+49 (0)30 52 68 13 96 info@insidetrading.de
Insidertrading – Profitables Trading mit Insiderhandelsdaten

Insidertrading – Profitables Trading mit Insiderhandelsdaten

Blogs

Insidertrading – Das Geschäft mit der Hintergrundinformation:

Im Zuge der täglichen Finanzberichterstattung veröffentlichen Journalisten ausgewählte Informationen zur finanziellen Lage sowie der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Besonders sensibel sind Anleger bei der Veröffentlichung quantitativer Angaben, da sie das vorliegende Zahlenwerk zur Prognose angehender, langfristiger Marktbewegungen verwerten.

Abseits der technischen und fundamentalen Indikatoren gelangen weitere zentrale Unternehmensdaten in den Hintergrund. Im Rahmen der Evaluation von Informationen präferieren Investoren die Aktualität der Meldung. Dabei wird zumeist eine Personengruppe ignoriert, welche die inner- und außerbetriebliche Geschäftslage kennen, bevor sie vom Redakteur zu Papier gebracht und veröffentlicht werden. Diese sogenannten „Insider“ unterliegen gesetzlich festgeschriebenen Meldepflichten und beeinflussen durch ihre Handelsentscheidungen die Entwicklung des unternehmenseigenen Marktwertes.

InsideTrading liefert Euch die veröffentlichten Insiderdaten und erklärt in den nachfolgenden Passagen, wie ihr diese für die eigene Handelsstrategie instrumentalisieren könnt. Die Daten bekommt ihr hier: Insiderdaten – InsideTrading.de.

Warum sind Insidertrades für Investoren und Trader so interessant?

Top-Executives sind im täglichen Geschäftsleben mit dem Management exklusiver Unternehmensdaten (Wachstumsraten, Kostenentwicklungen, betriebliche Zahlungsflüsse etc.) betraut. Der daraus resultierende temporäre Wissensvorsprung würde zu einer asymmetrischen Informationslage und Nachteilen für die außenstehenden Anleger führen. Aufgrund dessen haben die Gesetzgeber eine entsprechende Meldepflicht zur Vereinheitlichung des Informationsstandes etabliert. Im europäischen Kontext sind die Satzungen zur Publikation von Insidergeschäften mit ihrer Einführung nach der Jahrtausendwende vergleichsweise jung. Bereits vor dem zweiten Weltkrieg erließen die Vereinigten Staaten eine analoge Verpflichtung in den 1930er Jahren. Die Bundesrepublik regelt im Paragraph die hiesigen Richtwerte für den Handel von Eigenkapitalanteilen durch hochrangige Unternehmensbeteiligte (inkl. naher Angehöriger). Nach der Überschreitung eines Schwellenwertes von 5.000€ zum Ende eines Kalenderjahres sind sämtliche Transaktionen binnen fünf Tagen an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur weiteren Bekanntmachung zu übermitteln. Simultan werden die Handelsdaten zumeist in der Sektion „Investor Relations“ auf der Webseite des Unternehmens und auf weiteren Wirtschaftsportalen veröffentlicht. Entgegen vieler Erwartungen umfasst die Meldepflicht keinen Zugang von Wertpapieren als arbeitsvertragliche Grundlage oder Bestandteil der Vergütung.

Wie groß sind die Effekte von Insidertrading auf den Marktpreis und wie deute ich diese Informationen?

Transaktionen der Insider haben das Potential, einen Trend zu initiieren oder eine bestehende Tendenz zu verifizieren. Hierbei ist es von essentieller Bedeutung, die Handelssignale richtig zu deuten. Der Kauf eigener Aktien durch Führungskräften kann während volatilen Kursbewegungen und anhaltenden Korrekturen als vertrauensbildende Maßnahme genutzt werden. Erfährt das Unternehmen eine anhaltende Phase des Abverkaufs der eigenen Anteile, so können die Unternehmer durch den Auf- bzw. Ausbau eigener Positionen Zuversicht in die eigene Strategie, das Produkt oder den Service andeuten. Hingegen muss die Veräußerung von Wertpapieren kein Anzeichen für negative Zukunftsperspektiven der Gesellschaft sein. Motiv für diese Entscheidung kann die persönliche Diversifikationsstrategie der betrachteten Personengruppen sein. Möglicherweise hat ein Entscheidungsträger bereits zu einem frühen Zeitpunkt in das Unternehmen investiert. Der realisierte Wertzuwachs wird im Anschluss in andere Kapitalanteile reinvestiert, um das Risiko des Portfolios zu reduzieren.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Insidertrading:

Dargelegte Phänomene versuchten zahlreiche Wissenschaftler durch die Untersuchung historischer Datensätze zu belegen. Aus den vergangenen Insidergeschäften versuchten sie geeignete Handelsansätze zu abstrahieren, um eine rentable Anlagestrategie zu entwerfen. Aus den behandelten wirtschaftswissenschaftlichen Entwürfen lassen sich einige Ansätze zusammenfassen, welche das Potential haben, nachhaltige Kursentwicklungen zu entfachen:

  • Käufe wirken sich wirksamer auf den Aktienkurs aus als Verkäufe
  • Besonders starke Aussagekraft haben Transaktionen von Top-Managern (CEO, CFO etc.)
  • Kursausschläge nach Geschäften von Small-Cap-Executives sind meist intensiver als bei anderen Aktiengesellschaften
  • Abschlüsse von besonders großer Quantität (i.d.R. >10.000 Aktien) führen häufig zu überdurchschnittlichen Signalen

InsideTrading – Live Insidertrading- & Insiderhandelsdaten kostenlos

Hier bei InsideTrading lesen wir Insidertrading- und Insiderhandelsdaten aus und bringen diese in eine für den privaten Trader und Investor nutzbare Form. Das Tolle dabei: Voll und ganz kostenlos.

InsideTrading präsentiert in der Livetabelle die Insider-Daten des Deutschen Marktes. Dabei ist es egal, ob das Unternehmen in DAX, MDAX oder gar SDAX gelistet ist. Alle werden von uns erfasst und im Falle von Transaktionen gelistet.

Dabei werden die folgenden Informationen in unserem Insider-Bereich zugänglich gemacht:

  • Emittent – Das Unternehmen, von dem Anteile gekauft oder verkauft wurden
  • Meldepflichtige Person – Der Name der Person, die der Meldepflicht auf Grund des Insiderhandelsgesetzes unterliegt
  • Stellung – Die Position, die der Insider im Unternehmen einnimmt
  • Art – Die Art der Transaktion, also ob es sich dabei um einen Kauf oder Verkauf handelt
  • ISIN –Die Kennnummer des gehandelten Finanzproduktes (es kann sich dabei auch um Anleihen oder Derivate handeln)
  • Produkt – Das vom Insider gehandelte Produkt, das sich auch hinter der ISIN versteckt z.B: Aktie, Anleihe
  • Stücke – Die vom Insider gehandelte Stückzahl des Produkts
  • Preis – Zu welchem Kurs hat der Insider das Produkt gekauft oder verkauft
  • Volumen – Die Höhe des Geldbetrages, die vom jeweiligen Insider insgesamt bewegt wurde
  • Währung – In welcher Währung das Geschäft abgeschlossen wurde
  • Trade Date – Das Datum, an dem das Geschäft abgeschlossen wurde (Hier wird oftmals auch das Meldungsdatum angegeben. Aus unserer Sicht ist es jedoch wichtig zu wissen, wann der Insider gehandelt hat und nicht wann er es gemeldet hat)

Mobile-Ansicht der Insiderhandelsdaten bei InsideTrading:

Auch auf dem Handy sind die Insider-Daten gut einsehbar – hier wird die Tabelle in einer anderen optimierten Form dargestellt So sind beim Öffnen nur die Unternehmensnamen sichtbar. Drückt man dann jedoch mit dem Finger auf das Plus links vom Unternehmensnamen, so öffnet sich ein Feld, in dem die gewohnten Informationen untereinander gut lesbar aufgelistet werden.

Insiderhandelsdaten für die USA und weitere Länder:

Die Erweiterung der Services ist geplant. Sobald neue Features zur Verfügung stehen, werden diese hier ergänzt werden, sowie auf den aktuellen Insiderdaten-Seite verlinkt.

by Sep 13, 2017 Keine Kommentare
Kaufen wenn in den Straßen Blut fließt – Value mit ETFs und Aktien

Kaufen wenn in den Straßen Blut fließt – Value mit ETFs und Aktien

Analysetechniken

Kaufen wenn in den Straßen Blut fließt – Value mit ETFs und Aktien

Vor einigen Jahren, haben wir hier bei InsideTrading.de einen Artikel zu eben diesem Thema veröffentlicht. Dabei wurde der Fokus jedoch auf kurzfristige Engagements an den Finanzmärkten gelegt.

Da dies weder alltagstauglich noch kostengünstig ist, wollten wir uns dieser Thematik von neuem widmen und in den Zusammenhang mit mittel- bis langfristigen ETF und Aktieninvestitionen bringen, welche besonders für Berufstätige und Sparer viele Vorzüge mit sich bringen.

„Man muss kaufen, wenn in den Straßen Blut fließt“

… so lautet zumindest die These, die Baron Rothschild nur allzu gerne in den Mund gelegt wird. Ob dies seine historische Richtigkeit hat oder nicht, sei an dieser Stelle dahingestellt – wir wollen uns mit den Implikationen dieser Aussage auf unser Investmentverhalten auseinandersetzen. Ein anderes sehr bekanntes Zitat in diesem Zusammenhang stammt von Warren Buffet und lautet:

„Sei gierig, wenn andere ängstlich sind – sei ängstlich, wenn andere gierig sind“

Beide weisen den Adressaten (also uns) auf ein und dasselbe hin – „denke und handle antizyklisch, lasse dich nicht von der Masse und Emotionen leiten“.

Diese Denkweiße widerstrebt den meisten Menschen – sie jagen einem Trend hinterher und wollen das Markt-Momentum nutzen, um Profite am Markt zu erzielen. Auch wenn diese Möglichkeit durchaus interessant und profitabel sein mag, so ist sie doch mit einem erhöhten Zeitaufwand verbunden. So müssen aktiv Positionen gecheckt und gemanagt werden, neue Kauf- und Verkaufsaufträge folgen wöchentlich, wenn nicht gar täglich. Es kann daher nicht jeder einen solchen Investitionsansatz im Alltag verfolgen. Aber gute Gelegenheiten abzuwarten und dann gezielt zu investieren – nach einem Ansatz aus der Value Methodik- kann selbst der vielbeschäftigte Berufstätige.

Billig ist nicht gleich günstig – Diversifizieren oder Selektieren

Wer nach starken Kurseinbrüchen kaufen möchte, um sich günstige Einstiegskurse zu sichern, kann seine Aktivitäten auf zweierlei Weisen planen. Zum einen gibt es die Möglichkeit, Aktien auf Basis von Kriterien der Fundamentalanalyse auszuwählen, zum anderen kann man diversifiziert in den Gesamtmarkt investieren. Je nach Risikobereitschaft und Wissensstand ist die eine oder die andere Lösung vorzuziehen. Beide haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Wie diese sich aufteilen, lässt sich der Grafik entnehmen.

Um für beide Arten sinnvolle Beispiele zu liefern und zusätzlich einen Ausblick zu geben, wie sich dieser Ansatz noch anwenden lassen kann, sollen drei Beispiele betrachtet werden. Das erste Beispiel ist die Volkswagen Aktie nach der Diesel-Affäre, das zweite der Bankensektor, im speziellen die Deutsche Bank und das dritte Beispiel ist China nach der Blase 2015 und der daraufhin folgenden scharfen Korrektur. Diese drei Situationen sollen keine Empfehlung für ein optimales Vorgehen darstellen, sondern vielmehr zeigen, wie man vergangene Chancen ganz im Sinne von Rothschild oder auch Buffet – streng getreu dem Motto: kaufe, wenn in den Straßen Blut fließt – hätte spielen können.

Volkswagen – eine Aktie gerät unter massiven Druck

Der obige Chart gehört zur Volkswagen Vz. Aktie, welche im Rahmen der Diesel-Abgas-Affäre massiv unter Druck geriet. Dabei wurde von Seiten der US-Behörden ermittelt, ob und in welchem Ausmaß die Testergebnisse von Motoren manipuliert wurden, um bessere Abgaswerte zu erzielen und so konkurrenzfähigere Automobile anzubieten. Dabei wurden sowohl Störsysteme als auch an- und abschaltbare, mechanische Einrichtungen verbaut und installiert.

Zeitweise wurden Strafen diskutiert, welche für die Existenz des Automobilkonzerns als durchaus grenzwertig einzuordnen waren. Diese Phase lässt sich gut am rechten Rand des Charts erkennen, eine Kurslücke ist erkennbar – panisch verkauften Investoren ihre Anteile: „Das Blut floss“ sprichwörtlich auf der Straße. Wer hier Fälle der Vergangenheit analysiert hat und sich nicht einschüchtern ließ, konnte gut Kasse machen – mit Kursen um die 100€-Marke war auch aus fundamentalen Gesichtspunkten eine Talsohle erreicht. Dieser Kursbereich war dabei zweimal über einen Abstand von fast drei Monaten erreicht worden und öffnete mutigen, nüchternen Investoren Tür und Tor für satte Renditen.

Hierbei war es jedoch wichtig, den Markt aktiv zu beobachten, sowie die fundamentalen Umstände und Kennzahlen zu kennen und sich mit vergleichbaren Rechtsfällen auseinanderzusetzen, um so ein eigenes Urteil fällen zu können. Dies ist je nach Berufsgruppe und familiärer Situation nicht für jedermann möglich – wer zeitlich stark eingebunden ist, kann nicht auch für die Aktienanalyse noch Stunden einplanen. Daher ist unser Fazit – selektive Aktieninvestments in kurzfristig prekären Situationen bieten große Chancen für Personen mit ausreichend Fachwissen und Zeitbudget.

Fachwissen kann man sowohl im Eigenstudium hier bei InsideTrading unter der Rubrik „Know how“ oder auch gezielt über die Suchfunktion finden – für eine gezieltere Ausbildung bietet Findedeinentradingcoach.de die richtige Anlaufstelle.

Ein Sektor stürzt ab – Leicht gestreut investieren

Wer nun nicht das Interesse hat, in einzelne Titel zu investieren, kann stattdessen auch einen ganzen Sektor durch einen ETF kaufen.

So gerieten in der Vergangenheit beispielsweise Banken als ganze Branche unter Druck, sobald eines der global relevanten Institute Probleme bekam. Dies hängt mit der der Tatsache zusammen, dass Unternehmen innerhalb einer Branche stark vernetzt sind. Bekommt ein Unternehmen Probleme, leiden die anderen zumeist auch dadurch. Gründe dafür sind unter anderem Image-Verlust, Vertrauenskrisen im Interbankenmarkt (Liquiditäts-Knappheit) und im schlimmsten Fall gar politische Interventionen.

Je nach Branche und Geschehnis äußert sich dies unterschiedlich. Ganz unabhängig davon, wie und was die genauen Hintergründe sind, lässt sich hier durch eine rein qualitative Analyse bereits eine erste Aussage darüber treffen, ob eine Erholung des Marktes auf mittlere und lange Frist realistisch erscheint.

So sind Banken, solange für ihre gesellschaftlich wichtige Funktion der Fristen- und Losgrößentransformation kein Ersatz gefunden wurde, aus unserem Wirtschaftskreislauf nicht wegzudenken. Die Vergabe von Krediten ist maßgeblich für das Wirtschaftswachstum notwendig. De facto sind günstige Kaufkurse für Unternehmen im Finanzsektor eine durchaus interessante Option. Wichtig: Wir sprechen hier von Finanzprodukten, die den Sektor abbilden und nicht von einem Einzeltitel.

Eine so qualitative Analyse wäre beim Kauf von Einzelaktien bei weitem nicht ausreichend. Gerade in Krisenzeiten kann man hier ins Messer greifen und eine Detailanalyse ist notwendig. Wenn man jedoch in verschiedene Unternehmen innerhalb eines Sektors investiert, reduziert sich das Risiko selbst dann, wenn ein oder zwei der Unternehmen auch längerfristig Probleme bekommen. So können die anderen dies durchaus auffangen – der Portfolioeffekt bzw. die Diversifikation schützen uns in diesem Fall.

Sowohl für die Sektoren- als auch die Länder-Indizes liefern wir in unserem Memberbereich tägliche Updates, sowie monatlich in unserem Newsletter.

Eine Blase platzt – jeder schreit, kaum einer sieht die Chancen

Die letzte Möglichkeit und die wohl alltagstauglichste ist, noch einen Schritt zurück zu treten und nicht nur die Sektoren, sondern ganze Länder zu betrachten.

Dies ist am einfachsten, risikoärmsten und am wenigsten zeitintensiv. Durch die starke Diversifikation und Neugewichtungen, welche mit den Aktienindizes ganzer Länder einhergehen, ist man als Investoren mit einer langfristig orientierten, qualitativen Analyse oftmals bereits ausreichend gut bedient.

Die Grafik zeigt den Kursverlauf des IShares Large Cap China ETFs zwischen April 2015 und Juni 2017

Wer sich nicht in einer großen Intensität mit Aktien beschäftigt, kann auch in Stesssituationen die Ruhe bewahren. So boten sich in China nach dem Platzen der Blase 2015/ 2016 wunderbare Einstiegschancen. Wer bei seiner Analyse zu dem Schluss kam, dass langfristig gesehen China ein wichtiger Spieler auf den Weltmärkten bleiben wird, freute sich über kurzfristige Verwerfungen unter dem Aspekt der günstigen Einstiegskurse hinsichtlich der langfristigen Vision.

So war der Kurs, zu welchem wir nach unserem CostAverage 2.0 Sparplan gekauft hätten, bei 0,65*150€ = 97,50€. Unter diesem Kurs konnten wir eine Sparplanausführung zum 15ten des Monats in folgenden Monaten erzielen:

Monat Januar 2016 Februar 2016 März 2016 Mai 2016 Juni 2016
Kurs am 15ten 85,85€ 82,55€ 93,05€ 91,83€ 94,84€
Sparvolumen 500€ 500€ 500€ 500€ 500€
Gekaufte Stücke 5,82 6,07 5,37 5,45 5,27
Gewichtung des Kaufkurses 0,2080 0,2169 0,1919 0,1948 0,1883

Somit konnten wir 5 Ausführungen erzielen, welche zu einem Durchschnittskurs von 89,37€, bei einem konstanten Sparplan-Volumen von 500€ geführt hätte. Die Performance (Stand 27.06.2017) läge bei 29,5%; bei der beispielhaften Sparsumme von 500€ entspräche dies einem Bruttoprofit von 2500€*0,295 = 737,50€.

Die Idee, die hinter diesem Ansatz steckt, beschreiben wir im Detail in unserem Artikel Costaverage 2.0.

Die zugehörigen Signale dazu finden sich in unserem Memberbereich als tägliche Updates sowie monatlich in unserem Newsletter.

Wie kaufe ich die Krise am besten?

Wir setzen bei langfristigen Investitionen stark auf den Costaverage-Effekt. Dabei kaufen wir regelmäßig Anteile von einem Fonds, ETF oder auch einer Aktie. Fällt der Titel, so kauft man günstiger nach und ist bei steigenden Kursen schnell im Gewinn. Steigt die Aktie, so gewinnt man an der Wertentwicklung. Mit dieser Art des Investierens setzt man auf einen langfristig steigenden Markt.

Wie diese Form des Ansparens / des Vermögensaufbaus im Detail funktioniert, kann man in den folgenden Artikeln genauer nachlesen:

by Jul 15, 2017 Keine Kommentare
Investieren in Gold – Möglichkeiten – Chancen – Vorteile und Nachteile

Investieren in Gold – Möglichkeiten – Chancen – Vorteile und Nachteile

Analgeinstrumente Investieren

Gold gilt als sicherer Hafen für unsichere Zeiten und das bereits seit Generationen. Der Mythos um Gold ist ungebrochen und wird aktuell aktiv von Eurokritikern instrumentalisiert und gepusht. Für wen Gold als Anlage geeignet ist und in was für einer Form, muss individuell beantwortet werden. Wir haben eine Übersicht über die Chancen (Vorteile) und Risiken (Nachteile) der verschiedenen Investitionsmöglichkeiten in Gold erstellt.

 

Wie kann ich in Gold investieren?

Wer daran interessiert ist, an der Entwicklung des Goldpreises beteiligt zu sein, hat verschiedene Möglichkeiten. Zum einen gibt es die Option direkt in den Rohstoff zu investieren oder Produkte zu kaufen, die die Wertentwicklung des Goldes direkt abbilden. Zum anderen gibt es die Möglichkeit, in Fonds  oder Unternehmen zu investieren, die entweder in der Goldherstellung, – verarbeitung oder dem -handel ihren Schwerpunkt, ihr Hauptgeschäftsfeld haben.

Die Auswahl des richtigen Produktes, sowie die sich daraus ergebenden Vor- und Nachteile sind sehr individuell. Dabei sind vor allem der Zeithorizont, den der einzelne Investor mit sich bringt, sowie die Liquidität der Produkte bei der Auswahl ausschlaggebend. Welches Produkt für welche Anforderungen geeignet ist, kann der unteren Grafik entnommen werden.

Gold - Vorteile, Nachteile und Chancen

 

Goldinvestments in physisches Gold – Goldbarren und Goldmünzen

Investitionen in Goldmünzen und Goldbarren sind beliebt und werden vor allem von geldkritischen Menschen als alternatives Anlageprodukt nachgefragt. Sie sind hochgradig illiquide und verhältnismäßig teuer, da der Spread (also der Preisunterschied zwischen Kaufs- und Verkaufskurs) groß ist. Außerdem kommen Kosten für Safe, Schließfach und Transport hinzu. Ein weiterer Nachteil sind fehlende Dividendenzahlungen, denn Gold liefert als Rohstoff nur eine Rendite wenn der Goldpreis steigt. Folglich ist ein solcher Kauf per Definition eigentlich eine reine Spekulation und keine Investition.

Ein großer Vorteil ist die Einfachheit das Investment lange zu halten und somit der Spekulation die Zeit zu geben, in den Gewinn zu laufen. Durch den großen Aufwand das Gold wieder zu Geld zu machen, wird man nicht spontan aufgrund eines Kursrutsches aus Panik den Sell Button drücken. Dies verhindert sich im Zweifelsfall im schlechtesten Moment von der Position zu trennen. Zudem ist die emotionale Bindung an einen Goldbarren oder vielmehr noch an Goldmünzen extrem, was das Halten zusätzlich vereinfacht.

Die Wertentwicklung der Anlage in Münzen und Barren ist eins zu eins an den Goldpreis gekoppelt.

Wer eine physisch besicherte Anlage in Gold möchte, ohne die Nachteile von Barren und Münzen zu tragen, kann physisch besicherte ETCs auf Gold wählen (ETCs sind Exchange Traded Commodities – also quasi ETFs für Rohstoffe). Diese sind klassische Schuldverschreibungen. Das damit einhergehende Risiko wird durch physische Deckung nivelliert. Wem das Emittentenrisiko nicht wichtig ist, kann auch zu Anlagezertifikaten greifen.

Physisch besicherte ETCs sind beispielsweise:

  • GOLD ETCs USD
    • DE000A1E0HR8 db Physical Gold ETC
    • DE000EWG0LD1 EUWAX Gold
    • DE000A0S9GB0 Xetra-Gold
  • GOLD ETCs EUR HEDGED
    • DE000A1EK0G3 db Physical Gold Euro Hedged ETC
    • DE000A1RX996 ETFS EUR Daily Hedged Physical Gold

Investments in ETCs  können auch über Sparpläne erfolgen – diese liefern neben einem einfacheren Zugang zu einem physisch besicherten Gold Investment auch noch die Vorteile des Cost Average Effektes und einer automatisierten Anlageform.

ETC-Sparpläne bieten unter anderem die Comdirect und Flatex an.

 

Gold Investments durch Goldminenaktien und ETFs

Wer nicht von der reinen Wertentwicklung des Goldes abhängig sein möchte, hat die Möglichkeit in Unternehmen zu investieren, welche mit Gold arbeiten – sei es der Produktion des Rohstoffes (Minen, Schmelze, Veredelung)  oder der Verarbeitung und dem Handel. Die Optionen sind vielfältig. Durch den Kauf von entsprechenden Unternehmensanteilen hängt die Wertentwicklung nicht mehr nur von den Rohstoffpreise sondern auch vom unternehmerischen Erfolg des Konzerns, ab. Bei erfolgreicher Führung profitiert der Anleger auch von einer Wertsteigerung des Betriebs, sowie zusätzlich von ausgeschütteten Devidenden. Steigende Goldpreise wirken sich dabei je nach Unternehmen unterschiedlich auf deren Gewinne aus. So profitieren zum Beispiel Minen von steigenden Rohstoffpreisen, während Hersteller von Endprodukten unter Umständen darunter leiden, sofern sie die erhöhten Rohstoffkosten nicht an den Endkunden weitergeben können.

Hier wollen wir uns im Speziellen auf Goldminen fokussieren, da der Kauf von Minenanteilen der Markterwartung entspricht, die man beim Kauf von Gold als Rohstoff hat. Um einen Überblick über die weltweiten Marktgegebenheiten zu liefern, sind am Ende des Artikels zwei Grafiken gezeigt. Diese zeigen zum einen eine Auflistung der größten Förderländer und zum anderen die größten Minenunternehmen der Welt (nach Fördermenge). Die Zahlen sind nicht auf dem neuesten Stand, jedoch helfen sie einen Überblick über die Großwetterlage zu erhalten.

Wer nicht die Zeit und Quellen für ein intensives Research hat, um einzelne Minen-Unternehmen auszuwählen, der hat die Möglichkeit über ETFs in einen Index zu investieren, der die Entwicklung von Goldminen weltweit darstellt. Ein Beispiel hierfür ist der NYSE Gold Bugs Index, der auch als ETF bei Flatex im Sparplan kostenlos und regelmäßig investiert werden kann (Stand Juni 2017).

  • ComStage NYSE Arca Gold BUGS UCITS ETF (USD) – LU0488317701

Der beispielhaft genannte ComStage ETF wird von uns in der CostAverage 3.0 Analyse für unseren monatlichen Newsletter ebenfalls beobachtet und für die Signale in Betracht gezogen.

Der große Vorteil eines ETFs über eine einzelne Aktie ist die Diversifikation. Das heißt für den Anleger, dass auch im Falle von Problemen einzelner Minenbetreiber kein Totalausfall ins Haus steht, da andere Unternehmen diese potenziellen Kursverluste ausgleichen können. Zudem werden schlechte Unternehmen irgendwann aus dem Index geworfen und durch andere (bessere Unternehmen) ersetzt. Auf diese Art und Weise gewinnt der Investor noch eine Art Portfoliomanagement, welches regelbasiert erfolgt.

Der Nachteil: durch die Diversifikation verliert man Rendite-Chancen. Wie oben genannt sind in einem Index immer viele unterschiedliche Unternehmen enthalten. Wenn man sich durch eine genaue Analyse sicher ist, nur die Gewinner gewählt zu haben, so kann man durch deren Auswahl höhere Renditen erzielen, als durch das Investment in den Index.

Gold als Basiswert für Daytrading und Swingtrading

Wer noch höhere Renditen in noch kürzerer Zeit sucht und auf Gold als Basiswert nicht verzichten möchte, kann mit unterschiedlichen Produkten auf die kurzfristigeren Preisbewegungen des Goldes spekulieren.

So stehen einem zum Beispiel CFDs, Knock-Outs, Optionen und Optionsscheine, Futures und viele weitere Finanzprodukte zur Auswahl.

All die genannten Produkte ermöglichen durch einen Hebel eine überproportionale Rendite. Diese zusätzlichen Renditechancen gehen entsprechend aber auch mit speziellen Risiken einher.

Welches Produkt im Einzelnen das Richtige ist, um die avisierte Goldstrategie umzusetzen, unterliegt einer Vielzahl von Einflussfaktoren, welche zu individuell sind, um sie hier pauschal zu beantworten. Jedoch liefern einige unserer Artikel Antworten zu den Fragen, die zu den verschiedenen Produkten aufkommen können.

 

 

Wo kann ich mehr zu Tradingstrategien auf Gold lernen?

Bei FindeDeinenTradingCoach.de (auch als Tradingkursvergleich bekannt) stehen Informationen zu verschiedenen Kursen und Coaches zusammengefasst mit Bewertungen zur Verfügung. Dort kann jeder zum passenden Thema die passenden Kurse und Ausbildungen finden. Hier geht es zum großen Interview mit dem Gold- und Silber-Experten Michael Schupp.

 

Anhang – Tabellen

Angaben in Tonnen (2015) – Quelle Wikipedia
Rang Land Förderung Reserven Anteil in %
1. China 450 2.000 3,5
2. Australien 278 9.500 16,7
3. Russland 252 8.000 14,0
4. USA 214 3.000 5,3
5. Kanada 153 2.400 4,2
6. Peru 145 2.400 4,2
7. Südafrika 145 6.000 10,5
8. Mexiko 135 1.400 2,5
9. Usbekistan 102 1.700 3,0
10. Ghana 88 990 1,7

 

Förderung in Mio. Unzen Gold (2013) – Quelle Wikipedia
Rang Unternehmen Land Menge
1. Barrick Gold Kanada 7,16 Mio. Unzen Gold
2. Newmont Mining USA 5,07 Mio. Unzen Gold
3. AngloGold Ashanti Südafrika 4,11 Mio. Unzen Gold
4. Goldcorp Kanada 2,67 Mio. Unzen Gold
5. Kinross Gold Kanada 2,63 Mio. Unzen Gold
6. Newcrest Mining Australien 2,1 Mio. Unzen Gold
7. Gold Fields Südafrika 2,0 Mio. Unzen Gold
8. Polyus Gold Russland 1,6 Mio. Unzen Gold
9. China Narional Gold Group China 1,4 Mio. Unzen Gold
10. Yamana Gold Kanada 1,2 Mio. Unzen Gold

 

by Jun 16, 2017 Keine Kommentare
Wie Unternehmen legal die Bilanz aufhübschen

Wie Unternehmen legal die Bilanz aufhübschen

all

Analysten orientieren sich am Gewinn je Aktie, Anleger meistens an Kennziffern, wie dem KGV oder der Dividenden-Rendite, und Banken an der EK-Quote eines Unternehmens. Doch Unternehmen haben einen massiven Spielraum, wie sie ihre Bilanzen verändern, aufbessern und manipulieren können. Und das ganz legal. Ich möchte dir die gängigsten und einflussreichsten Tricks aufzeigen. Selbst geübte Analysten haben teils Schwierigkeiten die Wahrheit in den komplexen und komplizierten Berichten von Großkonzernen herauszulesen. Eine halbe Armee aus Betriebswirten und Juristen beschäftigt sich damit unschöne Wahrheiten und Zahlen in einem Gewirr aus Berechnungen und Bezeichnungen zu verstecken. Doch ein waches und kritisches Auge sollte man immer haben, wenn man Bilanzen, Finanzdaten und Kennzahlen liest und analysiert. Was einem die Konzerne vorsetzen ist definitiv nicht immer genießbar!

 

Pensionsverpflichtungen verschieben

Pensionsverpflichtungen belasten das Eigenkapital, da sie als Fremdkapital bzw. Schuld gegenüber anderen in der Bilanz geführt werden. Mittlerweile lagern die meisten Unternehmen diese Rückstellungen für Pensionsaufwendungen in so genannte Contractual Trust Arrangements (CTA) aus. Diese vom Unternehmen gegründete Penionstreuhand ist mit einem Pensionsfond vergleichbar. Das Unternehmen kann nun Pensionsrückstellungen auszahlen. Gewinn wird in das CTA eingezahlt, welches das Geld verwaltet, anlegt und die Pensionskosten trägt. In der Bilanz des Unternehmens tauchen dann nur noch die nicht ausgezahlten Pensionsrückstellungen auf. Beispielsweise parkt Evonik derzeit (Stand 2015) 8,7 Milliarden Euro außerhalb der Bilanz. Lediglich 3,4 Milliarden nicht ausfinanzierte Pensionsrückstellungen stehen in der Bilanz.

 

Unrentable Bereiche auslagern

Was die Bilanz runterzieht muss weg. Am liebsten werden diese Bereiche dann als Tochtergesellschaft ausgelagert und nicht mehr in die Bilanz einbezogen. So lagern derzeit RWE und EoN ihr Kerngeschäft aus. Die Sparten Kohle & Gas werden in Tochtergesellschaften abgespalten. Übrig bleiben sollen die grünen, sauberen und gewinnbringenden Bereiche des Unternehmens als neue Hauptfelder. Aus den Augen aus dem Sinn? Vielleicht. Was Anleger dann aber schnell übersehen: die verlustbringenden und überschuldeten Unternehmensbereiche sind weiterhin risikoreich, denn die Muttergesellschaft haftet weiterhin für die Schulden und Kosten. Zumeist bleiben beide Konzerne anfangs verbunden und trennen sich erst nach und nach. Wie beispielweise Bayer anfangs über 30% an der ausgelagerten Kunststoff-Sparte Covestro hielt und dies Schritt für Schritt mit Teilverkäufen reduziert.

 

Firmenwerte verkaufen

Steigen die Sorgen um die Zahlungssicherheit dann verkaufen Unternehmen gerne ihre Immobilien und mieten sie sofort darauf zurück (sale-and-lease-back). Der Effekt ist klar: Es kommt sehr viel Geld bzw. Liquidität in das Unternehmen und die Bilanz sieht wieder liquide und gut aus. Das zuvor gebundene Kapital ist wieder liquide. Der Nachteil ist jedoch, dass man dies nicht zu oft machen kann und die Mietkosten daraufhin den Gewinn belasten. Auch können Mietkosten nun steigen. Thomas Middelhoff konnte die Immobilien von Arcandor beispielsweise für stolze 4,5 Milliarden verkaufen und das Unternehmen war daraufhin quasi schuldenfrei. Genützt hat dies Nichts, denn die steigenden Mitkosten führten das Unternehmen schlussendlich in die Pleite.

 

Kitchen-Sinking

Um den eigenen Job und den Aktienkurs zu retten verschleiern Chefs die Kosten, verschieben Aufwendungen und drücken Abschreibungen. Ewig können diese Lasten nicht verschoben werden. Übernimmt dann ein neuer Chef die Leitung des meist angeschlagenen Konzerns ist zu erkennen, dass diese im ersten Jahr hohe Verluste machen. Bewusst! Denn der neue Chef räumt in der Bilanz auf und deckt alle Schummeleien auf und bereinigt die Bilanz. Verwendet wird für dieses Verhalten der Fachbegriff „Kitchen-Sinking“. Der neue Chef nutzt die erste Phase seiner Amtszeit, um die Altlasten seines Vorgängers aufzuräumen. So machte beispielsweise auch die Deutsche Bank unter John Cryan schnell mehrere historisch hohe Quartalsverluste. Ist der Chef dann länger im Amt, so fällt jedes Quartalsergebnis in seine Verantwortung. Nun fängt er an Verluste zu vermeiden und schleppt Probleme mit sich. Bis ein neuer Chef das Amt übernimmt und erneut aufräumt …

Anleger können sich merken, dass nach dem Amtsantritt neuer CEOs möglicherweise überraschend schlechte Quartalsergebnisse drohen.

 

Kosten wegrechnen

Lagert ein Unternehmen einen unrentablen Bereich nicht aus, so versteckt es trotzdem gern die Kosten. Die Commerzbank beispielsweise präsentiert meist stolz die Rendite der Kernbank, welche doppelt so hoch ist wie die der Gesamt-Bank. Den Markt kann man so hervorragend blenden und von den Erfolgen sprechen. Diese Angaben hoher Renditen sind zwar richtig, aber zeigen nicht das ganze Bild des gesamten Konzerns. Bilanzen kann man stets so drehen und präsentieren, dass alles halb so wild bzw. auch gut aussieht.

 

Kennziffern erfinden

Es gibt zwar vorgeschriebene Formen, wie eine Bilanz auszusehen hat. Doch während ein Unternehmen eine Mindest-Anzahl von Angaben leisten muss, so gibt es nach oben hinaus keine Grenze. Es gibt keine maximale Grenze an Angaben oder eine vorgeschriebene nutzbare Anzahl an Kennziffern. Unternehmen sind daraus resultierend erfinderisch mit den Kennziffern und Bezeichnungen. Seit ungefähr 10 Jahren ist das Ebitda populär. Dies ist der Gewinn ohne Steuern, Zinsen und Abschreibungen. Unternehmen mit hoher Steuerlast und misslungenen Zukäufen präsentieren also lieber das Ebitda, welches die schlimme Bilanz verschönert. Große Kostenpunkte werden nicht beachtet. Auch sprechen die Unternehmen von Gewinnen der Segmente, Bereiche, von nachhaltigen Gewinnen oder bereinigten. Jeder erfindet neue Namen für neue Kennziffern. Analysten und Anleger können nur schwerlich die Übersicht behalten und müssen meist die vorgesetzten Zahlen der Unternehmen einfach hinnehmen. Immer wieder werden hierbei neue Kennzahlen erfunden.

Weitere Tricks, wie Unternehmen den eigenen Aktienkurs treiben, beschönigen und/oder manipulieren können (legal!!) habe ich hier beschrieben.

 

Goodwill

Kauft ein Unternehmen ein anderes teurer ein, als dieses laut Bilanz wert ist, dann ist die Differenz dessen der Goodwill. Siemens kaufte beispielsweise das Unternehmen Dresser-Rand (Bilanzieller Wert: 2 Milliarden Euro) für 6 Milliarden Euro zu. Siemens konnte daraufhin nicht nur das zugekaufte Unternehmen mit 2 Milliarden Euro in der Bilanz führen, sondern auch die vier Milliarden Euro Goodwill wurden in der Bilanz verbucht. Zwar wird diese Summe Jahr für Jahr überpüft, basiert diese Überprüfung jedoch auf der Einschätzung des Managements. Der Goodwill ist nicht an realwirtschaftliche Bedingungen oder Prüfungen gebunden. Siemens könnte ein Jahr später den Goodwill auf 5 Milliarden erhöhen oder auch senken. Je nachdem, wie man es für die jeweilige Bilanz für die Anleger benötigt. Das Problem: Ewig kann man das nicht machen. Irgendwann ist auch den Finanzprüfern klar, dass das gekaufte Unternehmen nicht das Wert ist, als was es taxiert wird vom Unternehmen. Daraufhin folgen meist schmerzhafte und milliardenschwere Abschreibungen. Der Goodwill (also diese aus der Luft gegriffene Fantasie-Bewertung des Managements) muss korrigiert werden.

 

Eigenkapital aufplustern

VW nutze den Goodwill bei der Übernahme von Porsche aus. Für 4 Milliarden Euro erwarb VW 50% von Porsche plus der Option weitere 50% des Konzern für weitere 4 Milliarden Euro kaufen zu dürfen. In der Folge gab VW bewusst äußerst positive Erwartungen für Porsche raus und steigerte den Goodwill der eigenen Anteile kräftig. Als VW dann die Option zog und die zweiten 50% für 4 Milliarden erwarb, wurde jedoch auch der Goodwill angepasst bzw. ausgeweitet. Durch diese Spielereien der Bewertung und Aussichten des Managements konnte VW trotz der „lediglich“ überwiesenen 8,4 Milliarden für Porsche 27 Milliarden Euro in seiner Bilanz verbuchen. Allein basierend auf überzogenen Bewertungen/Aussichten wurden 19 Milliarden Euro Goodwill erstellt und verbucht. Werte, welche es so eigentlich nicht gibt und VW auch eigentlich nicht zur Verfügung standen und doch in das Eigenkapital einflossen. Im Jahr 2012 fuhr Volkswagen dann auch mit 22 Milliarden Euro den größten Unternehmens-Gewinn der deutschen Geschichte ein. Ein Schelm wer böses denkt …

 

Abschreibungen strecken

Abschreibungen schmälern den Gewinn. Vor dem Finanzamt werden Abschreibungen also besonders hoch angesetzt, denn weniger Gewinn bedeutet weniger Steuern. Vor dem Markt, Banken und Anlegern soll jedoch der Gewinn glänzen. Und so kann man beispielsweise Spielräume bei der Abschreibung nutzen und Wertgegenstände nicht in 8 sondern in 10 Jahren abschreiben. Die jährliche Belastung des Gewinns sinkt. Der Gewinn steigt. Die Anleger freuen sich, obwohl der Gewinn eigentlich nicht gestiegen ist. Die Kosten wurden nur verteilt und umgerechnet.

 

Sondereffekte verschweigen

Sondereffekte sind Einnahmen und Ausgaben, welche Unternehmen erzielen, obwohl diese nicht zum organischen Geschäft gehören. Wenn ein Bäcker-Meister und Bäckerei-Besitzer seinen Firmenwagen verkauft, dann macht er in diesem Jahr vielleicht einen besonders hohen Gewinn. Dies ist aber lediglich dem Sondereffekt des Autoverkaufs zu verdanken. Nicht dem (organischen) Kerngeschäft der Bäckerei. Die Einnahmen der Bäckerei sind eventuell sogar gesunken. Diesen Spielraum nutzen Unternehmen gerne aus. Vor Allem werden die Effekte von Übernahmen verschwiegen bzw. nur im Kleingedruckten beschrieben. Wachsen Unternehmen kaum noch organisch, dann kaufen sie verstärkt Unternehmen zu, um weiter zu wachsen. So rühmte sich Allergan beispielsweise mit 74% Umsatzwachstum. Was die Anleger nicht wussten oder vergaßen nachzuschauen: Das Wachstum war fast auschließlich auf eine Fusion mit Actavis zurückzuführen. Organisch wuchsen beide Unternehmen tatsächlich nur 3%. Das hätte den Anlegern sicherlich nicht gefallen.

by Nov 22, 2016 Keine Kommentare
Zerstören EFT’s und Anleihen unsere Unternehmen?

Zerstören EFT’s und Anleihen unsere Unternehmen?

all

Ich weiß, mit diesem Titel erwartet jetzt jeder eine weitere Verschwörungstheorie. Aber in diesem Artikel geht es mehr um die Mentalität der Deutschen ­– unserem konservativen Anlageverhalten.

Vor einiger Zeit hatte ich bei einem Freund das Buch mit dem vielversprechenden Titel „Unternehmensbewertung & Kennzahlenanalyse: Praxisnahe Einführung mit zahlreichen Fallbeispielen börsennotierter Unternehmen“ von Nicolas Schmidlin in der Hand, das mir beim Durchblättern und kurzem Querlesen sofort richtig gut gefiel. Nachdem der Postbote mir bereits ein paar Tage später das Buch überreichte, las ich total interessiert sofort das Vorwort. Es wurde von dem Kapitalmarktstrategen Philipp Vorndran aus Würzburg geschrieben und machte mir wirklich Lust, das Buch augenblicklich zu lesen. Ich möchte euch an dieser Stelle die Gedanken aus dem Vorwort zusammenfassen, weil es einige meiner Meinung nach interessante Thesen aufwirft.

Philipp Vorndran wird regelmäßig gefragt, wo der DAX am Ende das Jahres stehen würde. Dies spiegelt die heimatfokussierte und indexgesteurte Investmentphilosophie deutscher Anleger wider, die sich in einer großen und leistungsfähigen Volkswirtschaft wähnen. Diesen Heimatfokus (Home Bias) könne man daher auch in den USA, Japan und Großbritannien finden. Obwohl der deutsche Aktienmarkt nur etwa 5% der globalen Marktkapitalisierung ausmachen, stammen bei den deutschen Anlegern etwa 75% der direkt gehaltenen Unternehmen aus dem Heimatland. Als Gründe hierfür nennt der Autor die Sprache, die Vertrautheit mit dem lokalen Rechtssystem, den täglichen Kontakt mit der Produkten von deutschen Unternehmen und das fehlende Wechselkursrisiko. Obwohl all diese Fakten natürlich nicht von Hand zu weisen sind, liefern Sie keinen Grund für das Vernachlässigen ganzer Regionen oder Sektionen. Die Einführung des Euros und die exorbitanten Entwicklung von Schwellenländern hat den Home Bias in den letzten Jahren etwas abgeschwächt.

Im Gegensatz dazu hat sich allerdings ein Trend zum Indexinvestment herauskristallisiert. Doch was wären die Folgen, würden wir alle nur noch ETFs, Zertifikate oder benchmarktnahe Aktienfonds handeln? Nun, für eine Volkswirtschaft wäre das traurig und langfristig auch schädlich, da die Investoren den Bezug zu den Unternehmen mit ihren Chancen und Nöten schrittweise verlieren würden. Dabei sind es eben diese, die das Rückgrat unserer sozialen Marktwirtschaft bilden. Wenn Anleger die Produkte ihrer Unternehmen gerade einmal noch über deren Produkte kennen, finden die Standortvoraussetzungen für leistungsfähige und international agierende Unternehmen in der politischen Diskussion kaum noch Gehör.

Wenn sich Eigenkapital (Aktie) langfristig nicht mehr rentiert als Fremdkapital (Anleihe), gäbe es in einer Marktwirtschaft bald keine Unternehmen mehr. Investoren, die bei der Geldanlage langfristig orientiert sind, legen den Großteil ihres Anlagevermögens in gute Firmen an, nicht in Sparbriefe oder Anleihen. Doch warum zeigt sich beim durchschnittlichen Deutschen ein starker Überhang von Anleihen? Glauben wir nicht mehr an die positiven Effekte unseres Systems? Haben wir vielleicht nie daran geglaubt? Sind wir noch immer verliebt in die Planwirtschaft?

Im zweiten Teil des Vorwortes geht Philipp Vorndran konkreter darauf ein, was man vom dem Buch „Amazonlink für das Buch: Unternehmensbewertung & Kennzahlenanalyse“ erwarten kann. Es wird darum gehen, wie man gute Unternehmen findet. Die erste Grundvoraussetzung dafür ist seiner Meinung nach ZEIT. Und diese nehme ich mir jetzt und steige tiefer in das Buch ein, um mehr über das Zahlenwerk unserer Gesellschaft zu lernen. Ich denke, dieses Buch wird mir sehr dabei helfen.

by Okt 05, 2016 2 Kommentare
Day-Trading ohne Bauchschmerzen – Wenn Fundamentalanalysten zu Day-Tradern werden.

Day-Trading ohne Bauchschmerzen – Wenn Fundamentalanalysten zu Day-Tradern werden.

all

Day-Trading ohne Bauchschmerzen – Day-Trading und Fundamentalanalyse

Als Fundamentalanalyst und Value-Investor komme ich im Durchschnitt auf 3,7 Wertpapierkäufe im Monat – wovon gut die Hälfte Absicherungen sind. Doch alle paar Jahre gibt es ein bis zwei Monate, da werden es auch mal 25 Trades und mehr.

 

Der erste „erfolgreiche“ Versuch im Day-Trading

Ein Déjá-vu: Ich erinnere mich auf einmal als wäre es gestern gewesen. Im März 2011 als es in Fukushima, Japan zur Nuklearkatastrophe kam, rückten die erneuerbaren Energien in den Vordergrund. Jeder Anleger, Börsenbrief und auch jede Zeitschrift analysierte die zukunftsträchtigen Aktien. Alle suchten die Aktie, die den Unterschied macht und von dem Unfall in Fukushima stark profitiert. Nach einer, für meine damaligen Kenntnisse, ausführliche Analyse blieben zwei Unternehmen (welche spielt hier keine Rolle) auf meiner Liste. Wichtig hier war, dass der Intraday-Chartverlauf so ziemlich jeden Tag gleich aussah –stark in der europäischen Haupthandelszeit, etwas schwächer bei den amerikanischen und noch schwächer im asiatischen Handel. So konnte ich die Aktien oft morgens kaufen und am Nachmittag verkaufen. Diese Trades haben mich nicht reich gemacht, aber ich habe jeden oder zumindest jeden zweiten Tag ein paar Euro verdienen können.

 

Ohne Bauchschmerzen und Emotionen Traden

Was mich aber besonders an dieser Form des „Intradayhandels“ fasziniert hat, ist der Fakt, dass ich die Aktien sowieso im Depot haben wollte. Das heißt, ich habe nicht jeden Tag ein wahnsinnig hohes CRV gebraucht, denn wenn die Aktie zwei Tage leicht fiel oder auf der Stelle tummelte, war das nicht schlimm. Ich habe sie dann einfach gehalten und konnte mich auch an dem Besitz erfreuen.

Oft sind es die Emotionen, die das Traden zu diesem unglaublich schwierigen Beruf machen. Immer sind es die gleichen drei Optionen, die einem immer wieder im Kopf umschwirren: kaufen, verkaufen oder doch halten?

Viele Versuche im Handel mit Optionen, Futurs und auch Währungspaaren habe ich abgebrochen, da sie mich emotional einfach zu sehr gefordert haben. Vieles hätte auf langes Sicht wirklich vielversprechend enden können, aber mein größtes Problem war das ständige Zweifeln. Heute weiß ich, dass der Hauptgrund einfach auch der war, dass ich die meisten Produkte eigentlich nie besitzen wollte. Ich war froh, wenn ich diese wieder los war. Dieser Wunsch im Hinterkopf hat des Öfteren zu zu frühen, emotionalen Verkäufen geführt.

 

Der Rohstoffmarkt als Möglichkeit

Dem aufmerksamen Leser wird aufgefallen sein, dass ich von einem Déjá-vu geschrieben habe. Die Idee für den Artikel kam mir, als ich auf der Suche nach einem Minenunternehmen für mein Portfolio war. Denn auch hier hatten/ haben wir gerade eine Situation, die die Edelmetalle wieder in den Vordergrund rücken. Ein starker Abverkauf in den letzten Jahren und eine eventuell unsichere Zeit sind die Gründe dafür. Trump, Brexit, große Banken in Geldnot und viele weitere unschöne Szenarien KÖNNTEN eine Trendwende einleiten.

Zurück zum Thema: Auch hier habe ich ein Unternehmen gefunden, dass für ein paar Wochen Intraday unter sehr starken Schwankungen litt und mir in dieser Zeit ein paar Euro verschaffte. 🙂 Da ich in der Aktie gerade selbst investiert bin und wir von InsideTrading keine Anlageberatung betreiben, ist es mir nicht möglich diese Aktie zu benennen.

Mir ging es in diesem Artikel eher um die Idee dahinter und um EURE Meinng. Wie steht ihr zu dem Thema Day-Trading? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und habt ihr schon einmal den selben Ansatz verfolgt?

by Aug 03, 2016 Keine Kommentare
Kennziffern und Bilanzen – Analyse von Unternehmen leicht erklärt

Kennziffern und Bilanzen – Analyse von Unternehmen leicht erklärt

all

Kennziffern und Bilanzen – Analyse von Unternehmen leicht erklärt

Frei nach Shakespeare: kaufen oder nicht kaufen, das ist hier die Frage. Ist es nicht das Leid von uns allen? Soll ich die Aktie nun in mein Depot legen oder nicht? Wird sie steigen oder fallen? Was soll ich nur tun?

Vor Allem für langfristig orientierte Anleger, welche eine Position in ihrem Depot mindestens zwei Jahre lang halten, ist die Analyse der Kennziffern und Bilanzen eines Unternehmens sehr hilfreich. Trotz des emsigen Treibens an der Wallstreet ist das langfristige Investieren immer noch eine der lukrativsten Anlageformen. Kaufen, vergessen und nach fünf Jahren verkaufen hat in der Vergangenheit immer sichere und hohe Rendite gebracht. Alle Kurse sind trotz aller Krisen immer wieder auf neue Höchststände geklettert.

Doch immer wieder stellt sich die qualvolle Frage, welche der tausenden Aktien man sich nun in sein Depot legt. Trotz der mehrheitlich steigenden Kurse kann man sich auch verbrennen an Einzelwerten, welche fallen.

Deswegen möchte ich Euch helfen, wie man bereits mit einigen wenigen Zahlen und Werten eine detaillierte Übersicht über ein Unternehmen oder eine Branche erhält. Die möchte ich am Beispiel von RyanAir (WKN: A0MJ5T) machen.
Solche Analysen lassen sich beispielsweise mit der Aktiensuchmaschine machen.

Schritt 1 – die Kennzahlen

Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob Aktien im Besitz von Großinvestoren oder der Allgemeinheit sind. Mit dem Wert des Streubesitzes erkennen wir, wie viel Prozent der ausgegebenen Aktien von der breiten Masse gehandelt werden. Ein hoher Anteil von Aktien im Streubesitz zeigt eine hohe Liquidität auf (die breite Masse kauft und verkauft andauernd), sodass man seine Aktien wahrscheinlicher verkaufen kann, wenn man es zu einem Zeitpunkt möchte. Doch mit hohem Streubesitz steigt auch die Anfälligkeit der Aktie auf starke Schwankungen im Kurs. Die breite Masse reagiert gemeinsam nervöser. 65% der Aktien von RyanAir liegen im Streubesitz. Das ist ein guter Mix.

Die Volatilität zeigt die Schwankung des Kurses an. Diese kann in 50 Tage oder 250 Tage unterschieden werden. Die Volatilität der letzten 50 Tage ist am aktuellsten, doch wenige starke Ausreißer können diese immens beeinflussen. Ich nutze immer den Wert über 250 Tage. Man möchte ja selbst auch über mindestens 250 Tage anlegen. Der Kurs von RyanAir ist in den letzten 250 Tagen durchschnittlich um 30,34% geschwankt. Das ist für einen nervösen Anleger sehr viel. Wer 1000€ anlegt, der muss verkraften 300€ zwischenzeitlich zu verlieren.

Das Ergebnis je Aktie weist auf die Ertragskraft des Unternehmens hin. Hierbei wird der Jahresgewinn durch die Anzahl der Aktien teilt. RyanAir konnte 2014 36 Cent, 2015 hochgerechnet 53 Cent und 2016 eventuell 60 Cent je Aktie verdienen.

Die Dividende ist eine Ausschüttung von Gewinn an die Aktionäre. Diverse Aktien kann man im langfristigen Depot unabhängig von der Kurs-Entwicklung wegen der üppigen Dividende halten. Volkswagen schüttet beispielsweise circa 5,50€ derzeit an die Aktionäre aus. Je Aktie! Wer beispielsweise 10 Aktien von VW hält, der kann sich über 55€ Dividende freuen.

Beim KGV, dem Kurs-Gewinn-Verhältnis, wird der Gewinn je Aktie zum Kurs der Aktie ins Verhältnis gesetzt. Dieser Wert ist einer der wichtigsten in der Analyse von Aktien! Er sagt aus wie oft der Gewinn je Aktie in dem derzeitigen Preis/Kurs je Aktie enthalten ist. Kostet eine Aktie 50€ und liegt der Gewinn je Aktie konstant bei 4€, so läge das KGV bei 12,5. Das bedeutet, dass es 12 ½ Jahren 50€ zusammengekommen wären. Man interessiert sich natürlich für Unternehmen mit einem niedrigen KGV, denn dann ist der Gewinn je Aktie in einem guten Verhältnis zum Kurs der Aktie. Ein KGV über 30 ist hoch und ein KGV über 50 ist viel zu hoch. Viele industrielle Unternehmen pendeln zwischen 20 und 25 beim KGV.

Das Kurs-Gewinn-Wachstum-Verhältnis oder auch PEG oder PEG-Ratio setzt den KGV in Relation zu der von Analysten prognostizierten Kursveränderung. KGV durch die Prozentzahl ergibt das PEG. Hierbei geht es darum den Wert der Aktie und deren mögliche Kursbewegung in Einklang zu setzen. Wie ist die Aktie bewertet? Zu tief? Fair? Oder überbewertet? Kurz analysiert: Ein PEG unter 1 bedeutet, dass die Aktie unterbewertet ist. Ein PEG von 1 zeigt eine faire Bewertung an. Ein Wert über 1 deutet auf eine Überbewertung hin. RyanAir ist mit einem PEG von 1,7 scheinbar überbewertet. BB Biotech ist mit einem PEG von 0,36 scheinbar noch stark unterbewertet. RWE wäre mit einem PEG von prognostiziert 0,99 2016 dann fair bewertet im Kurs.

Der RSL gibt eine Übersicht über den Verlauf einer Aktie. Kurz erklärt: Ein RSL über 1 bedeutet, dass die Entwicklung die Performance des Kurses derzeit besser ist als in der Vergangenheit. Auch hier kann man ein kurzfristiges Fenster von nur 50 Tagen oder ein längerfristigen von 250 Tagen in die Vergangenheit wählen.

Schritt 2 – Die Bilanz bzw. der Jahresabschluss

Um mir Bilanzen in Kurzform anzusehen gebe ich bei Google gerne „Jahresabschluss 2014 Unternehmen XY finanzen.net“ ein und wähle auch die Seite von finanzen.net an. Hier findet man gute und zusammengefasste Werte der GuV (Gewinn-und-Verlust) Bilanz.

Eine Bilanz besteht aus zwei Seiten. Der Aktiva und der Passiva-Seite. Auf der linken Aktiva-Seite stehen alle Vermögenswerte des Unternehmens. Geld in der Kasse und auf den Konten, eigene Produkte, Gebäude und andere Dinge, welche dem Unternehmen gehören. Auf der Passiva-Seite stehen die Gelder, welcher von außen an das Unternehmen gegeben worden sind. Fremdkapital. Wie zum Beispiel Darlehen, Kredite, Schulden. Beide Seiten zusammengerechnet ergibt die Bilanz-Summe (Eigenkapital (linke Seite) + Fremdkapital (rechte Seite)). Die Eigenkapitalquote (auch EK-Quote) gibt an wie viel Prozent des Vermögens des Unternehmens aus eigenen Mitteln besteht. Das Eigenmkapital ist der sichere Puffer zur Insolvenz. RyanAir besitzt eine EK-Quote in Höhe von 33%. 4 Milliarden Euro Eigenkapital und 8,2 Milliarden Euro Fremdkapital. Zur Not kann RyanAir dementsprechend 4 Milliarden Euro aus eigenem Vermögen durch Verkäufe realisieren. 30% EK-Quote sind in der Industrie normal. RWE zum Beispiel hat nur noch 8% Eigenkapital. 9 Milliarden Euro eigenes Vermögen. 81 Milliarden Euro Fremdkapital. Das Unternehmen ist quasi pleite. Der riesige Schuldenberg kann in keiner Weise durch Gewinne oder Verkäufe ansatzweise getilgt werden. Interessant ist auch ob die EK-Quote wächst (dem Unternehme geht es gut) oder ob diese sinkt (entweder das Unternehmen investiert, was auch gut ist, oder es geht finanziell schlechter).

Wichtig ist auch die Entwicklung des Umsatzes. Hier kann man bereits mit Gespür und Übung erkennen ob Kurs und Umsatz-Entwicklung vereinbar sind. Beispielsweise entwickeln sich viele Kurse in der Pharma- & Biotechnologie-Branche drei bis vier Mal schneller als der Umsatz. Bis zu 300% Kurssteigerung innerhalb von 3 Jahren, aber durchschnittlich nur 30% mehr Umsätze. Hier liegt eine Überbewertung vor.

Neben dem Umsatz ist wichtig was am Ende in der Kasse bleibt. Die Rendite (operativer Gewinn) zeigt an wie viel Prozent des Umsatzes am Ende des Jahres auf dem Konto als Gewinn lagen. Beispielsweise setzt BMW weniger als Mercedes um, aber verdient so einiges mehr. Ein Unternehmen muss immer rentabel arbeiten. Welche Rendite Okay ist muss man dabei an der Branche festmachen. Autobauer im Massenmarkt (VW, Toyota, Renault, …) verfügen über 4 bis 6% Rendite, Premium-Autobauer über 9 bis 15% und Pharma-Unternehmen beispielsweise über circa 30 – 50% Rendite.

Schritt 3 – Entscheiden Sie sich

Nun haben wir einen Überblick über den Kurs, die Entwicklung und die finanzielle bzw. wirtschaftliche Kraft des Unternehmens. Wir können uns bereits eine Meinung bilden ob es dem Unternehmen gut geht und wie es sich entwickelt und ob wir dieses so in unserem Depot haben wollen und weiterhin ruhig schlafen.

Wichtig ist sich nie nur auf die Zahlen zu verlassen. Sie sind lediglich eine mögliche Hilfe. Als Anleger sollte man eine Meinung und eine Idee haben und in die Zukunft denken. Die Zahlen geben einen eigentlich nur einen Einblick in die Vergangenheit. Doch sie unterstützen einen bei der Entscheidungsfindung.

Man weißt meistens nach den Zahlen viel mehr als vorher.

Mit etwas Übung erlangt man Routine und Gespür für die Arbeit mit Kennzahlen und Bilanzen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Handeln, Analysieren und viel Erfolg in den kommenden Handelswochen. Die Macht sei mit Euch. Oder auch das Kapital …

 

 


 

by Aug 11, 2015 Keine Kommentare