+49 (0)30 52 68 13 96 info@insidetrading.de

FOREX Trading – der Handel mit Währungen

Hi Insider,
uns ist in den letzten Wochen aufgefallen, dass wir (ich) zum Beginn unserer Laufbahn an den Finanzmärkten oftmals viel zu wenige Gedanken an das „verschwendet“ haben, was im Hintergrund passiert, sobald wir mit bestimmten Produkten gehandelt haben. Daher wollten wir gerade bei dem oft undurchsichtigen Thema Forex einmal aufgeräumt haben.

 

Hintergründe

Wer heutzutage in Europa unterwegs ist, wird kaum noch das Problem haben, dass er/ sie mit Euro nicht bezahlen kann. Die jüngere Geschichte Europas hat dazu ihr Übriges beigetragen. Noch vor 100 Jahren sah die Situation ganz anders aus. In nur einem Jahrhundert hatten wir alleine in Deutschland sieben unterschiedliche Währungen (Mark, Rentenmark, Reichsmark, Alliierte Militärmark, Deutsche Mark, DDR Mark sowie den Euro), sowie zwei grundsätzlich unterschiedliche Währungssysteme. Zum einen gab es die Währungen, welche durch Sicherheiten gedeckt waren, zum anderen das Währungssystem, welches auch heute noch Anwendung findet und den Goldstandard abgelöst hat, nämlich das FIAT Currency System (mehr zur Geschichte des Geldes kann hier nachgelesen werden). Im Fiat Currency System ist einer Währung keine Sicherheit mehr hinterlegt, an der man den Wert der Währung festmachen könnte. Vor allem bei der Betrachtung unterschiedlicherer Währungen kann dies zu Komplikationen führen, da die Wechselkurse nicht über bestimmte Verhältnisse aneinander gebunden sind.
Die Auswirkungen dieser Auflösung soll ein kurzes Beispiel verdeutlichen.

 

Variable, schwankende Wechselkurse

Früher konnte beispielsweise ein US-Dollar gegen 1,50463 Gramm Gold eingetauscht werden und eine Goldmark hatten den Gegenwert von 0,21158 Gramm. Dementsprechend entsprachen 7,11 Goldmarkt derselben Menge Gold wie ein US-Dollar. Konnte man zu einem anderen Kurs wechseln, hatte man einen sicheren Gewinn oder Verlust gemacht. Durch die Beendigung des Goldstandards gingen solche Relation komplett verloren.

Der Verlust eben dieser Zusammenhänge führte zu variablen Wechselkursen. Der Wert einer Währung ergibt sich nun aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, welche gerade im Währungsmarkt in Perfektion wirken können. Geld ist ein absolut einheitliches Gut. Es gibt keinerlei Qualitätsunterschiede und ein Informationsvorsprung ist in Anbetracht der Fülle an Ereignissen auch nur schwierig zu erlangen. Trotz dieser positiven wie negativen Umstände muss nun der Wechselkurs eines Währungspaars täglich, wenn nicht sogar zu jedem Zeitpunkt,  für den internationalen Handel eindeutig definiert sein.

 

Grundbegriffe im Währungshandel

Im folgenden Abschnitt werden nun die wichtigsten Begriffe aus der Welt des Forex-Handels erklärt. Um am Währungsmarkt bestehen zu können, müssen das Vokabular sowie die beim Handel ablaufenden Prozesse bekannt sein.

 

Transaktion Currency / Transaktionswährung / Basiswährung

Die Transaktion Currency ist die Währung, welche im Währungspaar an erster Stelle genannt wird. Beim Währungspaar EUR/USD ist dies also der Euro. Auf diese Währung wird in den Transaktionen Bezug genommen. Erwartet man steigende Kurse im EUR/USD, so erwartet man also ein Erstarken des Euro gegenüber des US-Dollars.

 

Settlement Currency / Abrechnungswährung / Kurswährung

Die Settlement Currency ist die Währung, welche im Währungspaar an zweiter Stelle steht. Sie dient dem Erwerb der Transaktion Currency. In einem Währungspaar wird immer angegeben, wie viele Einheiten der Settlement Currency man für eine Einheit der Transaktion Currency erhalten kann. Steht der EUR/USD beispielsweise bei 1,30. So bedeutet dies, dass man für einen Euro 1,30 US-Dollar zum aktuellen Marktpreis erhält.

Lot:

Lot ist die Einheit, in der Währungen klassischerweise gehandelt werden. Ein Lot entspricht 100.000 Einheiten einer Währung. Genauer gesagt 100.000 Einheiten der Transaktion Currency. Möchte ein Händler ein Lot im EUR/USD long gehen und der Kurs steht bei 1,08 EUR/USD, so muss der Händler 108.000 US-Dollar in Euro wechseln.

Neben dem klassischen Standard-Lot gibt es auch noch das Mini-Lot und das Micro-Lot. Ein Mini-Lot entspricht 10.000 Einheiten der Transaktion Currency und der Micro-Lot 1.000 Einheiten der Transaktion Currency.

 

Wie funktioniert der Handel mit Währungen?

Bis vor einigen Jahren war privaten Händlern der Währungsmarkt nicht zugängig. Dies hing insbesondere mit den hohen Volumina zusammen, welche gehandelt werden, um aus den teilweise recht kleinen Bewegungen in den Währungspaaren Gewinne zu erwirtschaften. Auch heute noch ist der Handel mit Währungen mit großem Kapitaleinsatz verbunden. Es gibt jedoch auch Alternativen, durch den private Investoren sich auch diese Assetklasse erschließen konnten. Knock-Outs sowie Optionsscheine machten diesen Schritt möglich. Doch wahrscheinlich hat kein Produkt den Währungsmarkt so populär gemacht wie der CFD (Contract For Difference). Doch nun der Reihe nach.

Um am Währungsmarkt handeln zu können, bedarf es eines Brokers, der die Solvenz des Marktteilnehmers garantiert, für diesen Transaktionen ermöglicht und zwei Trader zusammen bringt, sodass ein Geschäft stattfinden kann. Anders als beim klassischen Börsenhandel gibt es für Währungen keinen Einheitlich regulierten Markt. Der Forex-Handel findet zwischen den großen Investment- Banken und kleineren Instituten im Interbankenmarkt statt. In diesem Netzwerk wird die Liquidität zur Verfügung gestellt, die für den Handel notwendig ist.

Wie läuft eine solche Transaktion grob skizziert ab? Beim Ausführen einer Order durch den Kunden wird der Trade-Request an die Liquiditätsprovider geschickt. Diese können dann den Trade ausführen, indem sie verschiedene Kunden miteinander ins Geschäft bringen (matchen) oder aber die Liquidität selbst stellen und den Kunden aus ihren eigenen Ressourcen bedienen – der zweite Schritt wird als Liquidity Providing also dem Stellen von Liquidität bezeichnet. Es muss aber nicht zwangsläufig jeder Liquiditätsprovider denselben Kurs stellen. So ist es durchaus möglich, dass es Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern gibt. Dies hängt mit der Nachfrage und dem Angebot zusammen, welcher sich das Institut ausgesetzt sieht, sowie der Tatsache, dass es keinen zentralen Marktplatz für Währungsgeschäfte gibt. Daher ist es für den Trader entscheidend, einen Broker zu wählen welcher an ein gut ausgebautes Netz von Liquiditätsprovidern angebunden ist. Diese können sowohl die Ausführung in schnellen Marktphasen gewährleisten als auch die besten Kurse in Form von engen Spreads im täglichen Geschäft zur Verfügung stehen. AdmiralMarkets oder auch Robo Forex seien an dieser Stelle als Beispiele genannt.

 

Der direkte Handel mit Währungen

Broker wie Interactive Brokers und deren White Label Partner – z.B. Banx Broker bieten den Handel mit Währungen in einer Form an, dass die Währung wirklich am Markt gekauft wird. Es werden im Depot die Währungen in der Form gehandelt, dass man in Folge auch Rohstoffe oder Aktien in der entsprechenden Währung aus dem eigenen Devisen-Bestand handeln kann. Der Vorteil dieses Vorgehens ist, dass alle Positionen wirklich für den Kunden im Depot hinterlegt und nicht von der Solvenz des Brokers abhängig sind. Der Nachteil liegt im geringeren Hebel, da Kredite für den Kauf von Währungspositionen eingegangen werden müssen. Da diese Kredite ähnlich wie bei Wertpapierkrediten wie dem der Onvista Bank aufgrund der Volatilität der Sicherheit, die mit dem Geld gekauft wird, mit größeren Risiken einhergehen, ist der Leverage recht beschränkt.

 

Der Währungshandel mit CFDs

CFDs steht für Contract for Difference. Bei dem Finanzprodukt handelt es sich um ein reines, laufzeitunbeschränktes Differenzen-Geschäft. Für diese stellt der Broker zusätzliche Liquidität, oftmals kostenfreie Datenfeeds sowie einen immensen Leverage bis zum 400-fachen der hinterlegten Margin. Mit diesem Geschäft erhält man Anspruch auf die Kursdifferenz einer Spekulation. Dafür hat man als Kunde ähnlich wie bei Zertifikaten ein gewisses Emittentenrisiko zu tragen. Einen Anspruch auf die Lieferung des Basiswertes erhält der Kunde durch den Handel mit CFDs nicht. Sollte der Broker insolvent gehen, hat der Kunde zwar durch den Einlagesicherungsfonds Anspruch auf seine Einlagen, die einzelnen Positionen können jedoch nicht übertragen werden. Gleichfalls fällt der Gewinn aus solchen Geschäften sowie sonstigen Wertpapiererträgen unter die Kategorie „Forderungen aus Wertpapiergeschäften“ und ist somit der Anlegerentschädigung zuzuschreiben. Dies bedeutet, dass der Einlagesicherungsfonds nicht mehr greift, sondern andere Mechanismen einsetzen, die allerdings von Land zu Land sowie Broker zu Broker unterschiedlich ausfallen.

 

Was muss unbedingt noch angesprochen werden?

Aufgrund der Unterschiede zwischen den einzelnen Brokern und den Prozessen, welche im Hintergrund ablaufen, ist es enorm wichtig sich zu informieren und einen Broker zu wählen, der zu einem passt. Möchte ich neben Devisen auch noch Aktien handeln, sodass ich meine Währungsposition zudem noch in einem weiteren Asset parken kann um eine zusätzliche Rendite, Währung zu erzielen? Oder möchte ich mich ausschließlich auf den Handel mit der Währung spezialisieren? Möchte ich eine negative Balance Protection? Welche Handelsplattform bevorzuge ich? Diese und andere Fragen sollte man für sich schon zu Beginn beantworten. Am Ende des Tages zählt aber aus unserer Sicht, das Vertrauen in den Broker und das Wissen um dessen Fähigkeit einen in brenzligen Situationen in und aus dem Markt bringen zu können.

Um mehr über Broker, Trading und Finanzprodukte zu erfahren, sowie Handels- und Investitionsansätze kennen zu lernen, tragt euch für unseren Newsletter ein.

 

 

Werde Insider

Werde Insider

Bleibe immer auf dem neuesten Stand.
Alles rund um InsideTrading und Partner.
Mache Dich fitt für Erfolg.

Du bist nun Insider.

Fast geschafft - der letzte Schritt

 

Wohin dürfen wir das kostenlose E-Book schicken?

Bitte hier die E-Mail Addresse eintragen

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest

Share This