Über das Pfingstwochenende hat an den Finanzmärkten wenig verändert. Während der DAX weiterhin unterhalb seines bisherigen Jahreshochs notiert legte auch das Währungspaar eine kleine Verschnaufpause ein. Selbiges gilt für den S&P 500, welcher am Montag und Dienstag die Aufwärtsbewegung der Vortage nicht fortsetzte. Dennoch bleibt hier der übergeordnete und kurzfristige bullishe Ausblick intakt, weshalb hier mittelfristig mit weiteren Anstiegen zu rechnen ist.

Marktsituation DAX – 07. Juni 2017:

Beim DAX zeichnet sich hingegen die Ausbildung einer Doppel-Top-Formation ab. Dies ist auf die bearishe Reaktion des deutschen Leitindex im Bereich des bisherigen Jahreshochs zurückzuführen. Nachdem der DAX am Freitag zwischenzeitlich auf 12.890 Punkte ansteigen konnte, ging es am Montag und Dienstag wieder unter 12.700 Punkte zurück.

Bestätigt wäre diese Doppel-Top-Formation allerdings erst wenn der DAX unter die Unterstützung bei 12.500 Punkte zurückfällt (Bewegungstief vom 18. Mai) und auch den Bereich zwischen 12.500 Punkten und 12.400 Punkten nicht nachhaltig verteidigen kann. In diesem Fall würde zugleich ein Bruch der seit Jahresbeginn bestehenden Aufwärtstrendlinie vorliegen, was ein weiteres bearishes Signal für den Börsensommer darstellen würde.

Gelingt dem DAX allerdings ein nachhaltiger Ausbruch über den Widerstand bei 12.900 Punkten wäre dieses Szenario ad acta zu legen und weitere Kursanstiege wären die logische Konsequenz. Hierbei dürften insbesondere die anstehenden Notenbanksitzungen für mehr Klarheit sorgen.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

Widerstände

12.680

12.846

12.497

12.890

12.398

12.900

12.330

13.000

12.275

Marktsituation S&P 500 – 07. Juni 2017:

Der US-Arbeitsmarktbericht vom vergangenen Freitag fiel zwar schlechter aus als erwartet, verschlechterte die Stimmung der Anleger allerdings nicht maßgeblich, sodass der S&P 500 weiterhin auf einem konstant hohen Niveau notiert. Statt der 184.000 neuen Stellen wurden lediglich 138.000 neue Stellen geschaffen.

chart-06062017-1814-sp-roboforex.jpg

An den Erwartungen für eine Zinsanhebung des FED auf der nächsten Sitzung Mitte Juni änderte dies allerdings nichts. Die Märkte erwarten eine Zinsanhebung zu 93 Prozent, weshalb ein Ausbleiben einer Zinsanhebung eine negative Überraschung darstellen würde. Dementsprechend ist bei einer Umsetzung des FED auch mit keinen allzu großen Marktbewegungen zu rechnen, da diese Entwicklung größtenteils eingepreist ist. Vielmehr dürften Anleger ihren Blick auf die künftigen Pläne des FED richten und diesbezügliche Äußerungen der FED-Vorsitzenden Janet Yellen mit großem Interesse verfolgen.

Aus technischer Perspektive bleibt der bullishe Ausblick trotz des zurückhaltenden Wochenstarts intakt. Nach dem Ausbruch aus der Bullflag und dem anschließenden Rücksetzer an die Konsolidierungsformation folgte eine ausgedehnte bullishe Impulsbewegung.

Innerhalb dieser Impulsbewegung bleiben kurzfristigen Korrekturen zwar möglich, der mittelfristige Ausblick bleibt davon allerdings unberührt, weshalb die eingezeichneten Unterstützungsniveaus für entsprechende Einstiege auf der Longseite genutzt werden können. Voraussetzung ist aber stets eine Stabilisierung an den eingezeichneten Kursniveaus.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

Widerstände

2.428

2.435

2.419

2.440

2.404

2.450

2.382

2.378

Marktsituation EUR/USD – 07. Juni 2017:

Nach dem Rücksetzer an die obere Trendlinie des Trendkanals nahm das Währungspaar erneut einen Anlauf auf den übergeordneten Widerstandsbereich bei 1.1300 USD, zeigte zum Wochenstart hier allerdings erneut eine bearishe Reaktion.

Damit bleibt dieser Widerstand für entsprechende Ausbruchsbewegung auch das Maß der Dinge. Erst wenn hier ein dynamischer bullisher Ausbruch erfolgt, ergibt sich weiteres Anstiegspotenzial für die europäische Gemeinschaftswährung.

chart-06062017-1813-eurusd-roboforex.jpg

Kurzfristig ist zudem das Sentiment für den Euro überreizt, sodass aus dieser Perspektive ein erneuter Abpraller am Widerstandsbereich durchaus einkalkuliert werden muss. In diesem stünde die o.g. Aufwärtstrendlinie als erste Unterstützung bereit. Erst wenn diese bearish durchbrochen wird, würde mit der Unterstützung bei 1,1065 USD ein weiteres Kursziel auf der Unterseite aktiviert werden.

Hinweis in eigener Sache:

DAX ab 0,8 Spread (ECN + Kommission) und EUR/USD ab 0,1 Spread (ECN + Kommission). Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/forex-handel/handel/kontomodelle/

Wichtige Wirtschaftsdaten für Mittwoch, den 07. Juni 2017:

Zeit Währ. Ereignis

  • 08:00 EUR Arbeitsaufträge Deutschland (Monat) (Apr)
  • 09:30 GBP Halifax-Hauspreisindex (HPI) (Monat) (Mai)
  • 09:30 GBP Halifax-Hauspreisindex (HPI) (Jahr) (Mai)
  • 11:00 EUR EU-BIP (Quartal) (Q1)
  • 11:00 EUR EU-BIP (Jahr) (Q1)
  • 16:30 USD Erdöllagerbestand
  • 16:30 USD Rohölbestände in Cushing, Oklahoma

Wichtige Wirtschaftsdaten für den kommenden Handelstag:

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.