherlich stellen Sie sich jetzt die Frage: Warum handelt nicht jeder mit einem großen, positiven CRV, da ja jeder durch einen Stop Loss und Take Profit das CRV selbst bestimmen kann? Diese Frage beantworten Sie sich am besten selbst, nachdem Sie unsere Handlungsanweisung befolgt haben.

Handlungsanweisung:

Traden Sie ein paar Tage oder auch Wochen und setzen Sie bei jedem Trade ein Stop Loss und ein Take Profit, sodass Sie schon bei der Aufgabe der Order wissen, welches Chance-Risiko-Verhältnis Sie jetzt eingehen. Zudem sollten Sie sich während dieser Zeit beobachten, denn nicht jeder Trader ist so geduldig und kann mit einem großen CRV umgehen.

3. Einstiege und Wahrscheinlichkeiten

IMG_2106

Das Beispiel auf der linken Seite zeigt ein CRV von 2000:1, was auf den ersten Blick großartig aussieht. ABER die Frage ist: Wie viele Gewinnerlose gibt es? Ist jedes 10. Los ein Gewinn – wahrscheinlich nicht, da sich dieses für die Lotterie nicht lohnen würde. Selbst wenn jedes 2000. Los den Hauptgewinn enthalten würde und jedes andere Los eine Niete währe, würde die Lotterie am Ende der Lotterie bei Plus-Minus-Null stehen, dass würde aus den Augen des Tierparks einfach keinen Sinn machen!!!

Was lehrt uns dieses Beispiel? Wir wollen nicht nur ein hohes CRV, sondern wir wollen zudem eine Hohe Trefferquote! Da wir als Trader aber nicht Lotto spielen, sondern aus Erfahrung heraus Entscheidungen treffen, nennen wir das nicht Trefferquote, sondern Erwartungswert. Dieser Begriff kommt aus der Stochastik und ordnet einer Zufallsvariable eine Zahl zu, die diese im Mittel annimmt.

Ein Beispiel ist angebracht: Nehmen wir an, Sie spazieren mit ziemlich viel Geld in ein Casino und ein Croupier, der heute seinen ersten Tag hat, bietet Ihnen folgendes Spiel an:

Croupier: Für jede gerade Zahl bekommen Sie 2000€ und für jede ungerade Zahl, zahlen Sie 1000€. Möchten Sie spielen? (Erwartungstreuer Würfel)

Sie: Als wissender InsideTrading-Abonnent, sagen Sie natürlich nicht gleich: „JA, ICH WILL SPIELEN“, sondern Sie fragen den Croupier: „Wie oft wiederholen wir das Spiel?“

A) Croupier: 1 mal würfeln pro Person.
A) Sie: Nein, Danke!

B) Croupier: So lange Sie wollen, wir haben 24/7 geöffnet.
B) Sie: Ja, ich bin dabei! (insgeheim denken Sie: „Heute werde ich reich“)

Was bedeutet das jetzt im Bezug auf unser Traden?
Wir müssen es schaffen Einstiege zu finden, die einen möglichst hohen Erwartungswert für uns bereit halten. Auch wenn es hier unglaublich viele verschiedene Ansätze, Philosophien oder auch Religionen gibt, kann man diese dennoch in zwei große Lager aufteilen. Das Lager der Charttechniker und das der Fundamentalanalysten.

Fundamentalanalysten sind auf der Suche nach dem fairen oder angemessenen Preis eines Finanzproduktes. Sie stützen ihre Entscheidungen auf betriebswirtschaftliche Daten und das ökonomische Umfeld des Marktes, den sogenannten Fundamentaldaten. Dieses Verfahren wird hauptsächlich für die Analyse von Aktien verwendet und basiert auf Kenngrößen, die aus der Bilanz eines Unternehmens abgeleitet werden können. Hierzu zählen beispielsweise die Dividendenrendite, das Kurs-Gewinn-Verhältnis, das Kurs-Buchwert-Verhältnis, das Kurs-Cashflow-Verhältnis, die Gesamtkapitalrendite und die Eigenkapitalrendite. Weiterhin werden die Aussichten aus den Quartals- und Jahresberichten der Unternehmen zur Berechnung des fairen Kurses hinzugezogen.

Charttechniker berücksichtigen die Kurshistorie und eventuell noch das Handelsvolumen des Finanzproduktes. Betriebswirtschaftliche Daten werden bei der technischen Analyse nicht berücksichtigt, da man davon ausgeht, das alle relevanten Daten und Informationen der Vergangenheit und Zukunft schon im Preis enthalten sind, was Prognosen für voraussichtliche Kursentwicklungen zulässt. Bei der charttechnischen Analyse geht man davon aus, dass es wiederkehrende, beobachtbare Ereignisse mit jeweils ähnlichen, wahrscheinlichen Zukunftsverläufen gibt.

Handlungsanweisung:

Wie Sie sehen, gibt es eine ganze Reihe von Ansätzen, wenn es zu dem Thema des richtigen Einstiegs kommt. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, in welche Richtung es gehen soll. Daher raten wir Ihnen zum einen, bekannte Leute aus den einzelnen Bereichen zu verfolgen und zum anderen eigene Erfahrungen auf einem Demo-Konto oder kleinem Live-Konto selbst zu machen.

by Apr 05, 2017 Keine Kommentare
BANX Broker – Vorteile, Nachteile und Erfahrungen

BANX Broker – Vorteile, Nachteile und Erfahrungen

all

Banx Broker ist als BANX GmbH mit Sitz in der Morsestraße 20 in 40215 Düsseldorf firmiert. Der Broker nutzt die Infrastruktur des Branchenprimus´ Interactive Brokers, über dessen System gut 19% der global an den Börsenplätzen notierten Aktienoptionen durchlaufen, sowie täglich mehr als 1.200.000 Transaktionen abgewickelt werden. Sie liefern einen exzellenten deutschen Kundenservice und bieten somit auch für nicht-institutionelle Trader und Investoren einen immensen Mehrwert.

 

Vorteile von BANX Broker

  • Bei BANX Broker läuft die Infrastruktur von Interactive Brokers (nachfolgend IB) im Hintergrund – SMART Routing Technologie ermöglicht bestmögliche Ausführung auch in illiquideren Marktsituationen
  • IB Technologie mit deutschsprachigem Support – Ein Muss sowohl für Einsteiger und um erste Erfahrungen mit der Software TWS und dem Handeln mit der IB-Infrastruktur zu sammeln
  • Aktientransaktionen in Europa sind ab 3,90€ möglich. US-Titel können bereits für einen US-Dollar Cent (0,01$) pro Aktie gehandelt werden. Die Spreads im Forex- Handel beginnen bei 0,4 Pip
  • Echter Währungshandel möglich (nicht CFD) – jedoch im Vergleich zu CFDs mit eher „geringem“ Hebel
  • Hohe Einlagensicherung
  • Neben einem Cash-Konto bietet BANX Broker auch ein Margin Konto, mit welchem Terminkontrakte (Futures und Optionen) gehandelt werden können. Dabei können diese Kontrakte sowohl gekauft als auch verkauft geschrieben werden. Dies erlaubt die Strukturierung von allen erdenklichen Optionsgeschäften wie Spreads oder auch eines Iron Condors, sowie verschiedenen anderen Hedgefonds (Short Gamma) Strategien.
  • Große Auswahl an Trading-Software, wie der Trader Workstation und dem Agena Trader. Für diese beiden Plattformen lassen sich eine Vielzahl hochwertiger Datenfeeds abonnieren.
  • Umfassende Fundamentalanalyse-Möglichkeiten und Methoden innerhalb der Handelsplattformen
  • Detaillierte Analysemöglichkeit von Open-Interest in Terminkontrakten
  • Professionelle Analysemöglichkeiten der impliziten Volatilität
  • Level 2 Markttiefe – Orderbucheinsicht verfügbar.
  • BANX Broker wartet mit extrem kompetitiven Konditionen auf, wobei die Mindesteinlage mit gerade einmal 3000€ extrem fair gewählt ist.

 

Nachteile von BANX Broker

  • Mindesteinzahlung von 3000€ für eine Kontoeröffnung notwendig (ist zwar fair aber eben auch ein Nachteil)
  • Die Trader Workstation als Primärsoftware von Interactive Brokers stellt zu Beginn eine gewisse Hürde dar, da die Anwendung nicht immer intuitiv ist. Wir als InsideTrading stellen Einführungsvideos und Tutorials für die TWS in unserem YouTube Kanal zur Verfügung.
  • Marktdaten-Abonnements verursachen unter Umständen zusätzliche monatliche Kosten. Für aktive Trader rechnet sich dieses aber meistens aufgrund der niedrigen Kommissionen über einen Monat.

 

Erfahrungen: Bekannte Probleme aus dem Web

  • Im Netz wird vor allem bemängelt, dass es sich bei BANX Broker um ein noch junges Unternehmen handelt. Da BANX aber die Systeme von Interactive Brokers nutzt, muss man sich bezüglich der Ausführungen eher wenig Gedanken machen. Die Gelder werden bei BANX Broker in die Hände einer der größten Banken der Welt zur Verwahrung gegeben (aktuell CITI !!! ). Dementsprechend handelt es sich auch hier um altbewährte Strukturen.

 

 

by Nov 28, 2016 5 Kommentare
MetaTrader Secrets – unnötigen Traffic vermeiden

MetaTrader Secrets – unnötigen Traffic vermeiden

all

MetaTrader – unnötigen Traffic vermeiden

Unnötigen Traffic vermeiden: Der MetaTrader (MT) gehört mittlerweile zu den beliebtesten Handelsplattformen im Forex- und CFD-Trading. Die von MetaQuotes entwickelte Tradingsoftware ist so konzipiert, dass Beginner sofort und ohne jedes Vorwissen mit dem Handeln starten können und auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen.

In unsere Serie „MetaTrader Secrets“ schauen wir uns nützliche Einstellungen an, die nicht jedem bekannt sind, aber für alle von großem Vorteil sein könnten. Heute:

Unnötigen Traffic vermeiden:

So funktioniert es:

  1. Blenden Sie alle nicht benutzten Symbole im Marktfenster aus. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Marktübersicht und wählen „verbergen alle“.
  2. Deaktivieren Sie die Nachrichten. Dazu klicken Sie auf Extras -> Optionen -> Server -> News erlauben.

 

Sollten Sie noch weitere Ideen für Videos oder Fragen zum MetaTrader haben, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

 

 

by Jul 25, 2016 Keine Kommentare
MetaTrader 4 vs. MT 5 – Unterschiede, Vorteile & Nachteile

MetaTrader 4 vs. MT 5 – Unterschiede, Vorteile & Nachteile

all

Unterschiede zwischen dem MetaTrader4 und MetaTrader5

Aktuell wird zunehmend vom Metatrader4 (MT4) auf den Metatrader5 (MT5) umgestellt. Es gibt Gerüchte, dass der Entwickler der Software (MetaQuotes) den Support für die alte Plattform einstellt. Es gibt viele Pro- und Kontraargumente welche im Zusammenhang mit der MT5-Software genannt werden können. Doch worin unterscheiden sich die beiden Plattformen wirklich?

Gleich zu Beginn sollte erwähnt werden, dass sich die Aufmachung und die Handhabung der MetaTrader-Plattformen nur unmerklich verändert hat. Dies ermöglicht einen nahtlosen Übergang zwischen dem Metatrader4 und dem Metatrader5. Einem schnellen Start steht also nichts im Wege.

 

Zeiteinheiten im MetaTrader 5:

Während der Metatrader 4 eine recht beschränkte Auswahl an Zeiteinheiten parat hält, wartet der MT5 mit einer Vielzahl an neuen „zwischen“ Zeiteinheiten auf. Wer beispielsweise Reversals handeln möchte, der kann nun auch auf dem 2Min Chart einen Hammer bzw. Umkehrstab suchen. Anders als in MT4 muss man im MT5 weder auf dem 1Min Chart Ausschau nach einem Piercing oder Engulfing Pattern halten, noch die Kerzen selbst im Kopf zusammenzufassen.

Die Grafik zeigt auf der linken Seite 3 Kerzen im 1 Min Chart und auf der rechten Seite die selben Kerzen im 2 Min Chart. Durch die zusätzlichen Zeiteinheiten im MT5 ergeben sich ganz neue Möglichen und viel mehr Ein- und Ausstiegssignale.

Die Grafik zeigt auf der linken Seite 3 Kerzen im 1 Min Chart und auf der rechten Seite die selben Kerzen im 2 Min Chart. Durch die zusätzlichen Zeiteinheiten im MT5 ergeben sich ganz neue Möglichen und viel mehr Ein- und Ausstiegssignale.

Durch die neuen mitgelieferten Zeiteinheiten wird auch das Erstellen von automatischen Handelssystemen mit Hilfe der Sprache MQL5 erleichtert, da diese noch intuitiver als MQL4 ist. Ohne die Zeiteinheiten selbst errechnen zu müssen, können durch die Kombination von Time Frames eine große Palette an Einstiegen erkannt werden.

Die Zeiteinheiten können durch einen Rechtsklick auf den Chart, unter dem Unterpunkt „Periodizität“ eingestellt werden. Dabei finden sich die neuen Zeiteinheiten unter dem Punkt „Minuten – & Stunden“.
Die Zeiteinheiten des MT4 sind: 1Min – 5Min – 15Min – 30Min – 1Stunde – 4Stunden- 1Tag – 1Woche – 1Monat.

Der MT5 liefert zudem: 2Min – 3Min – 4Min – 6Min – 10Min -12Min – 20Min – 2Stunden – 3Stunden – 6Stunden – 8Stunden – 12Stunden.

 

Markttiefe im MetaTrader5 – Das Orderbuch

Der MT5 bietet im CFD und Forex Bereich ein neues Feature – den Einblick in das Orderbuch. Das Orderbuch kann für den aktuell aktiven Chart über: Chartfunktionen – Markttiefe oder durch die Tastenkombination ALT+B geöffnet werden.

Das Orderbuch zeigt an, wo aktuell welche Limit Orders auf ihre Ausführung warten. Dies bietet einen vollkommen neuen Blick auf den Markt. Wer lernt, das Orderbuch sauber und schnell zu lesen, gewinnt durch das Wissen über die aktuelle Orderbuchsituation einen Überblick über die Markterwartungen der anderen Marktteilnehmer. Man kann die Limits anderer Händler nutzen, um seine eigenen Trades effizienter zu platzieren oder potenzielle Stop-Levels für ein bestimmtes Volumen erkennen. Dies vermeidet Slippage oder kann durch das Kaufen oder Verkaufen zu Bid bzw. Ask sogar einen Handel ohne Spread ermöglichen.

Durch einen Blick ins Orderbuch lassen sich Bereiche erkennen, in denen Bewegungen aufgrund von großen Käufern oder Verkäufern erwartbar sind. Ein Orderbuch zu lesen, bedarf viel Übung, da permanent neue Trades eingestellt oder gestrichen werden. Gerade im Futures Markt ist es sehr dynamisch, weil auch Algorithmen auf dieser sehr feinen Betrachtungsweise des Marktes ihr Spiel spielen. Nach erfolgreicher Einarbeitung erhält man für den Intraday-Handel aber ein starkes Tool, das einem den entscheidenden Informationsvorsprung gegenüber anderen Händlern liefern kann.

Markttiefe im MetaTrader5

Das Orderbuch zeigt sowohl einen Tick Chart für den Bid- und Ask Preis, als auch die tabellarische Ansicht über die Limits, welche im Markt liegen. Im oberen Bereich werden die aktuellen Verkaufsorders angezeigt, im unteren (blau hinterlegten( Bereich sind die Kauflimits eingetragen. In der aktuellen Darstellung werden die Limitierungen in Lot-Größen angezeigt. Man kann sie sich aber auch als Beträge anzeigen lassen. Die grünen Säulen unterhalb des Linien Tick-Chartes zeigen an, wo welches Volumen umgesetzt wurde. Über die Tabellenansicht rechts lassen sich außerdem Orders direkt auf bestimmte Preise aufgeben. Dazu muss man lediglich über die Pfeilbuttons eine Order einstellen oder das eingestellt Volumen über die one-klick Buttons unten rechts handeln.

 

Die Echtzeit-Historie im MT5

Im Metatrader4 musste man die eingegangenen Trades aus der Historie auf den Chart ziehen, um Einstiege und Ausstiege sowie Limits, wie Take-Profit oder Stop-Loss von vergangenen Transaktionen auf einem Markt im Chart zu sehen. Dieser Prozess lässt sich im MT5 automatisch aktivieren.

Der MT5 zeichnet dann für alle Transaktionen die Einstiege sowie zugehörige Limit oder Stop-Orders in den Markt ein und markiert beim Schließen der Position entsprechend den Zeitpunkt, an dem die Position geschlossen wurde. Die beiden Punkte werden anschließend vom Metatrader mit einer Linie verbunden, sodass der Zeitraum des Trades gut erkennbar ist. Es ist daher sofort ersichtlich, ob ein Trade einen Gewinn oder Verlust gebracht hat. Dieses Feature hilft beim disziplinierten Trading, da alle Trades in der Chart-Oberfläche grafisch ersichtlich sind. Fehler werden so im Zweifel schneller erkannt und nicht einfach verdrängt.

Tradingtagebuch im MetaTrader5

Solche Grafiken sind auch eine guter Zusatz für jedes Tradingtagebuch.
Die Funktion lässt sich ganz einfach unter Extras – Optionen – Einstellungen – Handel – Echtzeithistorie – durch ein Setzen des Hackens ein- und ausschalten.

 

EAs und Scripts im MetaTrader.

Wie bereits angesprochen, ändert sich die Sprache, mit welcher der Metatrader programmiert werden kann. Statt der alten Sprache MQL4 kommt nun MQL5 zum Einsatz. MQL5 ist an die weit verbreitete Programmiersprache C++ angelehnt und bietet. Durch viele bereitgestellte Objekte und Funktionen können automatisierte Handelsprogramme und handelsunterstützende Scripts leicht erstellt werden.
Anders als noch im Metatrader4 ist der Shop, in welchem Scripts und EAs erworben werden können, direkt im MT5 integriert. Dies erleichtert sowohl das Auffinden solcher Programme als auch den Kauf und die Einbindung. Finden lassen sich die Programme direkt nach dem Starten des Metatrader5 im Terminal (öffnen und schließen des Terminal mithilfe von STRG+T) im Unterpunkt „Market“.

Leider sind MQL4 und MQL5 nicht kompatibel!!!

 

Objekte und Indikatoren im MetaTrader 5

Während der MT4 mit 30 vorinstallierten Indikatoren und 33 analytischen Objekten geliefert wird, wartet der Metatrader5 mit sage und schreibe 38 Indikatoren, 22 analytischen Objekten und 46 grafischen Objekten auf. Der Facettenreichtum und die Möglichkeiten eine Analyse zu erstellen sind also mit der neuen Software gewachsen. Die Indikatoren lassen sich über: – Chartfunktionen – Indikatoren oder aber die Tastenkombination STRG+I bearbeiten.

 

Ordertypen im MetaTrader

Der Metatrader5 bringt auch hinsichtlich der Ordertypen Neues mit sich. Die Art der Orderplatzierung kann sich durchaus im Kontostand bemerkbar machen. Während der MT4 mit den bekannten Orderarten Market, Buy-Limit, Sell-Limit, Buy-Stop und Sell-Stop eine bereits akzeptable Bandbreite liefert, punktet der MT5 mit den zusätzlichen Optionen Sell-Stop-Limit und Buy-Stop-Limit. Gleichzeitig ist auch weiterhin die Gültigkeit einer Order einstellbar. Man kann nach dem Platzieren einer Order weiterhin guten Gewissens den Computer verlassen und weiß genau, wann und wie welche Orders aktiv sind. Dadurch kommt man genau zu den Preisen und Zeiten in bzw. aus dem Markt, zu denen man dies auch möchte.

 

Hedgen im MetaTrader5

Das Hedging ist einer der Gründe, warum viele bis heute nicht auf den Metatrader5 umgestiegen sind. Der MT5 fasst anders als der MT4 alle offenen Positionen zusammen, errechnet deren Durchschnittspreis und stellt so alle Positionen als ein Aggregat dar.
Wenn sowohl Kauf- als auch Verkaufs Orders gleichzeitig eröffnet werden sollen, lässt der MT5 dies standardmäßig nicht zu.
Nehmen wir an, ich hätte eine Kaufposition von einem Lot offen. Ich wäre also Long EUR/USD 100.000. Würde ich nun meine Position zu 50% absichern, so wäre dies im MT4 einfach durch das Eröffnen einer 0.5Lot Sell Position möglich. Ich wäre dann zu diesem Zeitpunkt Long 100.000 und Short 50.000. Der Vorteil ist, dass ich meine volle Position zu einem aus meiner Sicht optimalen Stop-Level im Markt behalten und doch gleichzeitig eine Absicherung aufbauen kann. Der Metatrader5 würde nun aber meine Long Position um 50.000 verringern. Er würde also eine Teilschließung vornehmen, statt einen Hedge zu eröffnen.

Für das Hedgen im MT5 bieten aber schon jetzt einige Broker eine Alternative. So kann der Kunde zwischen verschiedenen MT5 Kontomodellen wählen (Netting oder Hedging). Entsprechend sind dann auch hier die Unterscheide hinfällig. Es erwächst sogar der Vorteil, dass Teilschließungen durch das einfache Eröffnen einer Gegenposition möglich sind und dies durch das One-Click-Trading blitzschnell umsetzbar ist. Es kann also gewählt werden, ob das Netting der Position gewünscht ist oder ob ein Hedge eröffnet werden soll. Ein Broker, der diese Funktion schon jetzt anbietet, ist RoboForex – dieses ist keine Werbung sondern nur ein Beispiel.

 

Die Vorteile vom MetaTrader 5

Features Metatrader.5 Metatrader.4
1 Anzahl Orderarten 6 4
2 Markttiefe / Orderbuch Ja Nein
3 Anzahl Indikatoren 38 30
4 Anzahl der grafischen Objekte 44 31
5 Zeiteinheiten 21 9
6 STRATEGIE TESTER Multithreading + Mehrere
Waehrungen + Echte Ticks
Single-Threading
7 NETTING Ja Nein
8 HEDGING Ja Ja
9 Volumensdaten der Boerse Ja Nein
10 News Ja Nein
11 E-Mail Anhaenge Ja Nein
12 Ueberweisungen zwischen Handelskonten Ja Nein
13 MQL5 Chat in Handelsplattform Ja Nein

Für weitere Informationen rund um den Metatrader5 und MT4 abonniert unseren Youtube-Kanal. Mehr Infos zu Insidetrading und dem Thema Investieren, Trading und Business findet ihr zukünftig auch in unserem Newsletter.

InsideTrading

by Jul 15, 2016 1 Kommentar
MetaTrader Secrets – Den MACD anpassen und eine 2. Linie einfügen

MetaTrader Secrets – Den MACD anpassen und eine 2. Linie einfügen

all

MetaTrader – Den MACD anpassen, eine 2. Linie einfügen

Der MetaTrader (MT) gehört mittlerweile zu den beliebtesten Handelsplattformen im Forex- und CFD-Trading. Die von MetaQuotes entwickelte Tradingsoftware ist so konzipiert, dass Beginner sofort und ohne jedes Vorwissen mit dem Handeln starten können und auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen.

In unsere Serie „MetaTrader Secrets“ schauen wir uns nützliche Einstellungen an, die nicht jedem bekannt sind, aber für alle von großem Vorteil sein könnten. Heute:

Den MACD anpassen und eine 2. Linie einfügen:

So funktioniert es:

  1. Klicken Sie im MetaTrader auf Datei -> Dateiordner öffnen –> MQL4 -> Indicators.
  2. Suchen Sie anschließend nach der Datei „MACD.mq4“ und klicken Sie doppelt auf diese, woraufhin sich der MetaEditor öffnet.
  3. Hier verändern Sie in Zeile 36 „DRAW_HISTOGRAM“ zu „DRAW_LINE“.
  4. Dann klicken Sie auf die Diskette in der Menüleiste, um die Änderungen zu speichern.
  5. Mit dem grünen „Play-Button“ in der Menüleiste können Sie die Änderung ausführen.

 

MetaTrader4 MACD anpassen

Sollten Sie noch weitere Ideen für Videos oder Fragen zum MetaTrader haben, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

 

PS: sollten die Dateien in dem MetaTrader nicht finden, dann können Sie diese hier herunterladen. MACD
Diese Dateien einfach entpacken und in den Order einfügen: Datei -> Dateiordner öffnen –> MQL4 -> Indicators

 

by Jun 17, 2016 Keine Kommentare
MetaTrader Secrets – Ein Investorpasswort festlegen/ ändern.

MetaTrader Secrets – Ein Investorpasswort festlegen/ ändern.

all

MetaTrader – Ein Investorpasswort festlegen/ ändern.

Der MetaTrader (MT) gehört mittlerweile zu den beliebtesten Handelsplattformen im Forex- und CFD-Trading. Die von MetaQuotes entwickelte Tradingsoftware ist so konzipiert, dass Beginner sofort und ohne jedes Vorwissen mit dem Handeln starten können und auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen.

In unsere Serie „MetaTrader Secrets“ schauen wir uns nützliche Einstellungen an, die nicht jedem bekannt sind, aber für alle von großem Vorteil sein könnten. Heute:

Ein Investorpasswort festlegen

So funktioniert es:

  1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras -> Optionen
  2. Im Pop-Up klicken Sie dann den Tab „Server“ aus und klicken neben dem Wort „Passwort“ auf „Ändern“
  3. Geben Sie Ihr aktuelles MetaTrader-Passwort ein, klicken Sie auf „Read-Only (Investor) Passwort ändern“, legen Sie ein Passwort fest und bestätigen Sie es mit „Okay“

Investorpasswort:

Das Investorpasswort ermöglicht es Dritten im Zusammenhang mit der Metadrader-Kontonummer Ihre Trades und Kontoaktivitäten zu verfolgen. So können Sie Freunden zeigen, wie Sie Traden. Sie haben zudem die Möglichkeit Ihre Trades zu kopieren.

Sollten Sie noch weitere Ideen für Videos oder Fragen zum MetaTrader haben, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

by Jun 06, 2016 Keine Kommentare
Top 4 Zitate von Top-Tradern

Top 4 Zitate von Top-Tradern

all

Top 4 Zitate von Top-Tradern

Der Handel mit Finanzprodukten ist eine der wahrscheinlich rentabelsten Professionen, denen man nachgehen kann. Früher war Trading für Privatpersonen nahezu unmöglich, da die mit dem Handel verbundene Kostenquote riesig war. In der heutigen Zeit jedoch hat sich durch das Internet und die Direktbroker einiges geändert.

Trotz allem scheint es, als gäbe es noch Geheimnisse. In der Realität jedoch sind alle Informationen irgendwo erhältlich. Ein paar der Top-Einblicke erhält man durch Bücher und Papers der Großen in ihren Gebieten. Hier ein paar Zitate:

1. „Es dauert 20 Jahre eine Reputation aufzubauen, diese lässt sich jedoch in 5 Minuten ruinieren. Wenn man auf diese Art über Dinge nachdenkt, verändert man seinen Blick auf Dinge“ – Warren Buffet.

Warren Buffet – InsideTradingDas Zitat hat primär einmal wenig mit Trading per sé zu tun, jedoch lässt sich einiges daraus ableiten. Denken wir statt Reputation einmal an Tail Risks, also die Risiken, die nur sehr selten zum Vorschein treten. Dies können Flugzeugabstürze sein, Kriege oder sonstige Verwerfungen, die den Markt innerhalb kürzester Zeit massiv beeinflussen. Ist man in einer solchen Situation ohne ein beschränktes Risiko unterwegs, so kann dies einen Trader alles kosten. Wer den EUR/CHF ohne Stopp-Loss getradet hat, kann hiervon ein Lied singen. Solche Verluste sind meistens die, von denen ein Händler sich nicht mehr erholt, da sowohl die Psyche als auch der Geldbeutel ein klares NEIN aussprechen, sobald man der Trading Station das nächste Mal nahe kommt.

2. „Ich denke immer als erstes daran, mein Kapital zu schützen, bevor ich darüber nachdenke, wie ich es vermehren kann.“ – Paul Tudor Jones

Ähnlich wie das Zitat von Buffet geht es hier darum, konservativer zu denken und Kapitalschutz zu betreiben. Besonders interessant ist es hier, wenn ein Händler einen Ansatz des Risikomanagements nutzt, in dem er prozentuale Positionsgrößen verwendet. Stellen wir uns zwei Händler vor, die beide ein CRV von 1:1 realisieren und nach 5 Verlusttrades 5 Gewinntrades erzielen. Der eine Händler setzt jedoch kontinuierlich 3%, der andere 1% ein. Es könnte sich also folgende Situation ergeben.

Verlustentwicklung 1% und 3%

Wie eindeutig zu erkennen ist, bringt hohes Risiko meistens nur eine hohe Portfolio-Volatilität mit sich. Durch die Verzerrung der Relativität eines prozentualen Risikos braucht man immer wieder einen höheren Gewinn, um bei 100% herauszukommen. Dabei gilt der folgende Zusammenhang.

3

% Gewinn, um Verluste auszugleichen

Daher sollte man immer bedenken, dass man zwar durchaus mit nur wenigen Trades ein Konto verdoppeln kann, der Schaden aus einem Fehler jedoch gravierende Folgen nach sich zieht. Erfolg und Reputation wachsen eben mit der Zeit und nicht in einer Woche.

3. „Das Ziel eines erfolgreichen Trades sollte es sein die besten Trades zu machen. Geld ist dabei Nebensache“ – Alexander Elder

Nachdem hier bei InsideTrading oft gesagt wird, Trades seien zufällig und können nicht speziell ausgewählt werden, kommt nun so ein Zitat. Aber keine Sorge, es mangelt nicht an Konsistenz.
Die besten Trades sind all diejenigen Trades, die zu einer Strategie gehören. Es geht auch hier darum, ein Modell zu entwickeln und dieses zu verwenden, wenn die Marktsituation dies zulässt.
Es geht dabei um Prozessoptimierung, denn deine Handelsmethodik ist nur so gut wie der Prozess in dem es umgesetzt wird. Wenn sich Schritte automatisieren lassen, sollte das umgesetzt werden, da Automatisierung weniger Fehler und somit auch weniger Verluste bedeutet. Aber auch ein Trading Tagebuch oder Checklisten können dir helfen.

Der Wettbewerb zwischen Bulle und Bär sollte im Vordergrund stehen und weniger die tägliche oder gar intraday Gewinn und Verlustsituation.

4. „Ich habe über die Jahre gelernt, dass man sich nach einer Serie guter Gewinner, ein paar Tage Auszeit gönnen sollte. Natürlicherweise hat man eine Tendenz weiter zu machen. Aber die Erfahrung hat mich gelehrt, dass eine Pause in solchen Zeiten Gewinnphasen verlängern können.“ – Marty Schwarz

Diese These schließt sich mit der Idee eines eher distanzierteren Tradingstils; einem 4wie er auch von Arbeitstätigen ausgeübt werden könnte. Eine Phase guter Gewinne zeigt auch, dass der Markt eine Strategie gerade wohlwollend belohnt hat. Da sich Marktphasen aber abwechseln ist es nicht unwahrscheinlich, dass eine solche Phase auch irgendwann endet. Marty Schwarz sagt schlicht, dass es auch gut sei, sich zu entfernen, um auch der Psyche eine Verschnaufpause zu gönnen. Mit Geld kommt die Gier und Gier kann zu den Fehlern führen, welche einen Trader tief in die roten Zahlen stoßen können.
Um eben das zu vermeiden, sollte man lieber ein wenig „Urlaub“ vom Handel machen, als sich durch dumme „ungeduldige“ Trades die Gewinne wieder zu verhageln.

Mit diesem Input frisch „gestärkt“ wünschen wir eine erfolgreiche Woche.
InsideTrading – mehr vom Geld!

PS: Artikel, die euch ebenfalls interessieren könnten:
88 der beliebtesten Börsenzitate und Weisheiten von Warren Buffett
100 der beliebtesten Börsenzitate und Weisheiten von André Kostolany

by Mai 11, 2016 Keine Kommentare
MetaTrader Secrets – Zu einem Datum/Zeitpunkt springen

MetaTrader Secrets – Zu einem Datum/Zeitpunkt springen

all

MetaTrader– Zu einem Datum/Zeitpunkt springen

Zu einem Datum/Zeitpunkt springen: Der MetaTrader (MT) gehört mittlerweile zu den beliebtesten Handelsplattformen im Forex- und CFD-Trading. Die von MetaQuotes entwickelte Tradingsoftware ist so konzipiert, dass Beginner sofort und ohne jedes Vorwissen mit dem Handeln starten können und auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen.

In unsere Serie „MetaTrader Secrets“ schauen wir uns nützliche Einstellungen an, die nicht jedem bekannt sind, aber für alle von großem Vorteil sein könnten. Heute:

Zu einem Datum/Zeitpunkt springen:

So funktioniert es:

  1. Um zu einer bestimmten Stelle im Chart zu gelangen, klicken Sie auf „Enter“
  2. Jetzt können Sie nach den folgenden Zeitpunkten suchen:
    MM.YY (nach einem Tag)
    DD.MM.YY HH:MM (nach einem Zeitpunkt an einem beliebigen Tag)
    HH:MM (nach einer Uhrzeit am aktuellen Tag)
  3. Bestätigen Sie die Eingabe mit „Enter“
  4. Die erste Kerze im angezeigten Chart enthält die gewünschten Informationen.

 

Wichtig:

Nullen können bei der Suche weggelassen werden. Zudem werden pro Zeitperiode nur eine gewisse Anzahl an Kerzen gespeichert. Können Sie also den gewünschten Zeitpunkt nicht finden, sollten Sie sich eine größere Periode anzeigen lassen.

 

Sollten Sie noch weitere Ideen für Videos oder Fragen zum MetaTrader haben, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

 

 

by Mai 10, 2016 Keine Kommentare
MetaTrader Secrets – der 2 Minuten Chart

MetaTrader Secrets – der 2 Minuten Chart

all

2 Minuten Chart:

Der MetaTrader (MT) gehört mittlerweile zu den beliebtesten Handelsplattformen im Forex- und CFD-Trading. Die von MetaQuotes entwickelte Tradingsoftware ist so konzipiert, dass Beginner sofort und ohne jedes Vorwissen mit dem Handeln starten können und auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen.

In unsere Serie „MetaTrader Secrets“ schauen wir uns nützliche Einstellungen an, die nicht jedem bekannt sind, aber für alle von großem Vorteil sein könnten. Heute:

 

Der 2 Minuten Chart

 

So funktioniert es: 

  1. öffnen Sie den M1 Chart eines Marktes Ihrer Wahl, beispielsweise EURUSD
  2. ziehen Sie den „PeriodeConverter“ auf den M1 Chart (unter Navigator -> Skripte)
  3. verändern Sie den „Wert“ unter dem Reiter „Eingaben“ auf 2, um den 2 Minuten Chart zu erhalten oder belassen Sie diesen bei 3, um den 3 Minuten Chart zu öffnen.
  4. Klicken Sie auf Datei (oben links) -> offline Chart öffnen -> öffnen Sie den M2 bzw. M3 Chart
  5. passen Sie das Template an (so geht es)

Navigator Fenster MetaTrader  Period Converter MetaTrader4 offline Chart MetaTrader4

 

Wichtig:

  • der Offline-Chart eignet sich auch zum Traden, da dieser Live-Charts zeigt
  • nachdem Sie den MetaTrader geschlossen haben, müssen Sie diese Prozedur wiederholen

 

Sollten Sie noch weitere Ideen für Videos oder Fragen zum MetaTrader haben, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

 

 

by Apr 28, 2016 Keine Kommentare
MetaTrader Secrets – das Standard Template verändern

MetaTrader Secrets – das Standard Template verändern

all

MetaTrader Secrets – das Standard Template verändern

Standard Template verändern: Der MetaTrader (MT) gehört mittlerweile zu den beliebtesten Handelsplattformen im Forex- und CFD-Trading. Die von MetaQuotes entwickelte Tradingsoftware ist so konzipiert, dass Beginner sofort und ohne jedes Vorwissen mit dem Handeln starten können und auch Fortgeschrittene auf ihre Kosten kommen.

In unsere Serie „MetaTrader Secrets“ schauen wir uns nützliche Einstellungen an, die nicht jedem bekannt sind, aber für alle von großem Vorteil sein könnten. Heute:

Das Standard Template anpassen:

So funktioniert es:

  1. Richten Sie sich den Chart nach Belieben ein, verändern Sie die Farben und fügen Sie Indikatoren ein
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste irgendwo in das Chartfenster und wählen Sie -> Vorlagen -> Vorlagen speichern
  3. Speichern Sie das eben erstellte Template als unter „default.tpl“
  4. Jeder neu geöffnete Chart aus der Marktübersicht wird jetzt in Ihren voreingestellten Einstellungen erstrahlen

 

MetaTrader Template speichern MetaTrader default.tpl Template

 

 

 

Wichtig:

Offline- und Backtest-Charts werden,dennoch in dem „hässlichen“ Grün-Schwarzen-Gitter-Standard-Chart angezeigt, aber Sie können die erstellte Vorlage im Nachhinein einfach anwenden. (Rechtsklick auf den Chart -> Vorlagen -> Default)

 

Sollten Sie noch weitere Ideen für Videos oder Fragen zum MetaTrader haben, kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

 

 

by Apr 07, 2016 Keine Kommentare
Wie entstehen Preise?

Wie entstehen Preise?

all

Wie entstehen Preise?

Alle arbeiten mit ihnen, reden darüber, nehmen sie als Fundament für Handelsentscheidungen oder betrachten sie als Buch mit sieben Siegeln: Börsenkurse, deren Bewegungen und die Gründe für eben diese.
Aber fangen wir einmal ganz vorne an und fragen uns, wie sie entstehen? – im Orderbuch:

Durch die treibenden Kräfte des Marktes: Angebot und Nachfrage.

Prinzipiell kannst Du dir den Börsenhandel wie den Handel auf einem orientalischen Markt vorstellen, viele Menschen treffen aufeinander. Angebot und Nachfrage werden durch Verhandlungen auf einen Nenner gebracht.
Früher geschah eben dies an den Parkettbörsen, heute, da alles zunehmend elektronisch abgearbeitet wird, vergessen viele, was im Hintergrund eigentlich passiert.
Der Mechanismus ist überall derselbe, sei es an einer Parkettbörse oder an der Xetra (einem elektronischen “Marktplatz”). Angebot und Nachfrage (ich weiß, ich wiederhole mich, doch es ist einfach essenziell, dass Du dir das verinnerlichst) werden im Orderbuch zur Übereinstimmung gebracht. Dabei entsteht die Times and Sales Liste (T&S) von der dann später die Charts abgeleitet werden.
Hierbei gelten 4 fundamentale Prinzipien:

  1. Preiskontinuität
  2. Widerspiegelung der Marktsituation
  3. Gleichbehandlung der eingehenden Aufträge
  4. Umsatzbetrachtung bei der Ausführung

 

Zu 1. (Preiskontinuität): Hierbei soll gewährleistet werden, dass der neue Kurs nicht zu weit vom vorherigen entsteht, sprich, dass keine übermäßigen Kurslücken (Gaps) entstehen (dieser Punkt ist bei Computer-/elektronischen- Börsen nicht immer gewährleistet, vor allem bei geringem Volumen im entsprechenden Finanzprodukt).

 

Zu 2. (Widerspiegelung der Marktsituation): Dieser Punkt ist weitgehend selbst erklärend und kann mit  Punkt 1 verglichen werden. Es soll schlicht verhindert werden, dass einzelne Aufträge den Markt irrational weit von seinem aktuellen Preis wegbewegen, wobei hier die Marktsituation einbezogen wird. So kann es nach einem raschen Anstieg durchaus zu einem finalen Gap kommen, wenn ausreichend viel Volumen diese Sprünge trägt oder bei abfallendem Volumen entsprechende Orders im Markt liegen. Jedoch gilt auch hier, dass dieses im Rahmen einer “rationalen” Kursstellung erfolgen muss,der Kurs darf also nicht gestellt werden. Daher ist hier nicht mit einem Sprung von sagen wir 100 % zu rechnen.

Zu 3 (Gleichbehandlung der eingehenden Aufträge): Alle Orders werden unabhängig ihres Volumens abgerechnet. Die determinante Größe für die Ausführung ist der Eingang (Zeit) der Order.

Zu 4 (Umsatzbetrachtung bei der Ausführung): Dieses Prinzip besagt, dass immer der Kurs mit dem höchstmöglichen Umsatz zu stellen ist.
Hierbei können wir wieder zu unserem anfangs genannten Beispiel, dem orientalischen Basar, zurück kommen. Es macht Sinn, dass der Händler seine Waren zu den Preisen anbietet, zu welchen er die meisten Abnehmer findet.
Jeder, der vielleicht bereits die Chance hatte, einen orientalischen Markt zu erleben, kann sich jetzt bereits etwas mehr unter der Kursstellung der Börse vorstellen.
Jedoch nur etwas…
Denn wie funktioniert das denn nun genau mit der Stellung von Kursen?

 

Quotes für wie entstehen Preise



Die Tabelle zeigt ein Beispiel für Orders in einem Orderbuch, sowie das zum genannten Preis akkumulierte Volumen der Angebots- und Nachfrageseite. Die rechte Spalte gibt den möglichen Umsatz an.

Angenommen der Preis stand bei 52, was ist bei aktueller Orderbuchlage der neue Preis?
Nach dem Prinzip des Umsatzes muss nun der Kurs gerechnet werden, der bei gleichzeitiger Preiskontinuität den höchsten Umsatz generiert. Dies wäre in unserem Fall genau 53, denn auch zu anderen Preisen ließe sich nicht einmal mit einem gehörigen Sprung ein größerer Umsatz generieren.

Gleichfalls ist es wichtig, dass Du die Form der Börse beachtest. Sprich ob es sich um eine Parkettbörse mit Makler oder um eine elektronische Börse wie der Xetra handelt.

In elektronischen Börsen wie der Xetra oder auch der Eurex sind oftmals starke Kursschwankungen zu Newszeiten oder Zeiten geringen Volumens zu sehen.
Solche Bewegungen entstehen durch ein Ausdünnen des Orderbuches, da Limits vor den News aus dem Markt genommen werden um von den Sprüngen des lückenhaften Orderbuches nicht überrascht und abgefischt zu werden.

Ein absolutes Bilderbuchbeispiel, welches ich selbst erleben durfte: mit Lücken, Sprüngen, Handelsaussetzungen und, in den extremsten Ausführungen, Kursschwankungen von über 30 %.

Black Swan EUR/CHF.
Dieses Event war hauptsächlich deswegen so drastisch, da es an einem rein elektronischen Börsenplatz und noch dazu OTC stattgefunden hat. An einer Parkettbörse wäre es nicht ganz so dramatisch ausgefallen, da hier neben dem Umsatz auch noch die drei anderen Prinzipien in die Kursstellung Einzug erhalten hätten. Dadurch hätte sich der Overshoot nicht ganz so drastisch ausgewirkt.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag die Prinzipien der Kursstellung etwas näher bringen und auch die Relevanz über eben dieses Wissen durch ein nicht allzu altes Beispiel verdeutlichen.
Ich selbst erachtete dieses Wissen lange für nicht übermäßig relevant, aber unter dem Strich galt für mich besser spät als nie…

Wenn ihr mehr zum Thema Markt-Technik erfahren wollt, kann ich euch dieses Buch wärmstens empfehlen.

 

by Apr 05, 2015 1 Kommentar