Der klassische Handel mit Wertpapieren eignet sich nicht immer für die Geldanlage. Als langfristige Option können die Aktien zwar schon gewinnbringend sein, aber auch da nur bedingt, denn der Handel mit Wertpapieren birgt viele Risiken. Mit binären Optionen haben Anleger dagegen die Möglichkeit, in kurzer Zeit ihr Vermögen aufzubauen – und relativ risikofrei.

Die Anlageart ähnelt den Glücksspielen oder Sportwetten im Internet, die auf casino.com.de angeboten werden, aber mit dem Unterschied, dass bei den binären Optionen Börsenerfahrungen und Kenntnisse in der Finanzwelt notwendig sind. Trotzdem, der Handel mit binären Optionen ist beliebt. Das liegt vor allem an der Einfachheit der Regeln sowie an den geringen Einstiegs- und Einsatzhürden. Sprich, für Zocker mit geringem Budget sind die binären Optionen ideal geeignet.

Warum sind binäre Optionen besser?

Bei den binären Optionen sind die Spielregeln schnell und einfach von jedem zu verstehen und bedürfen zudem nur wenig Startkapital. Bei den Aktien muss mehr Geld investiert werden. Zudem ist die Rendite bei Wertpapieren oft geringer als beim Optionshandel. Ebenso ist der finanzielle Verlust, den Anleger mit Wertpapieren erleiden können, größer. Bei binären Optionen ist es zudem möglich, schnell extrem viel Geld zu gewinnen. Anders als bei den klassischen  Wertpapieren, wissen Anleger zudem schon im Vorfeld, welchen Gewinn oder Verlust sie mit einer binären Option machen werden, und können daraufhin entscheiden, ob dieses Angebot akzeptabel ist.

Wie funktionieren binäre Optionen?

Für Casino Liebhaber, Zockernaturen und risikofreudige Menschen mit kleinem Budget sind die binären Optionen reizvoll. Wie beim Glückspiel stehen die Chancen auf Gewinne bei 50 zu 50. Das Trading hat nämlich ein bisschen mit Glücksspiel zu tun. Die Erfolgsquote lässt sich aber mit entsprechender Erfahrung erhöhen. Sie liegt dann bei weit über 50 Prozent. Wichtig beim Handel mit binären Optionen ist eine Analyse der Kursentwicklung. Anders als beim Roulette wird nicht zwischen zwei Optionen entschieden, sondern ebenso eine Beobachtung des Markts durchgeführt. Mit Binären Optionen werden in der Regel Aktien, Rohstoffe, Indexe oder Währungen gehandelt. Zur klassischen Variante zählen die Call- und Put-Optionen. Wie gesagt, es wird immer der Kurswert verglichen. Wenn der Anleger glaubt, dass der Kurs eines Wertes zum Beispiel eines Rohstoffes am Ende des Tages höher als beim Einstieg sein wird, wird auf die Call-Option Geld platziert. Geht man aber von einem fallenden Kurs bis zum Tagesende aus, wird die Put-Option verwendet. Der Einsatz lässt sich individuell festlegen. Wobei in der Regel ein Mindesteinsatz vorgegeben ist. Dieser ist allerdings nicht wirklich hoch. Die Laufzeit beträgt in der Regel einen Tag. Sie ist aber auch kürzer möglich, sodass man auf Kursveränderungen der nächsten fünf Minuten ebenso wetten kann. Wie sich der Kurs während der Laufzeit entwickelt, ist unerheblich. Wichtig ist nur, dass der Kurs am Ende Laufzeit so ist, wie es der Anleger zuvor getippt hat – also höher oder niedriger.

Fazit:

Binäre Optionen sind simple aufgebaut und ermöglichen nur zwei Wahlmöglichkeiten. Sie lassen sich schnell und einfach platzieren. Sogar per App. Gewinne mit hoher Rendite sind bei steigenden und fallenden Kursen möglich und die Einstiegsbeiträge sind gering. Deshalb ist der Optionenhandel lohnenswerter als der Wertpapierhandel, der kein Eingreifen bei einer negativen Entwicklung ermöglicht und zudem hochspekulativ ist. Fundiertes Hintergrundwissen ist aber bei beiden Finanzinvestitionen notwendig.

Cookie Banner von Real Cookie Banner