Daten erfassen: Die Datenflut an der Börse ist gigantisch. Doch während Anleger, Trader und Investoren nach Daten und Informationen am Markt gieren und so viel wie möglich wissen wollen, vergessen viele, dass sie selbst ebenfalls viele Daten produzieren. An der Börse aktiv zu sein bedeutet nicht nur den Markt zu verstehen, sondern auch sich selbst. Emotionen, Risikomanagement, Strategie und Verhalten spielen eine ebenso wichtige Rolle wie Charts, Analysen, Daten, Kennzahlen und andere Dinge. Den Markt kann man nicht verändern, aber sich selbst. Um sich selbst zu verändern, muss man sich verstehen. Um sich zu verstehen ist es ratsam, die eigenen Daten zu erfassen und zu analysieren. Kann man sein Verhalten und Handeln nachverfolgen, so sind Analysen wie das Verlustdreieck möglich. Doch wie macht man so etwas?

In welcher Form (schriftlich oder am PC) oder mit welchem Programm am PC man seine Daten erfasst, bleibt jedem selbst überlassen. Jeder bevorzugt andere Formen, Mittel und Herangehensweisen. Ich selbst empfehle es, die Daten von Anfang an am PC zu erfassen, da man hier viel mehr Möglichkeiten der Analyse hat. Julian von Inside Trading weißt darauf hin, dass es auch möglich ist die Daten am PC zu erfassen, aber diese oder Teile derer daraufhin auszudrucken.

Doch viele Fragen sich nun sicherlich, welche Daten sie erfassen sollen. Auf der einen Seite ist es ratsam, die nackten Zahlen des Depots niederzuschreiben. Hierdurch kannst du die Entwicklung deines Depost nachvollziehen und wenn du dein Verhalten bewusst änderst, die Konsequenzen dessen direkt in den Daten erkennen. Darüber hinaus ist es ratsam als Tagebuch Kommentare zum Markt oder zu Trades festzuhalten. Warum warst du heute schlechter als der DAX? Warum hast du welchen Trade durchgeführt? Im Nachhinein kannst du so auch nach Wochen noch deine Gedanken von vor Wochen lesen und auswerten.

In einer Excel-Tabelle kannst du täglich oder wöchentlich deine Daten erfassen. Interessant ist der Gesamtwert deines Depots (Cash plus Wert der laufenden Positionen). Diese Größe gehört zu den wichtigsten. Das Ziel eines jeden Traders ist es, die Summe seines Kapitals zu erhöhen. Außerdem ist der Wert der laufenden Positionen interessant und wie viel Cash nicht investiert auf deinem Trading-Konto liegt. Aus diesen Daten kann die Excel-Tabelle automatisch die Wertentwicklung in Euro und in Prozent ausrechnen. So erhälst du schnell einen Überblick darüber, wie erfolgreich du bist und wann du wie stark investiert warst. Neben diesen Daten lässt sich eine Spalte für Kommentare festhalten.

Welche Kommentare soll ich verfassen? Schreib auf, was du denkst. Wie beim Tagebuch ist es ein kurzer Einblick in deine Gedanken. Wie hast du dich gefühlt heute? Was hast du heute im Depot gemacht? Was ist heute am Markt passiert?

Nun kann sich der Anleger einen Vergleichsindex suchen. Beispielsweise den DAX. Trägt er täglich oder wöchentlich dessen Punktestand, ein so errechnet Excel ebenfalls mit ein paar einfach erstellten Formeln die Entwicklung des Index in Prozent. Hieraus kann man sich einen Graphen anzeigen lassen und seine eigene Performance als Trader in Relation zum Gesamtmarkt erkennen. Ist man besser als der Markt, so nennt man dies „Outperformance“. Ziel ist es natürlich, stetig besser zu sein als der Markt. Ansonsten könnte man auch einfach ein Zertifikat auf den Index kaufen, wenn dies mehr Rendite abwürfen würde als das eigene Trading.

Wichtig ist, sich nicht zu sehr in den Details zu verfangen. Auch wenn man die Daten von jedem Tag sammelt, sollte man nicht jeden Tag übersensibel analysieren. Ein Blick auf die Entwicklung der Woche oder des Monats genügt. Erst bei genaueren Analysen und der Suche nach Ursachen für außergewöhnlich gute oder schlechte Ergebnisse kann man genauer in die Tagesdaten schauen. Ein Trader kann seine Daten um alle Dinge erweitern, welche er erfassen will. Anzahl der offenen Positionen, durchschnittlich investierter Wert je Position, Investitionsquote, investierte Stunden am Tag, CRV und viele weitere Dinge kann man sich einfach mit wenigen einzutragenden Daten errechnen lassen, erfassen, anzeigen und analysieren. Es beginnt bei dir! Wenn du dich kennst und an dir und deinem Verhalten arbeitest, so machst du einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung.

Beste Grüße,
Jonas Höfgen