Nach seinem Zwischentief bei 44,40 USD konnte WTI in der vergangenen Handelswoche und zum Wochenauftakt wieder deutlich zulegen und von Montag bis Mittwoch einen Zugewinn von knapp 3,6 Prozent verbuchen. Seit dem Tief bei 44,40 USD befindet sich WTI nun gute 11 Prozent im Plus. Hauptverantwortlich für den Preisanstieg sind die zuletzt positiven Signale für eine Förderkürzung über das 1. Halbjahr 2017 hinaus. Dabei erwägen die Opec und Russland als größter Erdölproduzent außerhalb des Erdölkartells eine Ausweitung der Produktionskürzung bis in zum Ende des ersten Quartals 2018.

Übergeordnete Marktsituation WTI – 18. Mai 2017

Die russischen und saudi-arabischen Energieminister hatten zum Wochenstart auf einer gemeinsamen Pressekonferenz ihre Absicht betont, die Förderkürzungen auszudehnen, und zwar nicht nur bis zum zweiten Halbjahr 2017, sondern darüber hinaus bis zum ersten Quartal 2018. Sofern der Deal auf der OPEC-Sitzung am 25. Mai bestätigt werden sollte, könnte es den bisher recht langsam voranschreitenden Vorratsabbau unter Umständen beschleunigen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Produktion der USA nicht dynamisch ausgeweitet wird.

Die US-Energiebehörde EIA schätzt laut aktueller Prognose, dass die US-Ölproduktion im Juni um weitere 122.000 Barrel auf 5,4 Mio. Barrel pro Tag zulegen wird. Das wäre das höchste Niveau seit zwei Jahren. Seit Dezember hätte sich die US-Schieferölproduktion damit um gut 600.000 Barrel pro Tag erhöht. Das ist in etwa die Hälfte der von der OPEC beschlossenen Drosselungen und dürfte etwaige künftige Förderkürzungen weiter konterkarieren. Auch die jüngsten Zahlen von Baker Hughes deuten darauf hin, dass die US-Ölindustrie ihre Aktivitäten weiter ausbaut. Mit 697 Bohrplattformen hat sich die Zahl der in Betrieb genommenen Rigs binnen eines Jahres mehr als verdoppelt. Daher sollte sich das Angebot von US-Rohöl auch in den kommenden Monaten weiter dynamisch nach oben entwickeln und Druck auf die Erdölnotierungen ausüben.

Bereits in den vergangenen Wochen wurde an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass diese Entwicklung vor allem zum Verlust von Marktanteilen bei der Opec und Russland führt. Wie lange die beiden Parteien diese Entwicklung hinnehmen, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt von außen allerdings nicht beurteilt werden. Aus technischer Perspektive hat WTI mit den Kuranstiegen in den vergangenen Tagen lediglich eine Pullbackbewegung an die übergeordnete Aufwärtstrendlinie und den Widerstandsbereich zwischen 49,65 USD und 51,65 USD vollzogen. Hier zeigten sich bereits in der laufenden Handelswoche erste bearishe Signale. Insoweit sind schwächere Notierungen im weiteren Wochenverlauf nicht auszuschließen.

Deutlich verbessern würde sich das Chartbild ohnehin erst, wenn es WTI gelingt den o.a. Widerstandsbereich nachhaltig zu überwinden. Bis dato müssen Anleger weitere Kursrücksetzer auf der Agenda haben und sollten aktuelle Longpositionen nur eng gestoppt im Markt lassen. Getreu dem Motto „Buy the Rumour, Sell the News“ könnte es insbesondere bei einer Verkündung der Ausweitung der Förderkürzungen wieder zu fallenden Notierungen kommen.

Der Abbau der US-Lagerbestände fiel am gestrigen Handelstag weniger stark aus als erwartet. Gemäß den Angaben der EIA gingen die Lagerbestände um 1,75 Millionen Barrel im Vergleich zur Vorwoche zurück. Analysten hatten im Vorfeld einen Rückgang um 2,2 Millionen Barrel erwartet. Bei den am Dienstag veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institute (API) war hingegen eine Zunahme um 0,9 Millionen Barrel registriert worden.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

Widerstände

48,92 USD

49,82 USD

48,57 USD

50,20 USD

48,22 USD

50,83 USD

47,38 USD

51,62 USD

46,80 USD

52,60 USD

Ausblick für WTI:

Im kurzfristigeren Stundenchart hat WTI ein aufwärts gerichtetes Marktmuster etabliert. Dieses kennzeichnet sich durch eine Abfolge von ansteigenden Hoch- und Tiefpunkten bzw. auf Korrekturen folgende bullishe Impulsbewegungen (grüne Pfeile).

chart-17052017-2242-wtil-roboforex.jpg

Seit dem Bewegungshoch vom Montag bei 49,60 USD befindet sich WTI erneut in einer Konsolidierungsphase. Der untergeordnete Aufwärtstrend würde hierbei eine bullishe Auflösung und eine Trendfortsetzung im weiteren Wochenverlauf implizieren. Auch das übergeordnete Chartbild würde nicht gegen dieses Szenario sprechen. Mit einer weiteren bullishen Impulsbewegung würde WTI lediglich in den übergeordneten Widerstandsbereich (oranges Rechteck) vordringen. Aus übergeordneter Perspektive ist dies zwar möglich, erhöhte Vorsicht ist aber dennoch bei kurzfristigen Longeinstiegen geboten.

Im Zuge der US-Lagerdaten wurde die seit Montag bestehende bullishe Flagge bereits getriggert, sodass hier bis zum Wochenende weitere Kursanstiege als bevorzugtes Szenario zu favorisieren sind.

Hinweis in eigener Sache:

DAX ab 0,8 Spread (ECN + Kommission) und EUR/USD ab 0,1 Spread (ECN + Kommission). Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/forex-handel/handel/kontomodelle/

Wichtige Wirtschaftsdaten für Donnerstag, den 18. Mai 2017:

Zeit Währ. Ereignis

  • 14:30 USD Anträge auf Arbeitslosenhilfe
  • 14:30 USD Philly Fed Herstellungsindex (Mai)
  • 14:30 USD Philly Fed Beschäftigung (Mai)
  • 14:45 EUR EZBs Lautenschläger hält eine Rede
  • 19:00 EUR Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi
  • 19:15 USD FOMC-Mitglied Mester spricht

Wichtige Wirtschaftsdaten für den kommenden Handelstag:

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.