Ein gesellschaftliche mit beden Jahr ist vorbei. Fragwürdige Rechtspopulisten, eine ratlose und etwas überforderte politische Mitte, bedenkliche Wahlerfolge in England, den USA und Italien, sowie zahlreiche schlimme Unfälle und Anschläge. Unsere Gesellschaft bewegt sich gefühlt immer schneller und asozialer durch die Weltgeschichte. Die ideologischen Zentrifugalkräfte unserer Weltgemeinschaft sind durch den hohen Grad der modernen Technologisierung gefühlt stärker denn je. Wo wird das hinführen?

In diesem Beitrag möchte ich das Börsenjahr 2016 revue passieren lassen. Öffentlich äußere ich täglich meine Meinung und schulde den Lesern aus diesem Grund Transparenz und Rechenschaft. Was habe ich gesagt? Was waren meine Fehler? Was waren meine Erfolge? Auch aus diesem Grund habe bin ich mit eigenen Wikifolios tätig. Diese zeigen schonungslos auf, ob ich etwas kann.

Doch ich schreibe diesen Beitrag auch für mich. Ich schreibe den gesamten Blog für mich. Da er öffentlich ist und etwa 1.500 Mal im Monat gelesen wird muss ich sauber und konzentriert arbeiten. Diese Transparenz zwingt mich voreilige Schlüsse mehrfach zu hinterfragen, eh ich diese treffe und kommuniziere. Mein Blog zwingt mich sauber zu arbeiten. Doch ich möchte auch meine vielen Analysen, Gedanken und Meinungen speichern, analysieren und mit anderen diskutieren.

Mein Handel

Mit dem Jahr 2016 endet mein zweites aktives Börsenjahr. Nun wird sich zeigen, ob der Erfolg des Jahres 2015 ein Zufall war oder ob ich diesen wiederholen kann. Im letzten Jahr bin ich den Handel eingestiegen und habe auch angefangen umfassend Daten über meinen Handel zu sammeln (hier findest du eine kostenlose Handels-Excel-Tabelle für 2017). Man sollte sich nie in Details verlieren, doch jederzeit das Fenster offen halten, bei Bedarf genügend detaillierte Daten parat zu haben.

2015 konnte ich mit +25,22% mehr als doppelt so gut wie der DAX – welcher +9,5% machte – abschneiden. Einen Großteil dieser Rendite konnte ich im Juni und Juli 2015 mit einem gewollten, aber doch auch bezüglich der Intensität glücklichen Treffer in der volatilen Phase um die griechische Verhandlungsphase, erwirtschaften. Dieses Jahr war mehr oder weniger meine Findungsphase gewesen. Ich habe „alles“ gemacht und teilweise auch in jedem Monat komplett anders gehandelt. Ich musste meinen Weg erst finden. Auch mein Blog explodierte und ich verfasste direkt über 200 Beiträge. Ich gründete Gruppen, Chats, Projekte und vieles Mehr.

42016 kann ich den großen Erfolg des Vorjahres nicht wiederholen, aber dennoch erneut besser als der DAX abschneiden. Vom 04.01.2016 bis zum 29.12.2016 konnte ich meine Depotsumme um 11,42% steigern. Im gleichen Zeitraum ist der DAX um 6,48% gestiegen.

Zwischenzeitlich war ich mehr als 10% besser als der DAX (siehe Grafik). Doch erneut habe ich in diesem Jahr erlebt, dass ich bei fallenden Kursen wesentlich besser bin als der DAX, jedoch bei steigenden schlechter. Und so schmolz mein erwirtschafteter Vorsprung in den letzten Wochen des Jahres mit der Jahresendrallye von rund 10 auf 5%.

Ich habe in diesem Jahr weniger aktiv gehandelt und mich eher mittelfristig ausgerichtet. Mitte 2016 habe ich viele Technologie-Werte, wie Google und Facebook, verkauft um mich aus der (aus meiner Sicht) bestehenden Technologiewerte-Blase rauszuziehen. Mein Depot nach Branchen setzt sich aktuell wie folgt zusammen:

Anteil am Depot Aktueller GuV
Handel 15,0 % + 22,9 %
Finanzdienstleister 3,0 % + 10,8 %
Technologie 3,3 % + 12,0 %
Konsum 4,8 % + 8,8 %
Healthcare 25,6 % + 7,6 %
Transport/Verkehr 2,0 % + 14,2 %
Öl-Konzerne 3,3 % + 13,5 %
Fluggesellschaften 6,4 % + 5,6 %

Im Bereich „Handel“ habe ich mit Zalando und Amazon zwei gut laufende Positionen im Depot, welche immer enue ATHs anstreben und in der Gewichtung ein zentraler Baustein meiner Performance sind. Schwierig lief es in diesem Jahr mit der Gesundheits-Branche, welche von allen Branchen am schlechtesten wertete. Nach vielen Jahren überdurchschnittlicher Jahresrenditen von mehr als 20% jährlich, war in diesem Jahr die Luft raus und es wurde leicht korrigiert. In diesem Bereich musste ich am Ende durchgreifen und ihn umstrukturieren, sowie in seiner Gewichtung von 35 auf 25% reduzieren.

Position Eingekauft am Gewichtung GuV
Apple 15.11.2016 3,0 % + 12,1 %
Sixt 27.06.2016 2,0 % + 14,2 %
Procter & Gamble 19.06.2016 3,3 % + 9,2 %
Starbucks 30.05.2016 1,5 % + 8,0 %
Amazon 18.02.2016 5,2 % + 27,0 %
Zalando 04.02.2016 9,9 % + 20,8 %
Ryanair 11.01.2016 6,5 % + 5,6 %
Mastercard 29.12.2015 3,0 % + 10,8 %
Pfizer 28.04.2016 2,0 % + 2,0 %
Eli Lilly 28.04.2016 1,8 % + 4,3 %
Europ 600 Healthcare 28.04.2016 3,2 % – 1,9 %
SP500 Health Care 28.04.2016 3,4 % + 4,7 %
Abbvie 28.04.2016 1,7 % + 15,0 %
Johnson & Johnson 28.04.2016 4,0 % + 4,4 %
Biogen Idec 20.01.2016 2,1 % + 19,7 %
Fresenius SE 18.12.2015 4,9 % + 17,4 %
BB Biotech 23.07.2016 2,5 % + 1,2 %
Royal Dutch Shell 15.11.2016 3,3 % + 13,5 %

Beim Kaufdatum handelt es sich um den letzten Kauf – teilweise wurden die Positionen in 2 bis 3 verschiedenen Einkäufen aufgebaut.

Wikifolio

In meinem Wikifolio „JfH Market Trading“ bin ich wesentlich schlechter als der DAX abgeschnitten. Ich konnte in diesem Jahr den Wert dieses investierbaren Portfolios lediglich um 0,1% steigern. Grund dessen ist auch, dass ich die Positionen und das Trading ähnlich zu meinem privaten ist, ich jedoch die selben Summen verwende. Was mir privat wegen kleinerer Depotsumme noch +11% einbrachte minimierte sich im Wikifolio prozentual auf Grund der Depotsumme von 100.000€ auf nur noch +0,1%. So liegt die Cash-Quote auch bei extrem hohen 56%. Ich finde jedoch keine weiteren Firmen, in welche ich investieren möchte. Sollte es zu einer Korrektur am Markt kommen, dann möchte ich das Cash in die bestehenden Positionen fließen lassen.

5Das nicht-investierbare Wikifolio „JfH Healthcare Trading“ ist ein langfristiges Depot, investiert in Werte der Gesundheits-Branche. Dieses Wikifolio hatte es das ganze Jahr lang schwer und konnte doch (ich habe es im Februar gestartet) einen Zugewinn über +2,2% in diesem Jahr verzeichnen.

6Mein Blog

Ich freue mich über 21.254 Klicks auf meinem Blog in diesem Jahr. Herzlichen Dank für das Interesse an meiner Arbeit. Durchschnittlich kann ich mich über rund 1.800 Klicks im Monat freuen. In diesem Jahr sind erneut viele weitere Blogs hinzugekommen. Wir haben Anfang des Jahres das bis dahin sehr erfolgreiche, aber doch extrem zeitaufwendige Projekt des „Börsen Barometer Magazins“ (PDF als Downdload / hier geht es zum Archiv) eingestellt. Seit einigen Monaten können sich Leser nun wöchentlich über Markt-Analysen im Bereich des Sentiments und des antizyklischen Positionstradings erfreuen.

Die erfolgreichsten Blogs des Jahres waren „Kritik an Börsenseminaren“ (4.500 Leser), „Eidbruch durch Kanzlerin Angela Merkel?“ (1.000 Leser), „Die arabische Halbinsel“ (560 Leser), „Selbstständig durch Trading“ (470 Leser), „Was macht Draghi?“ (450 Leser) und „Währungsrevolution Bitcoin“ (330 Leser).

An dieser Stelle möchte ich mich bei Richard und den Jungs von Inside Trading bedanken. Wir sind ein super Team und basteln an vielen spannenden Projekten rum. Die Arbeit mit Euch macht sehr viel Spaß und all das ist nur mit Euch möglich.

Sehr freue ich mich auch über die 55 Abonennten meines kostenlosen Newsletters und hoffe die 17 Ausgaben in diesem Jahr haben Euch gefallen bzw. eventuell sogar geholfen. Die nicht kommerzielle Arbeit wird immer wurde das rege Interesse von Euch bestärkt und bestätigt.

Meine Projekte

Nun habe ich bis Anfang des Jahres für den Newsletter des Hanseatischen Börsenkreieses der Universität zu Hannover Artikel verfasst, dutzende Beiträge für meinen Blog und Inside Trading geschrieben und mit einer Whatsapp-Börsen-Newsticker-Gruppe (47 Mitglieder) und einer Facebook-Börsen-Gruppe (590 Mitglieder) gearbeitet. Im kommenden Jahr wird es auf jeden Fall wieder spannende Projekte und Neuheiten für Euch geben. Noch habe ich den perfekten Weg nicht gefunden. 2015 habe ich vieles probiert, 2016 mich bereits auf eine Auswahl an Projekten fokussiert und möchte nun 2017 mit den effizientesten und besten Teilprojekten durchstarten um weniger Quantität, sondern viel mehr Qualität bieten zu können.

Die Börsen Liga

Die Börsenliga beendet nur ihr zweites Jahr und wird 2017 die dritte Saison spielen. Hierbei haben sich einige Anleger mit ihren privaten Depots oder Wikifolios zusammengefunden. Wir tauschen über einen kleinen Chat bei Facebook wöchentlich und prozentuale Wochenperformance aus und diskutieren wer was warum erreicht hat. Der Sinn der Börsen Liga ist, dass der rege Ausatusch über die eigene Performance und die der anderen, die Kommunikation fördert. Nebenher ist es ein kleines Vergleichstool und ein mini Spiel.

Wir vergleichen unsere prozentuale Performance mit dem MSCI World Index. Wer um mehr als 1% besser ist als dieser erhält 3 Punkte (den MSCI outperformt). Wer um mehr als 1% schlechter ist bekommt garkeinen Punkt (wesentlich schlechter als der MSCI). Wer +/-1% ähnlich wie der MSCI performt hat erhält einen Punkt (Unentschieden gegen den MSCI). Wer durchschnittlich die meisten Punkte pro Woche einholt gewnnt.

72015 noch auf Platz 4 überragt Michael in diesem Jahr alle. Als eher kurzfristiger Trader des DAX und einiger Währungen kann er mit überragend guten Zahlen aufwarten und ist zurrecht der Sieger der Saison 2016. In über 70% der Kalenderwochen konnte er Gewinne machen und in über 60% dieser zusätzlich um mehr 1% besser als der MSCI World Index abschneiden. Zu erkennen sind besonders gute Werte bei allen Teilnehmern in diesem Jahr. Jeder konnte mehr als 50% der Kalenderwochen mit Gewinnen abschließen. Viele schafften auch mehr als 60% Gewinnwochen. War das Kalenderjahr 2016 also nicht ein besonders gutes für uns Händler?

Meine Aussagen

Meine Erwartung, dass der DAX zwischen 10.400 und 10.800 Punkten enden wird, hat sich als falsch herausgestellt. Die politischen Einflüsse von Juni bis Dezember haben viele Aussagen obsolet werden lassen. Auch wurde meine Erwartung eines positiven Starts in das Jahr 2016 brachial als falsch entpuppt. Es war einer schlechtesten Jahresstarts seit vielen Jahren.

Besser gefahren bin ich in diesem Jahr mit den verhaltenspsychologischen Analysen. Hier konnte ich zahlreiche Kursbewegungen teils auf den Tag genau erwarten. Außerdem erfolgreich waren meine Analysen der Zentralbanken. Der Verhalten, Aktion und Reaktion konnte ich in gewissen Zügen erwarten und so auch schon frühzeitig auf die Strategie der FED und der Erwartung einer Zinsanhebung erst gegen Ende des Jahres hinweisen. Zuletzt verliefen das Jahr 2015 und 2016, wie berichtet, in den die Börse bewegenden Thematiken sehr ähnlich.

Das Börsen Barometer

Fasziniert bin ich selbst noch vom Erfolg des „Börsen Barometers“. Ich hatte dieses einfach Mal Idee im Jahr 2015 gestartet: Kann man irgendwelche Muster erkennen, wenn man die durchschnittliche prozentuale Performance von Anlegern mit dem Markt (z.B. dem DAX als Vergleichs-Index) vergleicht?

Scheinbar schon. In diesem Jahr habe ich die Analysen transparent veröffentlicht und die Wirkunsgweise transparent in einem Wikifolio mitgehandelt. Im Jahr 2016 wurden 35 Analysen erstellt. 63% der Erwartungen für die jeweils kommende Woche trafen zu. Da ein Muster teilweise jedoch erst nach 14 Tagen zutrifft war zu erkennen, dass 77% der in den Analysen beschriebenen Muster zutrafen.

Im Wikifolio habe ich 26 der 35 Analysen gehandelt und konnte dort 74% der gehandelten Wochen mit Gewinnen abschließen. Der Wert des Portfolios ist 2016 um +6,91 % gestiegen.

8 02 01