Wie können Sie Ihre Bitcoins vor möglichen Sicherheitsrisiken schützen?

Wie können Sie Ihre Bitcoins vor möglichen Sicherheitsrisiken schützen?

Wenn Sie ein Bitcoin-Investor sind und sich Sorgen um die Sicherheit des Bitcoins machen, dann sind Sie bei uns genau richtig. Hier in diesem Artikel werden wir die Top-Strategien besprechen, mit denen Sie Ihre Bitcoins vor jeglichen sicherheitsbezogenen Risiken schützen können, da wir alle wissen, dass Bitcoin die Art von digitaler Währung ist, die im Wesentlichen in dem bekannten dezentralen Netzwerk funktioniert als Blockchain. Es gibt keine Beteiligung von Regierungsbehörden oder Zwischenhändlern in diesem dezentralisierten Netzwerk.
Aufgrund der höheren Popularität von Bitcoin interessieren sich viel mehr Menschen für die Anpassung der Bitcoins. Wenn Sie auch in Bitcoin investieren möchten, dann ist Bitcoin Supreme die beste Plattform dafür. Sie können Ihre Bitcoin sicher in der Bitcoin-Wallet sichern, aber die Sache ist die, dass die Hacks manchmal von hohem Niveau sein können. Es gibt also einige Strategien, die Sie verwenden können, wenn Sie das Sicherheitsniveau für Ihre Bitcoins erhöhen und sie sicher aufbewahren möchten.

 

Nutzen Sie eine absolut sichere Bitcoin-Wallet

  • Eine der besten Strategien, die Sie verwenden können, um die Sicherheit Ihres Bitcoins zu erhöhen, besteht darin, Ihr Geld in eine absolut sichere Bitcoin-Wallet zu investieren. Die erstklassige Bitcoin-Wallet bietet den Geldern der Benutzer immer das beste Maß an Sicherheit. Es ist wichtig, dass Sie ein wenig recherchieren und dann die vertrauenswürdigste und stärkste Bitcoin-Wallet finden, die auf dem Markt erhältlich ist.
  • Darüber hinaus sollten Sie bei der Auswahl der Bitcoin-Wallet auch sicherstellen, dass Sie alle Kundenbewertungen lesen. Auf diese Weise können Sie sich ein besseres Bild von der Leistung der Bitcoin-Wallet machen. Sie sollten beim Kauf der Bitcoin-Wallet zum Aufbewahren Ihres Geldes immer die ausgeklügelte Entscheidung treffen trustpedia.io/de/trading-robots/immediate-profit/.

 

Wählen Sie eine vertrauenswürdige Bitcoin-Wallet

  • Um sich davor zu schützen, Opfer von Betrugsangriffen zu werden, wird empfohlen, immer eine zuverlässige Bitcoin-Wallet auszuwählen. Sie können leicht eine geeignete Bitcoin-Börse finden, indem Sie ein wenig im Internet recherchieren.
  • Ein legitimer Bitcoin-Austausch ist erforderlich, damit Sie Bitcoin handeln und so sicher wie möglich aufbewahren können.

 

Sichern Sie Ihre privaten Schlüssel

  • Der verantwortliche Bitcoin-Investor ist derjenige, der immer ein oder zwei Kopien seiner privaten Bitcoin-Schlüssel aufbewahrt. Sie erhalten entweder die Ausdrucke und speichern die Kopie im physischen Zustand, anstatt die privaten Schlüssel auf der Online-Plattform zu speichern. Denn wenn Sie Ihre privaten Schlüssel online speichern, besteht ein höheres Risiko für Hacker. Möglicherweise wissen Sie, dass Sie den privaten Schlüsselcode verwenden müssen, um die Transaktion abzuschließen.
    • Das Speichern Ihrer privaten Schlüssel ist also der richtige Weg, um Ihre Privatsphäre zu schützen und sie vor Cyberangriffen zu schützen. Eine Person kann die Online-Hacking-Risiken leicht verhindern, indem sie ihren privaten Schlüssel der Bitcoin offline speichert.

 

Denken Sie nicht an die Nutzung des Dark Web

  • Die heutige Welt ist voll von Schwarzmärkten, und das Dark Web ist für den Einzelnen zu einem gefährlichen und sehr unangenehmen Ort geworden. Aus diesem Grund ist es hervorragend für Sie, sich immer vom Zugriff auf die Marktplätze des Dark Webs zu verweigern. Wenn Sie auf diese Weise gehen, erhöht dies möglicherweise die Wahrscheinlichkeit, dass Sie exponiert werden, aber es kann Sie auch anfällig für Sicherheitsrisiken machen, da die Bitcoin ein wertvolles Gut ist Bitcoin-Investitionen.
  • Sobald Sie sich im Dark Web engagieren, können Sie alle Ihre Bitcoin-Gelder verlieren und es könnte unmöglich werden, sie zurückzubekommen. Sie sollten also sicherstellen, dass Sie die Bitcoin auf die richtige Weise investieren und verklagen und das Risiko betrügerischer Aktivitäten vermeiden.
    Daher haben Sie möglicherweise genug Wissen darüber, wie Sie Ihre Bitcoins vor potenziellen Sicherheitsrisiken schützen können. Wenn Sie diese Strategien einbeziehen, bleiben Sie immer vor möglichen Sicherheitsrisiken von allen Seiten geschützt. Diese Strategien wirken wie eine zusätzliche Sicherheitsebene für die Bitcoin, die jeder für die Absicherung ihrer Investition benötigt.
Kann Bitcoin die Inflation verhindern?

Kann Bitcoin die Inflation verhindern?

Nach Angaben der US-Notenbank ist Inflation der allgemeine Anstieg der Preise für Dienstleistungen und Waren im Laufe der Zeit. Manche Menschen bringen diesen Anstieg mit Schwankungen der Geldmenge oder des gesamten Geldumlaufs in Verbindung.

In der Kryptowelt verwenden die Experten diesen Begriff nicht wie die Ökonomen. Stattdessen verwenden sie ihn, um den allgemeinen Anstieg der konventionellen Geldmenge zu beschreiben. Das allgemeine Argument der Bitcoin-Enthusiasten und -Befürworter ist, dass die Regierung mehr Geld druckt, was zu Inflation führt. Die Ware mit steigender Qualität wird billiger, wenn sich die relative Menge von zwei Waren oder Gütern ändert. Und das passiert meistens bei Devisen.

Einige Regierungen verschulden sich und drucken dann Geld, um den Wert der Landeswährung durch Inflation zu senken. Im Wesentlichen wird durch das Drucken von Geld eine Inflation erzeugt, wodurch der Wert der herkömmlichen Währung sinkt. Das bedeutet, dass sogar der Wert Ihrer Investitionen, Ersparnisse und Rechnungen sinkt. Aus diesem Grund wünschen sich die Menschen seit langem einen magischen Vermögenswert, der sie vor der Manipulation der Fiat-Währung durch die Regierung bewahrt.

Ein Vermögenswert, den die Zentralbanken und Regierungen nicht kontrollieren können, würde seinen Wert behalten und in inflationären Zeiten an Wert gewinnen.

 

Bitcoin und Inflation

Während der Inflation fließt das herkömmliche Geld in sichere Häfen oder in Vermögenswerte, die ihren Wert über einen längeren Zeitraum behalten. Gold zum Beispiel ist ein klassisches Beispiel für einen sicheren Hafen, den die Menschen schon immer zur Absicherung gegen die Inflation genutzt haben. Der Grund dafür ist, dass dieses Edelmetall seinen Wert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten beibehalten hat.

Kann Bitcoin also als ähnlicher Wertespeicher mit seinen wilden Wertschwankungen dienen? Bitcoin ist volatil, aber dezentralisiert. Das bedeutet, dass diese virtuelle Währung immun gegen die Manipulation durch Zentralbanken oder Regierungen ist. Derzeit gibt es weltweit Kryptowährungen im Wert von rund 265 Dollar. Auf Bitcoin entfallen 70 % dieses Betrags. Deshalb strömen viele Investoren zu Plattformen wie immediates edge, um diese virtuelle Währung zu kaufen. Im Idealfall können Sie Bitcoin auf diesen Krypto-Börsen mit Fiatgeld kaufen.

 

Wie sich Bitcoin gegen Inflation absichern kann

Viele erfolgreiche Investoren, wie Paul Tudor Jones, Mike Novogratz, Marc Lasry, Raoul Pal und Bill Miller, setzen aus verschiedenen Gründen auf Bitcoin. Aber der Hauptgrund, in diese virtuelle Währung zu investieren, ist, dass sie ein attraktiver Inflationsschutz ist. Hier ist der Grund.

  • Übertragbarkeit: Während der COVID-19-Pandemie haben viele Menschen erkannt, dass die Regierungen ihre Grenzen schließen könnten. Aus diesem Grund wollen viele Menschen Vermögenswerte besitzen, die leicht zu übertragen sind. Bitcoin ist für die meisten Anleger die beste Option, da sie jederzeit über einen Computer oder ein Telefon darauf zugreifen und es in Echtzeit bewegen können.
  • Liquidität: In einer Krise ist die Liquidität von Vermögenswerten lebenswichtig. Mit zunehmenden Arbeitsplatzverlusten und Insolvenzen, insbesondere während einer globalen Pandemie, benötigen Einzelpersonen und Unternehmen Vermögenswerte, die sie schnell in Geld umwandeln können, um für Dienstleistungen und Waren zu bezahlen. Bitcoin ist ein Vermögenswert, mit dem Sie das ganze Jahr über rund um die Uhr handeln können.
  • Kaufkraft: Satoshi Nakamoto schuf Bitcoin als Reaktion auf die Schwächen des traditionellen Finanzsystems, die durch die Finanzkrise im Jahr 2008 zutage traten. Satoshi legte das Bitcoin-Angebot auf 21 Millionen fest, was bedeutet, dass Inflation und Gelddrucken die Kryptowährung nicht entwerten können, wie es bei herkömmlichen Währungen der Fall ist.

 

Abschiedsschuss

Viele Regierungen versuchen, ihre Volkswirtschaften durch das Drucken von Geld anzukurbeln. Leider führt dies zu einem Inflationsdruck, der den Wert des konventionellen Geldes schmälern kann. Daher scheinen kreative Vermögenswerte wie Bitcoin für die meisten Anleger attraktiver zu sein. Satoshi Nakamoto hat Bitcoin so konzipiert, dass es aufgrund seines begrenzten Angebots seinen Wert über längere Zeit behält. Darüber hinaus ist Bitcoin liquider, weil man rund um die Uhr damit handeln kann. Außerdem ist diese virtuelle Währung mobiler, da Sie nur ein Smartphone oder einen Computer und eine Internetverbindung benötigen, um Bitcoin grenzüberschreitend zu versenden.

 

Der Unterschied zwischen Online-Trading und Investitionen

Der Unterschied zwischen Online-Trading und Investitionen

Bei einer Unterhaltung mit den Anfängern aus dem Bereich Online-Trading wird eine Sache schnell klar, und zwar können viele junge Trader das Online-Trading nicht von einer Investition unterscheiden. In Wirklichkeit besteht ein großer Unterschied zwischen dem Handel und der Investition. In diesem Artikel werden wir versuchen, dieses Thema mit einfachen Worten zu erklären. Kurz gesagt, Trading ist kurzfristiger Handel und eine Investition ist ein langfristiger Kauf. Die Geschichte kennt sowohl berühmte Trader (z. B. Larry Williams) als auch Investoren (Warren Buffett).

Der Handel vs. Investition – Die Unterschiede

 

Der Handel:

Trader (auch als Spekulanten genannt) stützen sich bei ihrer Arbeit auf die technische Analyse. Sie beobachten ständig die Charts und suchen anhand verschiedener technischer Indikatoren und Techniken nach Kauf- oder Verkaufssignalen. Das Ziel des Händlers ist es, an der Differenz zwischen Kauf und Verkauf zu verdienen. Händler können Dutzende oder Hunderte von Geschäften pro Tag tätigen. Oftmals handelt es sich um den Handel einer Währung gegen eine andere und hierbei sprechen wir von einem sogenannten Devisenhandel, der auch gerne per Daytrading betrieben wird. Natürlich sind nicht alle von ihnen gewinnbringend. Gleichzeitig zahlt der Händler (wie auch der Anleger) für jede Transaktion eine Provision an den Broker. Aufgrund der großen Anzahl von Geschäften gibt es eine hohe Provision.

Der Handel mit Vermögenswerten am Tablet.

Quelle: https://unsplash.com/photos/GnWfl_nnZro

Händler nutzen häufig Leverage (Fremdkapital), um ihre Gewinne zu steigern. Aber es erhöht auch die Verluste bis hin zum Totalverlust des Handelskontos des Händlers. Eine weitere Besonderheit von Händlern ist die Eröffnung von Short-Positionen (Leerverkäufe). Das bedeutet, dass sie nichtexistierende Wertpapiere verkaufen, die sie später zurückkaufen müssen. Eine solche Technik wird eingesetzt, wenn der Händler von einem Kursrückgang einer Aktie überzeugt ist. Diese Art von Handel ist vergleichbar mit einer Achterbahnfahrt. Sie können heute einen guten Gewinn erzielen und morgen genauso gut verlieren.

 

Die Investition:

Im Gegensatz zu Händlern nutzen Investoren eher die fundamentale als die technische Analyse der Aktien eines Unternehmens. Das bedeutet, dass sie das Unternehmen als ein Ganzes bewerten. Sie untersuchen Finanzindikatoren wie Gewinne, Rentabilität des Unternehmens, Eigenkapital, Schuldenlast usw. Alle Informationen, die sie benötigen, sind in den Berichten der Unternehmen enthalten. Das bedeutet nicht, dass die Anleger keine Charts brauchen. Der in der Grafik dargestellte Aktienkurs ist sehr wichtig. Sie dient zur Berechnung verschiedener Indikatoren – Multiplikatoren-, die Aufschluss darüber geben, ob eine Aktie über- oder unterbewertet ist.

Sparschwein als ein Symbol für die Investition.

Quelle: https://unsplash.com/photos/5OUMf1Mr5pU

Wenn man den Handel mit einer Achterbahn vergleichen kann, würden wir das Investieren mit einer ruhigen Yachtfahrt auf einem ruhigen Meer vergleichen. Allerdings gibt es auch hier Stürme. Und um diese mit möglichst wenig Verlust zu überwinden, muss man lernen, wie man investiert.

 

 

Fazit

Investieren und Handeln sind grundverschieden, aber sie haben eines gemeinsam: die Notwendigkeit zu lernen, was man tut.

Der Handel kann schnellere und sichtbarere Ergebnisse bringen, aber das Risiko, alles zu verlieren, ist ebenfalls hoch. Viele erfolgreiche Trader werden früher oder später zu Investoren.

Investitionen sind eine ruhige Angelegenheit und deswegen sind sie für manche langweilig. Aber sie ermöglichen, dass Sie über einen langen Zeitraum hinweg relativ stabile Ergebnisse erzielen. Warren Buffett ist ein Paradebeispiel dafür, dass sich die Investitionen durchaus lohnen.

 

Was ist der Bitcoin? 10 Dinge, die du wissen solltest!

Was ist der Bitcoin? 10 Dinge, die du wissen solltest!

Der Bitcoin ist inzwischen in aller Munde und jeder weiß zumindest, dass es ihn gibt. Allerdings bedeutet das deswegen noch lange nicht, dass auch automatisch jeder weiß, was der Bitcoin eigentlich genau ist.

Zunächst einmal ist der Bitcoin die bekannteste Kryptowährung. Wobei es sich im eigentlichen Sinne gar nicht um eine Währung handelt, sondern viel eher um ein digitales Zahlungsmittel. So ist es inzwischen auch möglich, mit dem Bitcoin in Casinos zu bezahlen. Die besten Bitcoin Casinos findet man im Internet auf verschiedenen Portalen.

Alles, was du über den Bitcoin wissen solltest, erklären wir hier im Folgenden. Passe gut auf und erfahre jetzt alles, was du bisher nicht wusstest!

 

Der Tag, an dem alles begann

Am 3. Januar 2009 hat wohl niemand geahnt oder geglaubt, dass mit der Erfindung des Bitcoins durch Satoshi Nakamoto eine wahre Revolution eingeläutet würde. Der Bitcoin Vater erschuf an diesem Tag nicht nur die ersten 50 Bitcoin, sondern auch gleichzeitig den Genesis-Block.

Am Tag der Herausgabe hatten diese 50 Bitcoins überhaupt keinen Wert. Heute sieht das allerdings vollkommen anders aus, denn derzeit haben diese 50 Bitcoin einen Wert von sagenhaften 1.590.127,60 Euro. Der Bitcoin Erfinder Nakamoto ist im Besitz von Millionen Bitcoins, daher ist er heute Milliardär.

 

Der Bitcoin und seine Besonderheiten

Anders, als es bei allen anderen auf dem Markt befindlichen Währungen der Fall ist, wird der Bitcoin über keine zentrale Instanz verwaltet. Das macht den Bitcoin absolut einzigartig. Mit der Einführung des dezentralen Systems ist sowohl Banken als auch Regierungen jede Möglichkeit genommen, Einfluss auf den Bitcoin bzw. die Transaktionen zu nehmen.

Das ist eine echte Novität, denn bei der Verwaltung durch zentrale Instanzen kommt es immer wieder vor, dass Zahlungen gestoppt und Konten eingefroren werden. In diesem Zusammenhang ist die Wikileaks Affäre vielleicht noch vielen in Erinnerung. Damals entschloss man sich kurzerhand, die Spendenkonten von Wikileaks einzufrieren. Wikileaks wusste schon damals, dass ein solches Vorgehen mit der Kryptowährung nicht möglich ist und bat daher darum, alle künftigen Spenden ausschließlich in Bitcoin zu tätigen.

 

Banken und Regierungen sind die Hände gebunden

Was die Kryptowährungen betrifft, ist das Umleiten von Zahlungen oder das Sperren von Konten absolut unmöglich, da es hier keine Instanzen gibt, die in dieser Art und Weise verfahren könnten. Die Blockchain wird hier ausschließlich von den Mitgliedern selbst verwaltet. Diese befindet sich auf allen Rechnern in der gesamten Welt. Hier laufen zwar sämtliche Vorgänge vollkommen automatisch ab, dennoch ist hier jeder Einzelne in das System eingebunden.

Aus diesem Grund ist das gesamte System absolut transparent, da hier sämtliche Vorgänge für jedes Mitglied einsehbar sind. Daher lässt sich hier auch alles nachverfolgen. Ein wesentlicher Unterschied zu den herkömmlichen Währungen liegt eben darin, dass niemand eine Zahlung verhindern oder stehlen kann. Weil die Kryptowährungen dezentral verwaltet sind, gelten sie als die sichersten Währungen überhaupt.

 

Inflationssicher ist der Bitcoin darüber hinaus auch noch

Für den Erfinder des Bitcoins, Satoshi Nakamoto, spielte nicht nur die Sicherheit der digitalen Währung eine ganz entscheidende Rolle, sondern er wollte mit dem Bitcoin auch gleichzeitig die unbegrenzte Geldschöpfung der Zentralbanken beenden. Auch war es für ihn überaus wichtig, die fehlende Anonymität gegenüber Banken und den Aufsichtsbehörden zu unterbinden.

Das war genau der Grund, warum Satoshi Nakamoto gleich bei der Erschaffung des Bitcoins die Anzahl der jemals auf dem Markt befindlichen Coins auf 21 Millionen begrenzte. Gleichermaßen sorgte Satoshi Nakamoto dafür, dass die Anonymität gegenüber Banken und den Aufsichtsbehörden endlich gewährleistet ist. Sämtliche Überweisungen eines Nutzers werden ausschließlich über kryptografische Schlüssel ausgeführt.

 

Die Börse und der Bitcoin

Der Bitcoin ist sehr volatil und er hat an der Börse große Gewinne erzielt. Zwar ging die Corona Krise auch nicht spurlos an der Kryptowährung vorbei, doch der Kurs erholte sich auch vergleichsweise schnell wieder. Von Seiten vieler Analysten wird davon ausgegangen, dass der Kurs weiter steigen wird.

 

Die gewaltige Marktkapitalisierung des Bitcoins

Bezüglich des Bitcoins gibt es noch immer viele Unsicherheiten. Gerade wenn man bedenkt, dass der Bitcoin zu Beginn gar keinen Wert hatte, so liegt heute seine Marktkapitalisierung bei 197,855 Mrd. USD. Das macht sicher deutlich, wie groß die Akzeptanz des Bitcoins auf dem Kapitalmarkt inzwischen geworden ist.

Daher ist es wohl eher unwahrscheinlich, anzunehmen, dass die Anleger dem Bitcoin ganz plötzlich den Rücken zukehren werden. Zudem steigt auch die Akzeptanz der Regulierungsbehörden stetig.

 

Die wichtige Rolle der Blockchain

Anders, als das bei herkömmlichen zentralen Systemen der Fall ist, landen unter Verwendung der Blockchain sowohl Nachrichten als auch Überweisungen nicht auf dem Server des Betreibers, sondern in einem Netzwerk aus vielen vollkommen voneinander unabhängigen Computern, von denen jeder nur einen bestimmten Teil der Arbeit übernimmt. Niemand kann auf die komplette Information zugreifen.

Das dezentrale Netzwerk benötigt die Technologie der Blockchain und Überweisungen werden direkt von Absender zum Empfänger geschickt. Daher kann sich hier niemand in diesen Vorgang einmischen.

 

Handel mit Robots

Für den Handel mit dem Bitcoin stehen dem Nutzer zudem zahlreiche Trading Robots zur Auswahl. Diese Robots sind mit einem Algorithmus ausgestattet, der die Entwicklungen am Markt beurteilt und entsprechend seiner Auswertung und Analyse vollautomatisch Bitcoins kauft oder verkauft. Natürlich hat der Nutzer auch immer die Möglichkeit, händisch den Handel zu übernehmen.

 

Die Akzeptanz wächst

Inzwischen steigt die Akzeptanz sehr deutlich, denn man kann mit dem Bitcoin auch durchaus im Internet bezahlen. Es gibt inzwischen schon eine Reihe von Händlern, die die Zahlung mit dem Bitcoin akzeptieren. Auch der Anteil der Online Casinos wächst stetig, die den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. Zwar ist im Internethandel die Akzeptanz gegenüber den USA noch eher etwas verhalten, aber sie steigt an.

 

Das Interesse der Großinvestoren

Dass das Interesse der Großinvestoren ständig wächst, zeigt sich zum Beispiel in den gewaltigen Investitionen von Tesla Chef Elon Musk. Doch auch PayPal bezieht den Bitcoin inzwischen in sein Zahlungssystem mit ein. Und auch MasterCard zieht in Erwägung, den Bitcoin in seinem Netzwerk zuzulassen.

Welche Faktoren sind bei der Auswahl der richtigen Bitcoin-Wallet zu beachten?

Welche Faktoren sind bei der Auswahl der richtigen Bitcoin-Wallet zu beachten?

Wenn Sie zum ersten Mal in Bitcoin investieren, müssen Sie den richtigen Ort für den Kauf und die Lagerung Ihrer digitalen Münzen wählen. Krypto-Börsen sind die beliebtesten Online-Marktplätze, die entwickelt wurden, um Benutzern eine Plattform zum Kauf und Verkauf verschiedener Kryptowährungen zu bieten. Während es viele weitere Methoden zum Kauf von Bitcoin gibt, die den Peer-to-Peer-Austausch, das Akzeptieren von Bitcoin als Zahlungsmethode und vieles mehr beinhalten, ziehen die Leute den Kauf von Bitcoin von Krypto-Börsen in Betracht. Zum Speichern von Bitcoins oder anderen digitalen Münzen werden digitale Geldbörsen verwendet. Digitale Geldbörsen werden mit dem Motiv entwickelt, digitale Münzen von Benutzern technisch zu speichern.

Digitale Geldbörsen sind nicht wie physische Geldbörsen, und diese speichern Bitcoins digital und nicht physisch. Benutzer müssen Bitcoins von einer Krypto-Börse oder anderen Methoden kaufen und dann eine digitale Geldbörse verwenden, um Bitcoins zu speichern. Digitale Wallets werden auch als Bitcoin-Wallets bezeichnet, die Ihre Bitcoins sicher aufbewahren. Die Verwirrung unter den Menschen hat sich über die Speicherung ihrer Bitcoins in digitalen Geldbörsen wegen der hohen Verfügbarkeit von Geldbörsen erhöht. Zu wissen, die richtige Brieftasche, um Ihre digitalen Münzen zu speichern, ist ein wichtiger Schritt, der komplette Forschung und Hausaufgaben braucht. Wie Sie investieren die hart verdienten Mittel in den Handel bitcoin durch die offiziell, Ihre Mittel werden gesichert werden.

Es gibt mehrere Geldbörsen zur Auswahl, aber Sie sollten über die wichtigsten Arten von digitalen Geldbörsen lernen: Papier, Hardware, Desktop, Mobile und viele andere. Abgesehen von der Auswahl der Geldbörse ist es auch wichtig, die richtigen Wege oder Sicherheitsmaßnahmen zu kennen, um Ihre digitale Geldbörse zu sichern. Am Ende dieses Artikels erfahren Sie mehr über Sicherheitsmaßnahmen, mit denen Sie Ihre Bitcoin-Brieftasche auswählen und sichern können.

 

Der Besitz von Bitcoins

Es gibt eine Regel für Bitcoin-Wallets und private Schlüssel. Einige Leute denken, dass der Besitz einer Bitcoin-Wallet bedeutet, dass sie der Besitzer der Wallet sind, aber der Besitz von privaten Schlüsseln macht Sie zum Besitzer einer digitalen Wallet. Krypto-Besitzer, die keinen Zugang zu den privaten Schlüsseln ihrer Wallet haben, sind nicht mehr der Besitzer einer Wallet oder haben keine Kontrolle über ihre Bitcoin. Nicht alle Wallet-Besitzer sind sich dieser Sache bewusst, und mit privaten Schlüsseln müssen Sie sehr vorsichtig sein, während Sie Ihre Bitcoins aufbewahren, um die Kontrolle über Ihre Wallet zu haben.

 

Multisignatur

Multisignatur ist eine großartige Möglichkeit, die Sicherheit Ihrer digitalen Geldbörse zu erhöhen. Die Multisignatur-Funktion oder -Methode wird verwendet, um eine Bitcoin-Geldbörse vor Hackern und Angreifern zu schützen. Bei der Multisignatur werden mehrere Schlüssel benötigt, um eine einzelne Bitcoin-Transaktion zu autorisieren, was bedeutet, dass der Wallet-Besitzer seine privaten Schlüssel an eine vertrauenswürdige Person weitergeben kann, die dabei helfen kann, die Wallet zurückzubekommen. Dies bedeutet, dass es zwei Personen oder Parteien braucht, um die Wallet zu öffnen, wenn sie mit zwei verschiedenen privaten Schlüsseln gesperrt ist.

 

Transparenz

Bei der Auswahl der Wallet müssen Sie sehr vorsichtig sein und prüfen, wie Ihr Wallet-Anbieter arbeitet und ob sein Code Open Source ist. Wenn der Code der Wallet nicht quelloffen ist, ist das ein eindeutiges Warnsignal, dass die Wallet nicht sicher ist. Achten Sie darauf, die digitale Geldbörse als Open-Source-Code oder transparent zu wählen und von jedem überprüft zu werden, um die Schwachstellen zu überprüfen, die sie hat. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Quellcode der von Ihnen gewählten Wallet aktualisiert und sicher ist.

 

Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzererfahrung ist sehr wichtig, und jeder Wallet-Anbieter muss darauf abzielen, allen seinen Benutzern die beste Benutzererfahrung zu bieten. Jeder Krypto-Besitzer muss eine Wallet wählen, die einfach zu bedienen und kristallklar in ihrer Bedienung ist. Je nach Ihrem Fachwissen können Sie die Wallet wählen, als ob Sie ein Anfänger sind; wählen Sie die Wallet entsprechend. Wählen Sie die Wallet auch nach dem Gerät oder der Art und Weise, wie Sie sie benutzen werden. Wenn Sie ein Experte für Kryptowährungen sind, müssen Sie eine komplexe Wallet wählen, die Ihnen Optionen bietet, die für Sie hilfreich sein können.

 

Anonymität

Nicht für jeden Benutzer; Anonymität ist wichtig. Wenn Sie eine hohe Anonymität wünschen, müssen Sie den dezentralen Krypto-Austausch wählen, so dass Sie nicht brauchen, um Ihre Details einzureichen und den Benutzer-Verifizierungsprozess durch KYC abzuschließen. Dies sind die verschiedenen Dinge, die Sie im Auge behalten müssen, bevor Sie die richtige Bitcoin-Wallet wählen.

 

Mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen für die Zukunft investieren

Mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen für die Zukunft investieren

Bitcoin ist schon längst über den Hype hinaus und wird vor allem bei der älteren Generation immer mehr geschätzt. Doch auch die jungen Menschen investieren in Kryptowährungen und hoffen ihr Geld für die Zukunft anzulegen. Allerdings gibt es einige gravierende Nachteile bei Kryptowährungen. Wie eine Investition für die Zukunft aussehen könnte, möchte wir hier aufzeigen.

Tagesgeld und Sparbücher sind out

Waren vor Jahren noch Sparbücher und Tagesgeld der Renner, hat sich dies, seit den niedrigen Leitzinsen der EZB gewandelt. Für gespartes Geld gibt es kaum noch Zinsen. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Immer mehr Banken verlangen Minuszinsen und bringen somit die Sparer um ihr hart verdientes Geld. Kein Wunder also, dass sich Anleger andere Möglichkeiten suchen. Um den passenden Anbieter zu finden, eignet sich Reviewsbird.de hervorragend, da hier die einzelnen Finanzunternehmen verglichen werden können.

Kryptowährungen sind hierfür natürlich ideal. Spätestens seit der Bitcoin im Dezember 2017 in die Höhe schoss und in diesem Jahr auf über 64.000 US-Dollar kletterte. Wer hier frühzeitig investiert hatte, konnte erhebliche Gewinne einsammeln. Doch Vorsicht, der Bitcoin wie auch die anderen Kryptowährungen haben ihre Tücken. Es könnte tatsächlich zu einem Totalverlust führen und dann wäre das ganze Geld futsch – somit auch die Altersvorsorge. Daher ist es immer sinnvoll einen Teil in Kryptowährungen zu investieren, bei denen das Risiko besonders hoch ist und einen Teil in ETFs oder Aktienfonds. So ist wenigstens ein Teil des Geldes für die Zukunft gesichert.

Mix von ETF und Krypto

Wer sein Geld zukunftssicher anlegen möchte, sollte auf jeden Fall über die Investition in ETFs nachdenken. Sie sind ähnlich wie ein Aktienfond und hier wäre theoretisch zwar auch ein Totalverlust möglich, allerdings ist davon nicht auszugehen. Dies liegt daran, dass in den Topf unzählige Unternehmen kommen. Sollte einer insolvent werden, wird er aus dem Topf gefischt und es kommt ein neuer hinzu. So sind vielleicht einige Schwankungen möglich, aber kein Totalverlust.

Neben ETFs kann dann natürlich auch einen Teil des Geldes in Kryptowährungen investiert werden. Mit einer Investition in beide Varianten verbessern Sie Ihre Finanzen und können so fürs Alter vorsorgen. Wer beispielsweise in einem Alter von 27 Jahren 10.000 Euro in einen ETF investiert, eine Rendite von 7,2 % im Durchschnitt hat, hat sich im Alter von 67 Jahren stattliche 160.000 Euro angespart. Gleichzeitig könnte eine Einmalanlage in Bitcoin oder andere virtuelle Währungen angelegt werden. Natürlich sollte hier nur gekauft werden, wenn die Kurse im Keller sind, um auch wirklich Gewinn zu machen. Wer bei einem Kurs von 40.000 US-Dollar einsteigt, muss schon einiges investieren, um beim Bitcoin Gewinne zu machen.

Eine weitere Möglichkeit ist es in Altcoins zu investieren. Doch natürlich gilt auch hier Vorsicht. Das Wichtigste ist, sich über die Währung zu informieren und dann abzuwägen, ob es sinnvoll ist, sein Geld in diese zu investieren. Weiterhin sollte nicht auf jede Empfehlung aus verschiedenen Magazinen angesprungen werden. Jeder sollte sich selbst ein Bild machen und entscheiden, wo es sich lohnt zu investieren und wo nicht. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sich mit der Materie Kryptowährung auseinanderzusetzen und nicht blind auf Anlageempfehlungen zu vertrauen. Schließlich soll das Geld ja für die Altersvorsorge genutzt werden.

 

Weiterhin von günstigen Krediten profitieren

Weiterhin von günstigen Krediten profitieren

Günstiges Geld und kein Ende in Sicht. Nach wie vor liegen die Leitzinsen der EZB bei 0 Prozent. Dies heißt, dass sich Häuslebauer weiterhin günstiges Geld leihen können und so von den günstigen Zinsen profitieren können. Gerade in der Pandemie haben viele beschlossen ihr Eigenheim oder ihre Wohnung zu verschönern, umzubauen oder zu sanieren. Die lange Zeit zu Hause hat die Menschen kreativ werden lassen und der Boom hält an – auch, dank der günstigen Kredite, die es bei den Banken gibt.

Keine Erhöhung in Sicht – Anleger orientieren sich um

Auch in der nächsten Zeit wird wohl kaum mit einer Erhöhung der Leitzinsen zu rechnen sein, zum Ärger der Sparer. Denn auch hier gibt es kaum noch Zinsen für das hart ersparte Geld. Aus diesem Grund suchen viele Anleger nach anderen Möglichkeiten und kommen von Tagesgeld und Sparbuch komplett ab. ETFs, Kryptowährungen oder auch Aktienfonds werden deshalb immer beliebter. Hier ist mit teilweise hohen Renditen zu rechnen, doch auch der Totalverlust kann drohen. Aus diesem Grund, sollte die Anlage immer gut überlegt werden und vor allem, bei welchem Broker das Geld angelegt werden soll. Interessante Bewertungen zu Brokern oder anderen Unternehmen gibt es auf de.collected.reviews.

Immobilienkäufe stehen hoch im Kurs

Den Vorteil der niedrigen Leitzinsen haben jedoch die, die ein Haus bauen oder kaufen möchten. Auch Eigenheimbesitzer, die umbauen oder sanieren möchten, profitieren von günstigen Krediten. Bei Krediten ist es besonders wichtig, die Angebote zu vergleichen. Leider ist es oft so, dass die Hausbank noch immer horrende Zinsen verlangt, schaut man sich die verschiedenen Vergleichsbanken an. Hier könnte auch eine unabhängige Kreditberatung von Vorteil sein, die gleich mehrere Angebote miteinander vergleicht, um die niedrigsten Zinsen und die besten Angebote zu finden.

Wer sein Haus sanieren möchte, muss natürlich auch hier verschiedene Angebote einholen, um vergleichen und bares Geld sparen zu können. Je nachdem wie hoch die Kosten ausfallen kann so vielleicht doch mehr renoviert und saniert werden, wie ursprünglich gedacht. Die häufigsten Sanierungsaufträge sind derzeit Heizungsanlagen oder der Austausch von Fenstern, um weniger Energie aufbringen zu müssen. Auch Dächer werden häufig ausgetauscht, damit die Wärme nicht nach oben entweichen kann und so Energiekosten niedrig bleiben.

Wann sollte was saniert werden?

Um das Eigenheim aufzuwerten sollte einiges beachten, was die Sanierungsleistungen angeht. In der Regel werden Teppichböden, Armaturen, Öltanks oder Heizkessel nach etwa 10 Jahren ausgetauscht. Zinkdachrinnen, Heizkörper, Kunststoffböden oder Stahltanks sollten nach rund 15 Jahren erneuert werden, um immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein und somit bares Geld zu sparen.

Grundsätzlich sollte alle 20 bis 50 Jahre ein Ziegeldach saniert werden, um Schäden im Dachstuhl zu vermeiden. Hier kommt es natürlich auf das Material an, welches verwendet wurde. Auch Holztreppen und die Fassade sollte nach rund 20 Jahren saniert werden. Nach rund 30 Jahren hingegen sollte die Elektro-Installation, die Wasserleitungen oder auch die Fenster und Türen genauer unter die Lupe genommen und eventuell ausgetauscht werden. Auch Badewannen und Holzböden haben oftmals nach dieser Zeit ausgedient und müssen erneuert werden.

Natürlich sind dies nur Richtwerte, die abweichen können. Es gibt beispielsweise Dächer, die nach 30 Jahren noch wie neu sind. Es kann aber durchaus passieren, dass das Dach auch schon nach 15 Jahren erneuert werden muss.

 

Erfolgreich mit Kryptowährungen sein

Erfolgreich mit Kryptowährungen sein

Kryptowährungen werden immer beliebter und nicht nur bei der jüngeren Generation. Nach dem großen Bitcoin Hype denken immer mehr ältere Menschen darüber nach, Geld in Kryptowährungen zu investieren. Allerdings, und das sollte nicht unerwähnt bleiben, ist das Risiko besonders hoch. Um mit der virtuellen Währung erfolgreich zu sein, bedarf es einiges mehr als nur zu kaufen und zu hoffen, dass die Währung steigt. Welche Vor- und Nachteile die virtuelle Währung hat und warum Sie ab und zu auch auf das Bauchgefühl hören sollten, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Ist Kryptowährung nur ein Hype?

Zu Anfang sah es definitiv danach aus, doch mittlerweile ist die virtuelle Währung immer weiter auf dem Vormarsch. Die Anfänge im Jahr 2009 belächelten noch viele. Die meisten Anleger konnten damit nichts anfangen und wie Deutsche so sind, nahmen sie von dem neuen Anlegemodell Abstand. Spätestens nach dem 17. Dezember 2017 wurde der Bitcoin jedoch interessant, da er auf über 20.000 Dollar stieg. Immer mehr stiegen in den Bitcoin ein und nicht nur die junge Generation war von der virtuellen Währung überzeugt. Auch ältere Anleger setzten jetzt auf die unterschiedlichen Coins. Kryptowährungen waren in aller Munde und nachdem BTC im April 2021 sein Allzeithoch von über 64.000 US-Dollar erreichte, wollen alle ein Stück vom Kuchen abhaben. Auf erfahrungenscout.de wurde verglichen, welcher Anbieter der Beste war und wo das Geld in die virtuelle Währung investiert werden konnte.

Reich werden mit Bitcoin & Co.?

Wer mit Bitcoin & Co. reich werden möchte, muss einiges beherzigen. Zum einen sollte sich jeder genau informieren, wer hinter der virtuellen Währung steckt und welche Ziele ausgegeben wurden. Zudem sollte jeder verstehen, wie die virtuelle Währung funktioniert und wie investiert wird. Wissenswertes, Spartipps in Deutschland und Informationen zu den unterschiedlichen Coins sind überall im Internet zugänglich.

Doch auch das Bauchgefühl spielt dabei eine entscheidende Rolle. Hat man selbst das Gefühl, dass genau diese Coins erfolgreich sind, ist eine Investition möglich. Doch Vorsicht. Kryptowährungen unterliegen sehr starken Kursschwankungen und es ist niemals auszuschließen, dass ein Totalverlust droht.

Wichtig ist dabei natürlich, dass bei niedrigen Kursen der Einstieg gewagt wird. Leider ist es nicht immer gesagt, dass dieser Coin dann auch so steil nach oben geht, wie der Bitcoin. Schaut man sich Ripple (XRP) an, sieht man schnell, dass ein Coin auch vor sich hin dümpeln kann. Ein schneller Anstieg, der durch einen Eingriff der Reddit-Gemeinde erfolgte, zeigt auch, dass der Kurs ganz schnell wieder nach unten gehen kann. Wer hier Ruhe bewahrt, hat große Chancen seine Investition zu vermehren. Emotionen sind am Kryptomarkt absolutes Gift. Coins werden dann gekauft, wenn der Kurs fällt. Ob beim ersten Hoch die Coins verkauft werden, muss jeder für sich entscheiden. In der Regel wird davon abgeraten. Hier muss aber auch genau geschaut werden, welche Ziele noch ausgegeben sind, welche News es gibt und ob es sich lohnt weiter auf die Coins zu setzen.

Im Grunde kann natürlich keiner einen Gewinn gewährleisten. Wer jedoch emotionslos und mit Wissen an die Investition herangeht und dazu noch ein wenig auf das Bauchgefühl hört, kann mit Kryptowährungen sein Investment vermehren.

Wie funktiniert die Blockchain mit Games

Wie funktiniert die Blockchain mit Games

Seit bereits 2017 hat sich das Spiel „Crypto Kitties“ als absoluter Erfolg entpuppt. Nachdem klar war, dass man hier eine neue komplett neue Zielgruppe ansprechen konnte, gab es auf einmal ein paar digitale Games, die rein auf Basis der Blockchain-Technologie funktionierten.

Der immer größer werdende Trend hat eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Blockchain-Technologie sowie das Gaming sehr wohl perfekt zusammenpassen.

Blockchain sorgt für Gewinner auf beiden Seiten

Marktführer im Bereich der Kryptospiele ist Japan. Der geschätzte Nettowert liegt aktuell bei um die 40 Millionen US Dollar. Zudem gibt es einige Experten, die sich mit der Blockchain befassen, die der Meinung sind, die Spielbranche kann mit Unterstützung der neuartigen Technologie noch schneller wachsen.

Das mag mitunter auch nicht überraschend sein. Schlussendlich überzeugt die Blockchain-Technologie mit einigen Vorteilen – letztlich profitieren beide Seiten von dem neuen Trend. Die Entwickler, die sich mit der Blockchain befassen, sowie die Spieler, die hier bereit sind, neue Wege zu gehen.

Wer sich Aktionen zulegen möchte, kann dies auch mit Direktanlagen zum Beispiel bei Firmen wie VW. In VW investieren ist recht einfach und macht oft mehr Sinn als in Startup Firmen.

Wer sich für Blockchain-Games interessiert, der sollte einen Blick auf die nachfolgenden Spiele werfen.

My Crypto Heroes

Das aus Japan stammende Blockchain-Spiel gibt es bereits seit rund einem Jahr. Bezüglich des Transaktionsvolumens liegt es auf Platz 1. Entwickelt wurde „My Crypto Heroes“ von Double jump tokyo inc. Das Spiel ist eine dezentralisierte Anwendung auf der Plattform Ethereum. Das Spiel steht auf dem Rechner sowie am Smartphone zur Verfügung.

Bei „My Crypto Heroes“ kommt es zur Auflistung historischer Helden, die man einsammelt, trainiert und in weiterer Folge in epische Schlachten entsendet. Der Spieler begibt sich hier in eine Fantasiewelt, in der er Helden befreien muss, die von Feinden versteckt und geschwächt worden sind. Zudem kann man die Helden untereinander am Marktplatz tauschen. Bezahlt kann ausschließlich mit der Kryptowährung Ether werden.

Forgotten Artifacts

Hier handelt es sich um ein Kryptospiel, bei dem sich der Spieler für ein endloses Abenteuer entscheidet, um vergessene Artefakte zu sammeln. Der Name des Spiels ist sozusagen Programm. Die in diesem Spiel zur Verfügung stehenden Sammlerstücke sind eine Mischung aus nicht fungiblen wie fungiblen Token, die nur in einem sehr begrenzten Umfang angeboten werden. Das macht sie nicht nur einzigartig, sondern auch besonders wertvoll.

Blockchain Cuties

Dieses Spiel geht im Bereich der digitalen Sammlerstücke noch ein Stück weiter, da hier mehrere Blockchains verfügbar sind. In „Blockchain Cuties“ geht es um herzige Fantasiewesen sowie Katzen, Pandas, Eidechsen oder auch Welpen, die man verkaufen, untereinander austauschen oder auch in eine digitale Währung umwandeln kann. Zudem kann man seine digitalen Sammlerstücke trainieren, damit diese mit neuen Fähigkeiten ausgestattet werden können. In Kämpfen kann man die Tierchen sodann auf die Probe stellen.

Das Spiel steht auf mobilen Geräten sowie am PC zur Verfügung. Besonders interessant ist hier das immer größer werdende Support-Team sowie auch das intuitive Design.

Spells of Genesis

Das Blockchain-Game ist eine Mischung aus Card-Trading- und Arcade-Spiel. Hier kann man sich über tolle Abenteuer freuen und Kugeln sammeln, die dann getauscht werden können, um noch stärkere Decks zu kreieren. Mit diesen kann man dann gegen andere Spieler antreten. Die Schlüsselelemente, um als Sieger vom Platz zu gehen, sind Geschicklichkeit wie Strategie.

Die Karten wie Sammlerstücke basieren auf der Blockchain-Technologie. Das heißt, die Gegenstände wie Karten, die man aus dem Spiel heraus gewinnt, darf man behalten. Zudem handelt es sich bei „Spells of Genesis“ um eines der allerersten Bitcoin-Rollenspiele, bei denen die Sammlerstücke auf der Bitcoin-Blockchain gespeichert werden können.

Altcoin Fantasy

Hier handelt es sich um einen Simulator, der den Handel mit Kryptowährungen eine Spur interessant werden lässt. Denn hier kann man mit virtuellen US Dollar handeln. Den Spielern stehen über 100 digitale Währungen bereit, sodass das Portfolio nach den eigenen Vorstellungen angepasst werden kann.

Besonders spannend sind die im Spiel enthaltenen Wettbewerbe, bei denen die Spieler sogar Preise gewinnen können.

Das Fazit

Die Kryptospiel-Szene wird immer größer. Es gibt immer mehr Anbieter, die derartige Games entwickeln und zudem auch dafür sorgen, dass es immer mehr zu sammelnde Gegenstände gibt, die dann auf der Blockchain gespeichert werden können.

Geldanlage: Prominente verraten Ihre Anlagestrategien

Geldanlage: Prominente verraten Ihre Anlagestrategien

Will man Geld anlegen, so muss man schon etwas kreativer als noch vor zehn Jahren sein. Denn klassische Produkte, dazu gehören etwa das Sparbuch oder Tagesgeld wie die Kapitallebensversicherung, sind ausgesprochen unattraktiv geworden. Das liegt vor allem an der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Doch welche Alternativen gibt es? Um einen Überblick zu bekommen, wie man sein Geld anlegen kann, könnte man auch einen Blick auf die Geldanlagen der Prominenten werfen. Hier findet man nämlich die eine oder andere sehr kreative Möglichkeit, mit der bereits ein Vermögen aufgebaut werden konnte.

 

 

Der George Clooney-Tequila

George Clooney hat nicht nur als Darsteller richtig viel Geld verdient – sondern auch mit Schnaps ausgesprochen hohe Gewinne erzielen können. Als er mit einem Freund in Mexiko seinen Urlaub verbracht hat, kam er auf die Idee, man könne je Tequila herstellen. Eine Idee, die wenig später zum Erfolg führen sollte. Denn der Tequila, der den Namen „Casamigos“ bekam, und zu Beginn nur für den Eigengebrauch bestimmt war, hat dann im Jahr 2013 das Licht der Welt erblickt. Gemeinsam mit Mike Meldmann wurde eine Firma gegründet und der Tequila professionell vertrieben. Seit dem Jahr 2016 wird „Casamigos“ vom Spirituosenkonzern Diageo vertrieben – somit befindet sich der Clooney-Tequila auf derselben Ebene wie Smirnoff, Guinness oder Johnnie Walker. Diageo hat übrigens tief in die Tasche gegriffen, um den Clooney-Tequila in das Sortiment zu bekommen – eine Milliarde US Dollar. „Wer mich vor ein paar Jahren gefragt hätte, ob ich eine Milliarden Dollar-Firma habe, so hätte ich das vernein müssen“, so Clooney in einem Interview gegenüber „Hollywood Reporter“.

Das Erfolgsrezept des Asthon Kutcher

Wer als Schauspieler sein Geld verdient, der weiß, dass es nicht immer nur bergauf gehen kann. Der nächste Film kann zum Blockbuster werden, aber auch eine Enttäuschung sein, wenn er beim Publikum nicht ankommt. Das ist auch der Grund, warum sich immer mehr Schauspieler als Private Equity-Investoren probieren. Einer der erfolgreichsten Start up-Anleger ist Ashton Kutcher. 2010 hat er mit Ron Burkle und Guy Oseary die A-Grade Investments gegründet. Eine Firma, die bereits in Spotify, Airbnb sowie Uber investiert hat – Kutcher und seine Kollegen haben also mehrfach unter Beweis gestellt, ein besonderes Gefühl zu haben, wenn es darum geht, in erfolgreiche Unternehmen zu investieren. In den ersten sechs Jahren konnte der Beteiligungswert des Portfolios von 30 Millionen auf über 250 Millionen US Dollar gesteigert werden. „Ich suche nach Unternehmen, die auf intelligente und reibungsfreie Weise Probleme lösen und Grenzen überwinden“, so Kutcher auf die Frage, was sein Erfolgsrezept sei.

Die Aktien des Captain Kirk

In den 1990er Jahren wurde William Shatner, der durch die Rolle des Captain James T. Kirk (Raumschiff Enterprise) berühmt wurde, gefragt, ob er für das US Reiseportal „The Priceline Group“ als Sprecher für Werbespots zur Verfügung stehen könnte. Shatner war nicht abgeneigt, betonte jedoch, die Gage sei zu gering. Nach mehreren Verhandlungen stimmte er zu, sich sein Gehalt in Aktien des Start-ups auszahlen zu lassen. Wenig später schoss der Aktienkurs in die Höhe – und Shatner hat seine Anteile verkauft. Und damit hat er absolut richtig reagiert. Denn die Dotcom-Blase hat den Aktienkurs in den Keller stürzen lassen.

Priceline wurde nach dem Crash übrigens die Booking Holding – und zum weltweit größten Online-Reiseanbieter.

Deutsche bleiben lieber beim Sparbuch

Während immer mehr Menschen mit einem ETF Sparplan fürs Alter vorsorgen, sind die Deutschen Promis konservativ? Jürgen Drews geht gar kein Risiko ein. Da er durch Immobilienfonds bereits relativ hohe Summen verloren hat, traut er nur noch seiner Bank. „Ich glaube, die Situation wird sich wieder einmal beruhigen“, so der König von Mallorca, der auf ein baldiges Ende der Nullzinspolitik hofft. Die Deutschen sind richtige Sparbuch-Fans. Ganz egal, wie vielversprechend Spekulationen über Bitcoin Code sind oder Investments in DAX-Unternehmen – der Deutsche will ausschließlich in sichere Finanzprodukte investieren.

Doch man darf nicht glauben, dass Aktien oder Fonds automatisch riskant sind und man am Ende immer Geld verliert. Letztlich hat der Anleger nämlich selbst einen Einfluss, wie hoch das Risiko tatsächlich ausfällt.

 

Quelle: Transworld, Bildquelle: Pixabay

Cookie Consent mit Real Cookie Banner