+49 (0)30 52 68 13 96 info@insidetrading.de

Bitcoins gehören zu den meist diskutiertesten Finanzthemen der letzten Jahre. Jeder ist ein Experte und hat zumeist eine vordefinierte Meinung. Wir beschäftigen uns heute mit den Vorteilen, Nachteilen und möglichen Auswirkungen von Bitcoins.

Viele sind reich geworden, noch viel mehr wollen reich werden, aber ist das das Ziel von Bitcoins?

Neben diesen Gesichtspunkten wollen wir uns den häufigsten Fragen und Gerüchten in einzelnen Unterpunkten widmen.

 

Bitcoins kaufen – Vorteile und Chancen

  • Vertrauen! Jede Währung (EUR, USD, YEN, …) lebt nur von dem Vertrauen in die Währung. Dazu drei Beispiele:
    • Versuchten morgen alle ihr Geld vom Bankkonto abzuheben, würden viele vor leeren Automaten stehen.
    • Sollte Ihre Hausbank pleitegehen, gehört Ihr hart verdientes Bankguthaben der Bank und nicht Ihnen.
    • Ihr Geld kann von Behörden reguliert, besteuert und eingefroren werden.

In all den Szenarien bleibt Ihnen nur das Vertrauen in eine dritte Partei (Staat, Bundesbank, Zentralbank, …). Der Einlagensicherungsfond, der eine Summe bis zu 100.000 Euro abdeckt, wird in diesen Fällen greifen. Sollte sich Ihr Vertrauen jedoch nicht auszahlen, sind Sie ganz schnell mittellos. Bitcoin-Besitzer sind von keiner weiteren Partei abhängig. Die Bitcoins gehören zu jedem Zeitpunkt dem Besitzer und keinem anderen.
Expertenmeinung: Es gibt einiges an Studien zu verschiedenen Krisenszenarien und fast alle Experten sind sich einig, dass der Staat den Ausfall von ein oder zwei Banken abfangen könnte. Sollte jedoch eine Bankenkrise eintreten, kann das kein Staat und auch keine Behörde abfangen. Die Bafin beschreibt es so: Zum Artikel.

  • Begrenzte Verfügbarkeit | inflationsgeschützt! Über die Geldmenge wird von einer Reihe von Behörden entschieden, woraufhin einfach mehr Geld ins System gebracht oder dem System entzogen wird. Bitcoins hingegen werden über eine sehr komplexe Formel von Computern berechnet. Dieses nennt man „Mining“ oder „Schürfen“. Dieser Prozess ist vergleichbar mit dem Abbau von Gold – langwierig, zeitintensiv und sehr teuer.
    Beispiel:  Als Deutschland seine Kriegsschulden nicht mehr begleichen konnte, druckte der Staat immer mehr Geld. Es kam sogar so weit, dass ein Laib Brot den Gegenwert einer Schubkarre voll Geld hatte.
  • Geschwindigkeit! Die Transaktionen mit Bitcoins sind deutlich schneller als mit den bisherigen Systemen (Visa, …).
  • Bitcoin = Bargeld! Tausende von Jahren haben wir zunächst Ware gegen Ware und dann Geld gegen Waren getauscht. Erst seit ein paar Jahrhunderten zahlen wir für unser Geld Zinsen, Steuern, Transaktionsgebühren, und vieles weitere. Bitcoins haben den Vorteil, dass sich keine weiteren Parteien etwas vom Kuchen abschneiden können.
  • Dezentralisiert! Sollten die Systeme meiner Bank ausfallen, dann komme ich an mein Geld nicht mehr heran – zumindest für den Moment nicht. Bitcoins bzw. Kryptowährungen im Allgemeinen sind komplett dezentralisiert und laufen auf verschiedenen Servern auf der ganzen Welt verteilt.
    Ein passender Vergleich: In einem Interview wurden Bitcoins einmal mit dem Internet verglichen. Selbst wenn ganze Länder vom Netz genommen werden, wird es das Internet noch geben und so ist es auch mit der digitalen Währung Bitcoin. Es ist möglich, dass Teile mal für einen Moment nicht verfügbar sind, aber mehr nicht.
  • Können Bitcoins abgeschaltet werden? Nein, können sie nicht! So wie auch das Internet von keinem einzelnen kontrolliert wird, so kontrolliert auch keiner alle Bitcoins. Daher kann auch keiner Bitcoins komplett abschalten!
    Beispiel: Selbst wenn in China Bitcoins abgeschaltet oder verboten werden, können Chinesen noch über verschiedene Wege auf ihre Bitcoins zugreifen.
  • Können Bitcoins verboten werden? Nein, Bitcoins können nicht verboten werden. Jeder Bürger (egal aus welchem Land) kann frei über sein Zahlungsmittel entscheiden. Wenn ich Hühner habe, dann kann ich die Eier gegen andere Waren tauschen. Ein KFZ-Mechaniker könnte Ihr Auto auch im Tausch gegen den Wochenendeinkauf reparieren.
    Wir wählen das Zahlungsmittel Euro nur aus dem Grund, da es skalierbar ist und einen einheitlichen Wert darstellt. Es ist ein Leichtes, dem Mechaniker, Bauern oder auch jedem anderen Bitcoins zu überweisen.
    Anmerkung: Sollte es irgendwann kaum noch Bargeld geben, dann wird die Hemmschwelle auch noch mal um einiges geringer. Mehr zum Thema der Bargeldabschaffung.
  • Wertanlage (Store of Value)! Aktuell werden Bitcoins oft mit Gold verglichen. Auch wenn das Bezahlen mit Bitcoins möglich ist halten viele an ihren Bitcoins fest und sehen diese als Wertanlage.
  • Spekulation! Wir waren uns nicht sicher, ob dieser Punkt als Vorteil oder Nachteil zu sehen ist und daher haben wir diesen bei beiden Aufzählungen dabei.
    Bitcoins sind eine Währung, auf die aktuell viele Spekulanten aufspringen. Das kann zu starken Preisansteigen führen, aber auch zu einem schnellen Abverkauf. Dieses sollte nicht der Grund für einen Einstieg sein, aber es könnte einen netten Bonus darstellen.
  • Währungskriege! Auf lange Sicht könnten damit die ganzen Währungskriege zwischen den verschiedenen Ländern bzw. Währungszonen (der Euro wird nicht nur von einem Land verwendet) aufhören. Die aktive Beeinflussung der Währung kann das Verhältnis zwischen Import und Export positiv beeinflussen. Dieses Interesse verfolgt so gut wie jeder Staat.
  • Bitcoin-Geldautomaten! In den USA und auch in ein paar weiteren Ländern kann man schon heute Bitcoins aus einem Geldautomaten bekommen.
  • Geheimhaltung! Es ist nicht nachzuvollziehen, wie viel Geld Sie wohin geschickt haben.
  • Spenden! Gemeinnützigen Organisationen Geld zu spenden, ist für viele ein zweischneidiges Schwert, da es nicht nachzuvollziehen ist, wo die Geldspende landet. Ein Unternehmen aus den USA hat eine Technologie entworfen, die es ihnen ermöglicht, zu sehen, was mit ihrem Geld gekauft wurde. Dieses ist nur durch die Entwicklung von Bitcoins und auch anderen Kryptowährungen möglich gewesen.

 

 

Bitcoins kaufen – Nachteile und Risiken

  • Starke Preisschwankung! Unternehmer starten, ihre Services gegen Bitcoins zu tauschen. Durch die starken Schwankungen werden die Preise jedoch noch immer in EUR oder USD angegeben. Beispielsweise kostet das Erstellen einer Webseite bei einem Webdesigner 3.000 EUR. Sie zahlen dann sozusagen den heutigen Gegenwert von 3.000 EUR in Bitcoin.
    Sollten die Preise irgendwann nur noch wenige Prozentpunkte im Jahr schwanken, dann werden noch viel mehr Unternehmer diesen Schritt wagen.
  • Zugang! Der Zugang ist noch nicht lange so benutzerfreundlich, dass bisher nur die in Bitcoins investiert haben, die technisch sehr versiert sind. Die Infrastruktur rund um die verschiedenen Kryptowährung wächst aber exponentiell und es wird in nächster Zeit immer mehr Apps und Programme geben, die den Umgang erleichtern.
  • Dem traditionellen Bankensystem den Rücken kehren! Es gibt schon jetzt einige, die dem traditionellen Bankensystem den Rücken gekehrt haben und für ihre erbrachten Leistungen Bitcoins oder Bitcoin-ähnliche Währungen verlangen und auch nur noch auf diesem Weg bezahlen. In Ländern wie beispielsweise Venezuela ist das schon der größere Teil der Bevölkerung. Die Tendenz ist hier stark steigend.
    Hiervon sind wir in Deutschland noch weit entfernt, aber sich schon jetzt mit diesem System zu beschäftigen, ist „höchstwahrscheinlich“ keine verschenkte Zeit und ein gutes Investment. Auf Bitcoin.de können Sie in nur wenigen Schritten für ein paar Euros Bitcoins erwerben.
  • Transaktionskosten! Beim Versenden von Bitcoins entstehen Kosten. Diese Transaktionsgebühren steigen mit der Zeit. Grund ist die komplexe Verschlüsselung von Bitcoins.
  • Besteuerung! Mit Hilfe von Bitcoins können Geschäfte und Transaktionen getätigt werden, die der Staat nicht einsehen kann. So könnten viele Unternehmen am Staat vorbeiarbeiten und ihrer Steuerpflicht nicht nachkommen. Hier muss eine Lösung gefunden werden.
  • Schwarzmarkt! Der Staat hatte in den 70er Jahren das Ziel (den Traum), die totale Kontrolle aller Finanztransaktionen zu haben und jede Transaktion zu dokumentieren. Dieser Traum muss durch eine digitale Währung wie Bitcoins aufgegeben werden.
    Vor allem für den Waffen- und Drogenhandel ist dies förderlich.
  • Wallets und Hacker! Bitcoins werden in sogenannten Wallets aufbewahrt. Diese wurden in der letzten Zeit immer mal wieder gehackt. Daher gilt auch hier, dass Sie Ihre Investments streuen sollten. Investieren Sie nicht all Ihr Geld in nur ein Anlagegut. Haben Sie mehrere Bitcoins, dann verwenden Sie verschiedene Wallets.
  • Dezentralisiert! Sollten die Systeme Ihrer Bank ausfallen oder gehackt werden, muss die Bank für die Schäden aufkommen. Bei einem Verlust Ihrer Bitcoins haften Sie selbst. Dieses wird sich in Zukunft aber auch noch ändern.
  • Verfügbarkeit! Obwohl Bitcoins im Leben vieler angekommen sind, können wir damit aktuell noch nicht durchs Leben gehen. Im Supermarkt sind die kryptischen Währungen noch nicht angekommen.

 

Mögliche Auswirkungen von Bitcoins

Erinnern Sie sich an die Zeiten, wo Handys noch in Aktenkoffern getragen werden mussten und die Sim-Karten noch so groß wie Telefonkarten waren? Mit der heutigen Ausführung und Benutzerfreundlichkeit einiger Kryptowährungen befinden wir uns gerade auf diesem Entwicklungsniveau – dort werden wir aber nicht lange bleiben und dann ist die digitale Währung genauso massentauglich wie das Handy heute. Dieses wird wie auch damals zu vielen neuen Großkonzernen und dem Untergang vieler jetziger Unternehmen führen. Bestes Beispiel von damals ist Nokia, die Apple für ihr Smartphone ausgelacht haben.

In Deutschland hinken wir technologisch gesehen weit hinterher. Dieses wird uns in den nächsten Jahren auf die Füße fallen. Egal, ob es die Automobilbranche ist oder das Finanzsystem. Die ganzen großen Konzerne wie Facebook, Apple, Google und Amazon haben meist mehr Bargeld rumliegen, als unsere großen Vorzeigeunternehmen insgesamt wert sind.

Seien Sie daher proaktiv, machen Sie sich mit den Möglichkeiten der neuen Tehnologien vertraut und beschäftigen Sie sich schon jetzt mit dem Thema. Cryptowährungen haben das Potenzial, eine ähnliche Erfolgsgeschichte zu durchlaufen wie soziale Netzwerke, die unsere Art mit dem Internet umzugehen gravierend geändert haben. Es gibt bereits etablierte, deutsche Anbieter, wie Bitcoin.de, die Ihnen als Plattform seriös alle notwendigen Services rund um Bitcoin zur Verfügung stellen. Lassen Sie sich also von den technologischen Entwicklungen nicht abhängen.

Team
InsideTrading

Eine Alternative zum Kaufen, Verkaufen und sicheren Aufbewahren von Bitcoin, Ethereum und Litecoin ist Coinbase. Mit diesem Link erhalten Sie beim Eröffnen eines Kontos 10$ (8€) in Bitcoins geschenkt. Die Mindesteinlage beträgt gerade mal 100$ (84€). Zur Seite von Coinbase!

Werde Insider

Werde Insider

Bleibe immer auf dem neuesten Stand.
Alles rund um InsideTrading und Partner.
Mache Dich fitt für Erfolg.

Du bist nun Insider.