In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Handelsplattform Coinbase*. Wir beginnen mit einer groben Präsentation allgemeiner Informationen zum Anbieter und dessen Vor- und Nachteile. Danach fassen wir Erfahrungsberichte zusammen und geben dir ein abschließendes Fazit.

Was ist Coinbase?

Bei der Firma Coinbase Inc. handelt es sich um ein US-amerikanisches Unternehmen, das eine Handelsplattform für Kryptowährungen betreibt. Es bietet die Möglichkeit diverse Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin, XRP und viele weitere zu handeln und in offizielle Währungen wie US-Dollar oder Euro umzutauschen.

Coinbase ist seiner Zeit voraus gewesen, da der Anbieter die erste regulierungskonforme Kryptobörse in Nordamerika repräsentiert. In den letzten Jahren sicherte der Anbieter sich durch die simple Bedienung und geringe Transaktionsgebühren einen Platz an der Spitze in der Kryptomarktszene. Mit diesem Erfolg ging die Aufmerksamkeit namenhafter Risikokapitalgeber einher, welche dreistellige Millionenbeträge investierten.

Die Geschichte

Coinbase wurde am 1. Juni 2012 durch Brian Armstrong und Fred Ehrsam gegründet und entstand im Rahmen des Wettbewerbs Y Combinator. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in San Francisco. Armstrong war zuvor als Entwickler bei Airbnb tätig und Ehrsam als Devisenhändler bei Goldman Sachs.

Bereits zu Beginn konnte Coinbase enorme Summen an Finanzierungsgeldern sammeln. Derartige Investitionen im Bereich der Kryptowährungen waren in dieser Form neuartig. In etwa der Hälfte aller Bundesstaaten der USA folgte die staatliche Zulassung für den Handel von Bitcoin in 2015, was zu einem Anstieg des Bitcoin-Kurses führte.

Wie funktioniert Coinbase?

Nach erfolgter Einzahlung auf das Benutzerkonto können Trader ca. 40 verschiedene Kryptowährungen erwerben. Darunter fallen unter anderem Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Ripple (XRP) und Zcash (ZEC).

Daher bietet sich Coinbase als Handelsplattform für jene Trader an, die verschiedene Kryptos erwerben oder in diese investieren wollen. Zudem gibt es über Coinbase Pro die Möglichkeit mit Limits und Stops zu handeln. Diese englischsprachige Börse für erfahrenere Trader bietet interessante Chart-Tools und deutlich mehr Optionen für den Kauf und Verkauf von Kryptos. Der Registrierungsprozess für Coinbase und die Partnerbörse Coinbase Pro ist identisch.

Was kostet Coinbase?

Coinbase wirbt damit, dass das Verwenden der Wallet kostenlos ist und der Transfer von Assets an andere Nutzer ebenfalls ohne Gebühren stattfindet. Aber Achtung: Kryptowährungen außerhalb von Coinbase zu überweisen kann Kosten mit sich bringen. Jede Transaktion verursacht 1,49 % Gebühren, bei Bezahlungen mit Kredit- oder Debitkarte werden 3,99 % Gebühren erhoben. SEPA-Überweisungen hingegen sind kostenlos. Abhängig vom jeweiligen Kreditinstitut können jedoch auch hier Gebühren anfallen.

Auch beim Tauschen von Kryptowährungen fallen versteckte Kosten von bis zu 0,5 % an. Die Wechselgebühren sind ziemlich intransparent und sollten bei Bedarf näher untersucht werden.

Die Eigenschaften von Coinbase

In den folgenden Zeilen fokussieren wir uns auf die Alleinstellungsmerkmale (USP) und die Vor- bzw. Nachteile von Coinbase, um nachvollziehen zu können, warum sich Nutzer ausgerechnet für diese Plattform entscheiden.

USP

Coinbase ist bereits einige Zeit auf dem Markt und konnte sich daher bereits in einer vorteilhaften Marktposition etablieren. Die Nutzer können sich daher auf Service und Sicherheit verlassen. Zudem repräsentiert Coinbase mit der breiten Auswahl an Kryptowährungen die Flexibilität des freien Marktes, sodass sich Nutzer nicht für eine Kryptowährung entscheiden müssen.

Der Handel auf Coinbase ist durch Skalierbarkeit und Sicherheit gekennzeichnet. Die Anmeldung ist kinderleicht und in wenigen Minuten vollzogen. Die Verifizierung ist verglichen mit der Konkurrenz recht einfach und wenig zeitaufwändig, sodass Nutzer in weniger als 15 Minuten voll verifiziert sind und können mit dem Handel beginnen können.

Vorteile

Wie bereits erwähnt hält Coinbase eine gefestigte Marktposition inne und bietet seinen Nutzern somit eine gewisse Sicherheit für ihre Anlagen/Assets. Die zusätzliche Absicherung über einen Ledger im USB-Format ist jedoch stets eine sinnvolle Investition, da eine umfangreiche Sicherheit nur über einen solchen Ledger gewährleistet werden kann.

Der Anbieter kann des Weiteren mit einer schnellen und unkomplizierten Authentifizierung punkten. Die Bedienung ist anwenderfreundlich und ermöglicht einen schnellen Handel. Somit bietet sich Coinbase vor allem für Einsteiger an, ist aber natürlich auch für Erfahrene geeignet.

Interessenten finden bei offenen Fragen (neben dem hauseigenen Support) auch diverse Quellen im Internet, die Erklärungen zu gewissen Funktionen liefern.

Nachteile

Der Markt von Kryptowährungen zeichnet sich durch eine hohe Volatilität aus. Nutzer von Coinbase sollten sich daher bewusst sein, dass das Risiko massiver Kursschwankungen ein ständiger Begleiter ist und dass dadurch enorme Verluste eintreten können. Dies liegt jedoch nicht an Coinbase per se, da es sich hierbei vielmehr um eine Eigenschaft des Marktes handelt.

Ein Nachteil zu anderen Wettbewerbern ist, dass Nutzer für den sofortigen Kauf von Kryptowährungen über Kredit- oder Debitkarte vergleichsweise hohe Transaktionsgebühren von 3,99 % entrichten müssen.

Zudem legen diverse Erfahrungsberichte nahe, dass der Customer-Support lange Antwortzeiten aufweist. Dies könnte einerseits auf den massiven Anstieg der Nachfrage an Kryptowährungen zurückzuführen sein, die Coinbase 2017 mehr Kunden beschert und die internen Prozesse (zumindest zeitweise) an die Belastungsgrenze gebracht hat. Jedoch erklärt dies nicht die mitunter wochenlange Wartezeit bei der Verifizierung, die einige Nutzer in neueren Erfahrungsberichten anprangern.

Anwendung von Coinbase

Coinbase unterteilt seine Produkte in drei Sparten:

  • Coinbase For Everyone,
  • Coinbase Pro und
  • Coinbase for Businesses.

Der Umfang der Funktionalitäten kann hierbei direkt dem Namen entnommen werden. Während sich „Coinbase for Everyone“ an Einsteiger richtet, spricht „Coinbase Pro“ erfahrene Trader an. „Coinbase for Businesses“ richtet sich hingegen direkt an Unternehmen.

Anmeldung und Einstieg

Die kostenfreie Registrierung erfolgt unter Angabe des eigenen Namens und der E-Mail-Adresse. Im Anschluss erhält man eine Mail inklusive Bestätigungslink. Zudem wird die Handynummer erfragt, mit der eine SMS-Authentifizierung vorgenommen wird.

Es muss ein ggf. zeitaufwendiger Nachweis der Identität über einen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein erfolgen. Hierbei muss sowohl die Vorder- als auch die Rückseite vom gewählten Dokument digital vorgelegt und über die Webcam am PC bzw. Laptop oder durch die Kamera des Smartphones abfotografiert werden. Im Zweifel empfehlen wir die Identitätsprüfung per mobilem Endgerät, da die heutigen Kameras fast ausschließlich über eine ausreichende Bildqualität verfügen.

Im letzten Schritt muss nur noch die Zahlungsmethode ausgewählt werden. Hierbei können sich zukünftige Nutzer zwischen einer SEPA-Überweisung oder der Zahlung mit Kreditkarte entscheiden.

Ein- und Auszahlungen

Trader können Geld über ein Euro-Bankkonto oder Sofort-Bankkonto einzahlen. Alternativ können Kryptowährungen mit bis 3.000 Euro direkt mit der Debitkarte gekauft werden. Eine Einzahlung per PayPal ist noch nicht möglich, eine Auszahlung hingegen schon.

Die Einzahlungsgebühren bleiben auch bei den folgenden Transaktionen unverändert. Jedoch ändern sich die Transaktionsgebühren beim Kauf von Kryptowährungen. Coinbase bietet hierfür eine Tabelle an, die die Höhe der Transaktionsgebühren aufzeigt. 

Die Ein- und Auszahlungslimits variieren je nach Coinbase-Börse basierend auf den folgenden Punkten:

  • Status der Verifizierung
  • Alter des Kontos
  • Ausgewählte Zahlungsmethode
  • Standort

Der Handel

Der Prozess des Tradens ist sehr benutzerfreundlich. Anleger wählen die gewünschte Währung, Summe und Zahlungsart und einige Augenblicke später sind die Coins bereits im Besitz des Käufers.

Die Coinbase-Wallet ist ein fest integrierter Bestandteil des Nutzerkontos. Coinbase bietet eine Kombination aus Wallet und Börse, d.h. Nutzer können ihre Kryptowährung sicher aufbewahren, sind jedoch trotzdem in der Lage ihre Coins zeitgleich zu kaufen bzw. verkaufen. Die Coinbase-Wallet bietet hierbei das interessante Feature, dass Nutzer auch Kryptos handeln können, die nicht direkt auf Coinbase gehandelt werden. Zum Vergleich kann die Coinbase-Wallet auf Uniswap verwendet werden, um Assets zu erwerben, die ansonsten unzugänglich wären.

Erfahrungsberichte

Die Registrierung bei Coinbase wird stets als einfach und zeitsparend beschrieben. Grundlegenden Funktionen (Tauschen, Kaufen und Verkaufen) gehen schnell vonstatten und Trades benötigen nur selten länger als eine Minute. Bei einem Wechsel zu Pro werden die Daten zudem automatisch übernommen. Die eigenen Coins und eingezahlten Beträge können nach Belieben verteilt werden. Auch das Übertragen von extern aufbewahrter Coins in die Coinbase-Wallet wird als reibungslos beschrieben. Mehrere Nutzer berichten von ihrem Wechsel zu Coinbase Pro, da sie in der Standardversion keine Limit- bzw. Stopporder aufgeben konnten.

Die meisten negativen Bewertungen stürzen sich auf die vergleichsweise hohen Gebühren. Befürworter der Plattform argumentieren jedoch, dass diese bereits vor der Registrierung geklärt seien und jeder Nutzer somit selbst entscheiden könne, ob er den Service nutzen möchte.

Derzeit stehen die langen Antwortzeiten des Kundenservices in der Kritik. Hier ist mehrmals von wochenlangen Wartezeiten bei der Verifizierung und somit der Nutzung der Plattform die Rede.

Des Weiteren wird die Performance von Coinbase Pro kritisiert. So wird von regelmäßigen Abstürzen der App berichtet, falls der Handel zu aktiv wird. Zudem betragen die Wartezeiten für einen Wechsel zur Desktopversion von Pro nach einem entsprechenden Absturz mitunter mehr als 30 Minuten.

Fazit

Coinbase-Nutzer verlassen sich auf einen weltweit führenden Anbieter. Die Handelsplattform ist einfach strukturiert und dabei nahezu intuitiv bedienbar. Der Handel ist über die App oder mit der Desktop-Version durchführbar. Coinbase ist seriös, ausreichend reguliert und durch zahlreiche Sicherheitsmechanismen geschützt.

Der Kunden-Support ist derzeit leider noch nicht für den deutschsprachigen Raum ausgelegt, steht Nutzern jedoch Tag und Nacht in englischer Sprache zur Verfügung. Unabhängig davon können Nutzer in Deutschland alle Funktionalitäten uneingeschränkt verwenden. Die Coinbase-App gilt mit mehr als 10 Millionen Downloads als beliebt und glänzt mit zahlreichen Features. Ein weiteres überzeugendes Argument ist die Nutzung von Sparplänen zur Investition in Kryptos.

Wir sprechen an dieser Stelle definitiv eine Empfehlung für die Nutzung des Anbieters aus. So wurden über die gesamte Anfertigung dieses Artikels hinweg fast ausschließlich positive Eindrücke gesammelt. Kleinere negative Bemerkungen müssen jedoch bei den Gebühren gemacht werden, da diese im Vergleich zu anderen Anbietern höher ausfallen. Das Gesamtangebot ist dennoch attraktiv, weshalb wir die hohe Anzahl an Nutzern als gerechtfertigt ansehen.

Hier kannst du dich kostenlos bei Coinbase anmelden.

Das könnte dich auch interssieren:

 

Cookie Banner von Real Cookie Banner