In Zeiten von Nullzinsen erhöhen viele Banken die Gebühren und Spesen für ihre treusten Kunden mit einem Girokonto. Mit steigenden Kontoführungsgebühren, Entgelten für die Abhebung von Bargeld oder der Einführung von monatlichen oder einmaligen Spesen für Kreditkarten versuchen viele Geldinstitute, die sinkenden Einkünfte auszugleichen. Mit ein bisschen Flexibilität und einem Vergleich der unterschiedlichen Anbieter von Girokonten lassen sich diese zusätzlichen Kosten aber einfach reduzieren oder in vielen Fällen sogar komplett vermeiden. Der Wechsel des persönlichen Girokontos zu einem anderen Bankinstitut ist heute einfach, schnell und mit wenig bürokratischem Aufwand verbunden, viele Onlinebanken bieten sogar spezielle Programme, um den Wechsel für den Kunden besonders einfach zu machen. Zusätzlich haben Sie durch einen direkten Vergleich die Möglichkeit, einen Anbieter zu wählen, dessen Portfolio bestens auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Hier haben Direktbanken, also Banken, die vor allem online und telefonisch agieren, meistens die Nase vorne. Sie reagieren einfacher auf den sich…


Hier geht es zum kompletten Artikel: Girokonto-Vergleich: Das beste Girokonto 2017

24 Finanzblogs auf einen Blick: Zur Übersicht