Glossar Girosammelverwahrung Ein Wertpapierdepot wird im Normalfall im Rahmen der Girosammelverwahrung geführt. Das bedeutet, dass die Wertpapiere bei einer zentralen Verwahrgesellschaft liegen, einer sogenannten Wertpapiersammelbank, und entsprechend bei Käufen und Verkäufen nicht physisch bewegt werden. Diese Art der Verwahrung von Wertpapieren hat ihre Ursprünge bereits im 19. Jahrhundert. Der Wertpapierhandel hat sich durch sie erheblich vereinfacht und vergünstigt. Als Anleger kommen Sie mit den Zentralverwahrern jedoch kaum in Kontakt, auch wenn Ihre Wertpapiere dort aufbewahrt werden. Rein rechtlich gesehen treten Sie sogar Ihre Eigentumsrechte an Ihren Wertpapieren ab und erhalten stattdessen einen entsprechenden Anteil an der Girosammelverwahrung. Doch keine Sorge: Letztlich bleibt das Depot ihr Eigentum. Sammelverwahrung Die Girosammelverwahrung, häufig auch einfach Sammelverwahrung genannt, ist die gängigste Form der Verwahrung von Wertpapierdepots. Die Wertpapiere zahlreicher Anleger werden in der Girosammelverwahrung bei einer Wertpapiersammelbank oder auch bei herkömmlichen Geldinstituten gemeinsam verwahrt. Ein Großteil der Depotkonten wird heute als Girosammelverwahrung geführt. Wenn…


Hier geht es zum kompletten Artikel: Was bedeutet Girosammelverwahrung?

24 Finanzblogs auf einen Blick: Zur Übersicht

Werde Insider

Werde Insider

Bleibe immer auf dem neuesten Stand.
Alles rund um InsideTrading und Partner.
Mache Dich fitt für Erfolg.

Du bist nun Insider.

Fast geschafft - der letzte Schritt

 

Wohin dürfen wir das kostenlose E-Book schicken?

Bitte hier die E-Mail Addresse eintragen

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This