In zahlreichen Beiträgen hatte ich bereits mein antizyklisch-verbilligendes 200er-EMA-Trading auf Basis verhaltenspsychologischer Ansätze beschrieben. Seit Anfang August 2016 bewegte sich der DAX über der 200er EMA und in einem Seitwärtskanal zwischen 10.200 und 10.800 Punkten. Nun kommt zum Jahresende mit dem eventuell doch nicht stattfindenden Brexit, den Leitzinserwartungen und vorallem der Unsicherheit über den Ausgang der US-Wahl Bewegung in die Kurse. Erreichten wir noch in der vorherigen Kalenderwoche 44 ein Jahreshoch knapp über 10.800 Punkten und brachen kurz aus dem Seitwärtskanal nach oben aus, so stellte sich dies jedoch als False Break Out heraus. Nun, nur eine Woche später, nähern wir uns dem unteren Rand der Seitwärtsbewegung und sind unter die 200er-EMA-Marke gefallen. Ich nutze diese Bewegung für neue Trades! Meine Trades & Performance kannst du hier in meinem Wikifolio nahvollziehen Ich gehe DAX Long Wie man durch Verbilligen die Gewinne optimieren kann habe ich hier erklärt Der aus 2014…


Hier geht es zum kompletten Artikel: DAX, Amazon und Adidas Long – Warum?