Die 5 besten Krypto-Broker

Die 5 besten Krypto-Broker

Der Handel von Kryptowährungen sowie das Interesse an der Blockchaintechnologie sind zwei Dinge welche immer mehr an Bedeutung gewinnen. Begünstigt wird der ganze Umstand durch die fortschreitende Digitalisierung und gleichzeitigen Globalisierung. Dieser Artikel soll zunächst ein Verständnis für Krypto Broker schaffen, anschließend werden die 5 besten Krypto-Broker dargestellt.

Was sind Krypto-Broker?

Der effektivste und simpelste Weg Kryptowährungen zu handeln, ist mit Hilfe eines CFD (Contract for Difference) eines Kryptobrokers. Nutzer kommen hierdurch in den Genuss zeitsparender Transaktionen. Nutzer können mit fast allen gängigen Zahlungsmitteln bezahlen, darunter auch PayPal.

Wer in Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Co. investieren will, kann dies über diverse Anbieter tun. Die aktuelle Sachlage besteht darin, dass Kryptowährungen aktuell auf noch nicht geregelten Börsen gehandelt werden ein Beispiel hierfür sind Online Marktplätze.

Mithilfe eines Hebels kann der Gewinn (bzw. der Verlust) überproportional hoch ausfallen. Legt der Bitcoin-Kurs beispielsweise um 1 Prozent zu, so ergibt sich bei einem Bitcoin-Long-CFD mit Hebel 20 ein Gewinn von 20 Prozent. Der Hebel wirkt somit wie ein Multiplikator.

Welche Vorteile bieten auf Kryptowährungen spezialisierter Broker?

Zunächst betrachten wir kurz Broker, die nicht auf Kryptowährung spezialisiert sind. Hier wird ganz klar, dass es hier zu Unübersichtlichkeit aufgrund des enormen Angebots kommen kann. Weiterhin ist beim Investieren in Bitcoin und Kryptowährungen die Wahl einer sicheren Börse sehr entscheidend. Es ist dabei egal ob es sich nur um einen geringen Betrag oder ein großes Investment handelt, die Sicherheit sollte dabei immer Vorrang haben.

Der Handel mit CFDs bietet in vielen Fällen den Vorteil, dass hier der Nutzen von hoher Hebelwirkung möglich ist und dadurch auch hohe Gewinne bei kleinen Investitionen zu generieren sind. Natürlich geht dabei auch die Möglichkeit des Verlustes einher.

Warum Kryptowährungen traden?

Der Markt für Kryptowährungen birgt ein enormes Potential. Hinzu kommt die Möglichkeit zeitunabhängig mit Kryptowährungen zu handeln. Trader können das ganze Jahr über uneingeschränkt handeln.

Im Allgemeinen wird behauptet, dass sich Kryptowährungen in einem illiquiden Markt befinden, da Transaktionen an verschiedenen Börsen stattfinden, was bedeutet, dass bereits relativ kleine Trades großen Auswirkungen auf den Markt haben und somit starke Schwankungen verursachen können. Dies ist der Grund, weshalb Kryptowährungen so volatil sind.

Die 5 besten Krypto-Broker

Im nun folgenden Teil sollen die 3 besten Krypto-Broker präsentiert werden. Es handelt sich dabei um eToro, Plus500 und Skilling. Nach einer generellen Vorstellung der Plattformen sollen die Alleinstellungsmerkmale sowie Vorteile herausgearbeitet werden, im Anschluss wird auch noch die negative Seite beleuchtet. Abschließend soll auf Grundlage des Geschilderten eine Zusammenfassung gebildet werden.

Broker 1: Binance

Allgemeines

Dem Anbieter Binance haben wir bereits vor einigen Wochen einen eigenen Beitrag gewidmet. Trader handeln über die Binance Exchange über 170 Kryptowährungen. Zudem steht Nutzern eine Wissensdatenbank zur Verfügung, über die das eigene Tradingwissen vertieft werden kann.

Vorteile / USP

Eine Besonderheit von Binance ist die Möglichkeit, dass Nutzer ihren eigenen Token auf den Markt bringen können. Das erforderliche Kleingeld kann durch ICOs (Initial Coin Offerings) gesammelt werden. Hinzukommen das „Money Stacking„, sowie die „Money Pools“ – beide dienen dem Anlegen digitaler Assets. Durch diese Vermögenswerte wird ein festgelegter Zinssatz auf das Nutzerkonto ausgezahlt, vergleichbar mit Zinsen von der Hausbank.

Binance stich zusätzlich durch fehlende Handelsgebühren aus der Masse hervor. Zudem deckt der Anbieter diverse Zahlungsmethoden (bspw. Transaktionen mit FIAT-Währungen) ab und ermöglicht Margin-Orders oder klassische Hebelprodukte.

Nachteile

Jedoch könnte diese Produktauswahl auch dazu führen, dass sich Einsteiger überwältigt fühlen. Ein großer Kritikpunkt ist zudem, dass Dienstleistungen der Binance US aufgrund fehlender behördlicher Anforderungen nicht in Bundesstaaten New York, Alaska, Alabama, Connecticut, Georgia, Florida, Hawaii, Louisiana, North Carolina, Idaho, Vermont, Washington und Texas angeboten werden können.

Broker 2: Coinbase

Allgemeines

Der Broker Coinbase wird von dem US-amerikanisches Unternehmen Coinbase Inc. betrieben. Der Fokus liegt hierbei explizit auf den Handel mit Kryptowährungen und deren Umtausch in offizielle Währungen wie US-Dollar oder Euro. Coinbase war seiner Zeit als erste regulierungskonforme Kryptobörse in Nordamerika weit voraus. Der Broker festigte die Pole Position in der Kryptomarktszene durch die simple Bedienung und geringe Transaktionsgebühren, und zog somit namenhafte Risikokapitalgeber inklusive dreistellige Millionenbeträge an Land.

Nutzer können nach ihrer ersten Einzahlung ca. 40 verschiedene Kryptowährungen erwerben. Daher bietet sich Coinbase als Handelsplattform für jene Trader an, die verschiedene Kryptos erwerben oder in diese investieren wollen. Zudem gibt es über Coinbase Pro die Möglichkeit mit Limits und Stops zu handeln. Die englischsprachige Version Coinbase Pro bietet erfahreneren Tradern interessante Chart-Tools und deutlich mehr Optionen für den Kauf und Verkauf von Kryptos.

Vorteile / USP

Coinbase konnte sich bereits frühzeitig eine starke Marktposition sichern und repräsentiert mit der breiten Auswahl an Kryptowährungen die Flexibilität des freien Marktes. Der Handel auf Coinbase ist gekennzeichnet durch Skalierbarkeit und Sicherheit. Die Anmeldung ist kinderleicht: Nutzer sind in weniger als 15 Minuten voll verifiziert und können direkt mit dem Handel beginnen können.

Der Anbieter punktet des Weiteren mit einer schnellen und unkomplizierten Authentifizierung. Die Bedienung ist anwenderfreundlich und ermöglicht einen schnellen Handel, weshalb sich Coinbase vor allem für Einsteiger anbietet. Antworten auf offene Fragen finden Sie (neben dem hauseigenen Support) auch bei diversen Quellen im Internet.

Nachteile

Nutzer von Coinbase sollten sich bewusst sein, dass die natürlich hohe Volatilität von Kryptowährungen ein Risiko für massive Kursschwankungen enthält und dadurch enorme Verluste eintreten können. Ein Nachteil im Vergleich zu anderen Wettbewerbern ist, dass Nutzer für den sofortigen Kauf von Kryptowährungen über Kredit- oder Debitkarte vergleichsweise hohe Transaktionsgebühren von 3,99 % entrichten müssen.

Zudem legen diverse Erfahrungsberichte nahe, dass der Customer-Support lange Antwortzeiten aufweist. Dies resultiert bspw. in wochenlangen Wartezeiten bei der Verifizierung, durch die einige Nutzer den Broker erst verspätet nutzen konnten.

Broker 3: eToro

Allgemeines

Social Trading stellt eine stetig wachsende Branche im Handel mir Kryptowährungen ein. Durch soziale Interaktion und Erfahrungsaustausch der Nutzer entsteht Social Trading erst. Die entsprechende Handelsplattform für ein derartiges Format ist eToro.

Bei eToro handelt es sich jedoch nicht nur um einen klassischen Krypto-Broker, Nutzer haben die Möglichkeit neben Kryptowährungen auch Aktien, Rohstoffe, ETFs und CFDs befinden sich im Angebot der Plattform. Des Weiteren können auch Währungen und Edelmetalle gehandelt werden. Assets die sich auf dem Konto befinden, können zusammen mit einer Kredit (Debit) Karte verknüpft werden .

Wer klassisch in Kryptowährungen investieren möchte, kann dies auf eToro ebenfalls tun. Denn der Broker bietet auch reguläre Wallets für Kryptowährungen an. Somit können diese gekauft und anschließend transferiert werden. Zudem bietet eToro durch eToroX eine Alternative mit Fokus auf Kryptowährungen an.

Vorteile / USP

Die Erstellung eines Kontos ist kostenlos und besonders für Anfänger geeignet, diese können vom regen Austausch auf der Plattform profitieren. Neben der Betrachtung von einzelnen Trades von sehr erfahrenen Tradern können nebenbei auch ganze Portfolios kopiert werden.

So ist es bereits für Einsteiger von Beginn an möglich kostenfrei an Expertise zu gelangen. Fortgeschrittene Nutzer können von diesem System auch profitieren, dies geschieht in dem sie ihre Investments mit anderen Nutzern teilen und dadurch neue Follower generieren, welche wiederum ein passives Einkommen ermöglichen können.

Nachteile

Krypto-Broker bieten den Vorteil, dass nicht nur auf steigende, sondern auch auf fallende Kurse gesetzt werden kann. Man muss aber auch beachten, dass es zugleich auch ein Nachteil sein kann. Unerfahrene Nutzer können hierdurch immense Mengen an Geld verlieren.

Broker 4: Plus500

Allgemeines

Bei dem nächsten Anbieter der nun präsentiert werden soll handelt es sich um Plus500. Der Anbieter ermöglicht seinen Kunden die Möglichkeit der Nutzung von CFDs. Das Unternehmen dahinter wurde im Jahr 2008 gegründet und hat seinen Sitz in Israel. Daneben ist das Unternehmen auch in London, Australien, Singapur und Zypern. Vertreten.

Nach Angaben des Brokers beläuft sich die Zahl der Kunden bei 300.000 mit steigenden Zahlen sei dabei auch weiterhin zu rechnen. Ebenso sind die Depots bei Plus500 über die englische Finanzaufsichtsbehörde abgesichert. Seit 2013 ist das Unternehmen auch an der Börse (ISIN: IL0011284465) gelistet und bietet Investoren Unternehmensanteile an.

Vorteile / USP

Die Plattform von Plus500 bietet seinen Nutzern ausschließlich die Möglichkeit CFDs zu handeln. Hierbei wird deutlich, dass sich der Service auf aktive Händler richtet. Ein Vorteil den die Nutzer hierbei erfahren können ist, dass keine Mindestgebühren anfallen, das gleiche gilt auch für Transaktionskosten.

Wenn man Plus500 im Vergleich zu anderen Brokern betrachtet, dann fällt auf, dass es sich hierbei um eines der weltweit führenden Handelsplattformen für CFDs handelt. Das Angebot an verschiedenen CFDs ist sehr groß und alle wichtigen Assets sind handelbar. Somit haben Kunden die Auswahl zwischen Aktien, Anleihen, Rohstoffen, ETFs und auch Kryptowährungen. Dies bietet Nutzern die Möglichkeit, alle Werte auf einer einzigen Plattform zu handeln. Besonders beim Handel mit Kryptowährungen kann dies von Vorteil sein, da kein Vorwissen über Kryptowährungen benötigt wird und der Broker die Verwaltung des Portfolios sehr einfach gestaltet.

Nachteile

Unerfahrene Nutzer können mit dem Problem konfrontiert werden, dass es versteckte Kosten gibt. Möglicherweise können bei Unachtsamkeit Gebühren über Nacht anfallen, solche Situation sollten zu vermeiden sein.

Weiterhin muss man bedenken, dass Plus500 Gebühren verrechnen kann, falls es über einen längeren Zeitraum keine Aktivität mehr auf dem Konto gegeben hat. Die Informationen diesbezüglich sind auf der Seite des Brokers ausgeschrieben. Ebenso kann eine Gebühr bei langzeitiger Inaktivität anfallen.

Broker 5: Skilling

Allgemeines

Bei Skilling handelt es sich um ein recht Junges Fintech-Unternehm, welches Anfang 2016 gegründet wurde. Die Handelsplattform ist bei der Cyprus Securities and Exchange Commission in Zypern registriert und gilt damit als sicher. Die Lizenznummer kann auf der Webseite der Regulierungsbehörde überprüft werden, falls man sich vergewissern möchte. Bei Fragen steht ein Support in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Die Plattform selbst ist in fünf Sprachen verfügbar (Deutsch, Schwedisch, Englisch, Spanisch, Norwegisch) und bietet circa 800 Handelspaare an. Das Dashboard der Plattform verfügt über eine Handelskontrollzentrale und lässt sich individuell anpassen.

Vorteile / USP

Den Nutzern stehen zahlreiche nützliche Tools für den CFD-Handel mit Kryptowährungen zu Verfügung. So können Nutzer beispielsweise die Technische Analyse direkt anwenden und den Handel damit vereinfachen. Ebenso befindet sich im Dashboard eine Übersicht über die neusten Marktnachrichten und Aktienkurse.

Skilling bietet zudem ein Demo-Konto an, mit welchem Einsteiger zuerst Erfahrungen mit der Plattform sammeln können, dies ist ein nettes Feature was wir bereits vorgestellt wurde. Dies ermöglicht eine risikofreie und kostenlose Nutzung des Brokers für den Kunden. Nutzer haben bei ausreichend Wissen die Möglichkeit mit echtem Geld zu Handeln, dabei bietet Skilling verschiedene Möglichkeiten zur Einzahlung (Kreditkarte, Banküberweisung, Klarna, Skrill, Neteller und weitere). Die Gebühren und Kosten sind dabei im Vergleich zu den anderen Plattformen sehr transparent gestaltet und im Vorfeld ersichtlich.

Der Anbieter wirbt selbst mit einer einfachen Zugänglichkeit und Handhabung für seinen Service. So soll der Handel mit CFDs vor allem für Einsteiger leicht verständlich sein und so barrierefrei wie möglich ablaufen. Bereits ab 100 Euro können Kunden hier mit dem Einstieg beginnen und von dem mobilen Handel mit CFDs profitieren

Fazit

Wenn man Broker untereinander Vergleichen möchte richtet sich der Blick stet auf die Handelskonditionen und die Gebühren. Fallen bei dem jeweiligen Broker ein Mindesteinsatz für Trades an oder etwaige Gebühren für das Setzen von Limits. Darüber hinaus können der Entscheidung für einen Broker die handelbaren Kryptowährungen ausschlaggebend sein. Wer den Handel mit selteneren Kryptowährungen bevorzugt, sollte beim Vergleich speziell auf dieses Kriterium achten.

Wer CFDs auf Kryptowährungen handeln möchte, kann von der Kursentwicklung profitieren. Da durch das geschickte Setzen von Hebeln ein enormer Gewinn generiert werden kann.

Eine Gefahr die leicht außer Acht gelassen werden kann ist die volatile Eigenschaft von Kryptowährungen. Man kann generell sagen, dass es sich für Einsteiger als sinnvoll erweist ein kostenlosen Demo Konto in Anspruch zu nehmen, falls eine derartige Möglichkeit besteht. Hierdurch können Anfänger schnelle Lernerfolge erzielen und schon bald in das richtige Trading einsteigen.

Viele Broker bieten auch Lern- und Bildungsangebote an, um bei der Analyse von Charts die richtigen Tools zu verwenden, daneben gibt es auch die Möglichkeit Interessantes von verschiedenen Assets zu erfahren. Oft wird neben einer Desktop-Version auch eine Trading App angeboten, hierdurch soll ein einfacher Zugang zum Kundenservice, als auch die Möglichkeit zeitunabhängig zu Traden, gewährleistet sein.

Binance, die beste Kryptoboerse

Binance, die beste Kryptoboerse

In diesem Artikel setzen wir uns mit der Kryptohandelsplattform Binance auseinander. Hierbei handelt es sich nicht nur um eine der führenden Handelsplattformen, sondern auch um ein vollständiges Netzwerk für Trader. Binance besitzt ein durchschnittliches Tagesvolumen von ca. 2 Milliarden Euro, mit mehr als 1.400.000 Transaktionen pro Sekunde. Das Ziel des Anbieters ist die globale Freiheit durch Kryptowährungen.

Was ist Binance?

Binance ist eine Kryptobörse, die unter diesem Namen 2017 in China gegründet wurde. Das Unternehmen bietet seinen Nutzern als international agierendes Unternehmen weltweiten Zugang auf ihre Accounts. Das Ziel des Unternehmens ist es zu expandieren, sodass Binance auf jedem Kontinent vertreten ist.

Der Name „Binance“ leitet sich den kombinierten Wörtern „Binary“ und „Finance“ ab. Die Binance Exchange ist eine der beliebtesten Kryptowährungsbörsen, die den Handel mit bis zu 170 Kryptowährungen ermöglicht. Nutzer haben die Möglichkeit eine Krypto Wallet zu erstellen, um ihre Assets dort zu halten. Daneben hat die Plattform ihre eigene Token-Währung, den Binance Coin (BNB).

Die Geschichte hinter Binance

Das Unternehmen wurde 2005 in China vom heutigen CEO Changpeng Zhao unter dem Namen Fusion Systems gegründet. Die Verantwortlichen verlegten die Server samt Hauptsitz vor dem Verbot des Kryptowährungshandels durch die chinesische Regierung im September 2017 nach Japan. Bis März 2018 verfügte das Unternehmen zudem Büros in Taiwan eröffnet.

Mit einer Marktkapitalisierung von 1,3 Milliarden US-Dollar wurde Binance 2018 die größte Kryptowährungsbörse der Welt. Im selben Jahr erfolgte die Verlegung des Firmensitzes nach Malta. Des Weiteren begann Binance im September 2019 unbefristete Terminkontrakte anzubieten, die eine Hebelwirkung bis zum 125-fachen des Kontraktwertes ermöglichten.

Am 7. Mai 2019 gab Binance bekannt, dass das Unternehmen Opfer einer „großen Sicherheitsverletzung“ geworden sei. Bei diesem Vorfall haben Hacker ca. 7.000 Bitcoin im Wert von rund 40 Millionen US-Dollar gestohlen. Die betroffenen Nutzer wurden von Binance entschädigt.

Wie funktioniert Binance?

Binance ist in erster Linie für den Handel von Kryptowährungen bekannt. Es werden klassische Börsendienstleistungen wie die Auflistung und das Sammeln von Spenden, sowie die Aufhebung der Auflistung oder der Abzug von Kryptowährungen angeboten. Personen oder Unternehmen, die eigene Token auf den Markt bringen wollen, können entsprechende Funktionen von Binance nutzen, um Geld durch ICOs (Initial Coin Offerings) zu sammeln. Das Eröffnen eines Binance-Kontos ist für jeden Nutzer ohne vorherige Identifikation möglich.

Was kostet Binance?

Wie bereits zu Beginn erwähnt haben Trader die Möglichkeit über 150 Coins und Derivate wie Futures oder Optionen auf Binance zu handeln. Das Einzahlen von FIAT-Währung auf Binance ist derzeit kostenlos, falls der Nutzer Option “SEPA-Überweisung” wählt. Binance erhebt hierbei eine Handelsgebühr von 0,1 Prozent. Möchten Nutzer lieber mit ihrer Kreditkarte zahlen, so sollten sie bedenken, dass 1,8 Prozent Einzahlungsgebühr zu entrichten sind.

Bisher unterliegt Binance keiner staatlichen Regulierung. Jedoch ist das Unternehmen bemüht eine offizielle Lizenz zu bekommen.

Die Eigenschaften von Binance

Als größte Kryptobörse der Welt stellt bereits die Reichweite einen Indikator für die Qualität des Anbieters dar. Binance bietet wissbegierigen Nutzern eine Wissensdatenbank, mit deren Hilfe sie das eigene Wissen im Bereich Krypto & Blockchain erweitern können.

USP

Binance unterscheidet sich durch das „Money Stacking“ oder die „Money Pools“ erheblich von anderen Plattformen. Hierdurch haben Nutzer die Möglichkeit digitale Assets anzulegen. Es ist wie ein Konto, auf welches man einen festgelegten Zinssatz ausgezahlt bekommt. Alternativ kann man es sich so vorstellen, wie als würde man Zinsen von der eigenen Hausbank bekommen.

Vorteile

Einer der wesentlichen Vorteile von Binance sind die fehlenden Handelsgebühren. Diese ermöglichen es Nutzern ggf. den vollen Gewinn zu erhalten. Ein weiterer Vorteil ist, dass mehrere Zahlungsmethoden, wie bspw. Transaktionen mit FIAT-Währungen abgedeckt werden. Außerdem bietet Binance die Möglichkeit Margin-Orders oder klassische Hebelprodukte zu nutzen. Bei letzteren sensibilisiert Binance seine Nutzer bezüglich des weitaus erhöhten Risikos.

Bei der Plattform handelt es sich gleichzeitig um einen lokalen und globalen Marktplatz. Während die meisten Handelsplattformen auf einige wenige Märkte setzen, bietet Binance eine globale Vernetzung seiner Produkte und Dienstleistungen. Zudem gibt es wesentliche Vorteile bei der Verwendung des nativen Binance-Tokens, bspw. geringere Handelsgebühren.

Nachteile

Jedoch kann die schiere Auswahl der Plattform Binance überwältigend auf Anfänger oder Einsteiger wirken. Der Anbieter besitzt keine Monopolstellung im Markt, weshalb auch ein Großteil der Funktionalität durch dezentrale Optionen wie Uniswap eingeschränkt wird.

Ein weiteres Problem zeigt sich, wenn man Binance US betrachtet: Die Dienstleistungen können aufgrund fehlender behördlicher Anforderungen nicht in New York, Alaska, Alabama, Connecticut, Georgia, Florida, Hawaii, Louisiana, North Carolina, Idaho, Vermont, Washington und Texas angeboten werden.

Anwendung von Binance

Binance verfolgt ein ganzheitliches Ziel: die Schaffung eines Mehrwerts für den Bereich Blockchain und Kryptobörse. Dieses Ziel wird durch Fundraising und diverse Investitionen unterstützt. Des Weiteren bietet Binance eigene Recherchen zu digitalen Assets an, die von einem Großteil der Nutzer akzeptiert und unterstützt werden. 

Anmeldung und Einstieg

Für den ersten Schritt zur Anmeldung muss man auf der Hauptseite von Binance auf den Reiter „Registrieren“ klicken. Bei Schwierigkeiten mit der Übersetzung können Online-Tools wie der Google Übersetzer oder Deepl hinzugezogen werden.

Als Nächstes muss das Anmeldungsformular* ausgefüllt werden. Der entsprechende Anmeldungsprozess ist identisch zu den anderer Portale.

Nach erfolgreicher Anmeldung gilt es den Verifizierungslink im E-Mail-Postfach zu öffnen. Nach dem Abschließen der Verifizierung kann sich der neue Nutzer in sein Konto einloggen und mit dem Handel von Kryptowährungen beginnen.

Für das Abheben von mehr als 2 Bitcoins ist das Einreichen behördlicher Dokumente (Personalausweis, Reisepass, Meldebescheinigung, o.ä.) erforderlich.

Ein- und Auszahlungen

Nutzer müssen zum Einzahlen von Geld auf das eigene Konto zunächst den Reiter “Kryptos” auf der Homepage aufrufen. In dem sich öffnenden Fenster sind die gängigen Zahlungsmethoden zu sehen. Nutzer haben die Wahl zwischen:

  • Bankeinzug,
  • Kreditkarte, oder
  • einer Einzahlung durch Kreditaufnahme.

Auf der anderen Seite gibt es auch die Möglichkeit Assets auszahlen zu lassen. Die entsprechende Maske erreicht man über “Wallet” > “Withdraw”. Der Nutzer kann die auszuzahlende Währung hier auswählen.

Der Handel

Nutzern können dank enormer Blockgrößen schnell und sicher handeln. Binance fokussiert sich dabei auf mehr als nur auf dem OTC-Handel mit Bitcoins. Wie bereits zu Beginn erwähnt haben Trader die Möglichkeit über 170 Coins und Derivate wie Futures oder Optionen auf Binance zu handeln. Die Abwicklung finanzieller Transaktionen wird in der Regel innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Hierbei handelt es sich um Peer-to-Peer Transaktionen, die keine dritte Partei zur Ausführung benötigen.

Das integrierte Sicherheitsprotokoll wird strikt eingehalten, um den Nutzern die versprochene Sicherheit gewährleisten zu können. Beim Handel mit volatilen Kryptowährungen sollten Trader jedoch stets auf das Risiko dieser Handelsmöglichkeiten achten.

Erfahrungsberichte

Binance wird mehrheitlich als beste Kryptowährungsbörse beschrieben. Transaktionen (Einzahlungen und Auszahlungen) werden zügig verarbeitet und die Auszahlungsgebühren werden als branchenüblich beschrieben. Der Handel mit Währungen funktioniert reibungslos bei transparenten und fairen Gebühren. Auch die Möglichkeit Zinsen über gespartes Geld zu erwirtschaften wird positiv aufgenommen. Nutzer loben zudem die Möglichkeit mit Hebeln und Margin Orders zu handeln, wobei Binance bei der Verwendung von Hebeln ausdrücklich auf die damit einhergehenden Risiken hinweist.

Es wurde mehrmals berichtet, dass die Plattform etwas komplex auf Einsteiger wird und diese somit etwas mehr Zeit benötigen, um sich zurechtzufinden. Zumeist werden die geringen Transaktionsgebühren als ausschlaggebendes Argument für die Nutzung von Binance genannt. Viele halten Binance auch zudem eine sehr sichere Handelsplattform.

Mehrere Nutzer berichten in Rezensionen davon, dass es zu Fehlversuchen bei der Anmeldung kommt. Diese könnten bspw. durch eine Überlastung der Server verursacht worden sein. Nach ersten Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme konnte diese Problematik mithilfe des Kundensupports stets behoben werden. Hierbei könnten sich die zeitversetzten Antworten des Supports jedoch als nachteilig auswirken, da mitunter Wartezeiten von 24 bis 48 Stunden auftreten können.

Binance hat auf der Seite von trustpilot jedoch auch sehr viele negative Bewertungen erhalten. Auffällig ist dabei, dass bei den wenigen positiven Bewertungen darauf hingewiesen wird, dass die negativen Bewertungen gekauft seien. Daher ist zu sagen, dass ggf. nicht alle negativen Bewertungen als vertrauenswürdig betrachtet werden sollten.

Fazit

Binance nimmt als weltweit größte Kryptowährungsbörse ganz vorne im Wettbewerb teil. Dies hinterlässt einen ansprechenden Eindruck, der potenzielle Neukunden anlockt. Der Anbieter erweitert sein Angebot zudem kontinuierlich.

Durch die verschiedenen Möglichkeiten an Investitionen besitzt Binance ein beeindruckendes Handelsvolumen. Die negativen Seiten fallen vergleichsweise gering aus, auftretende Fehler behebt der Support in der Regel in binnen 2 Tagen. Der Anbieter hält seine Versprechen im Punkt Sicherheit. So erhielten betroffene Nutzer 2019 bei einem Hackerangriff eine entsprechende Entschädigung. Das Unternehmen muss sich zudem an die gegebenen EU-Richtlinien halten, da sich der Firmensitz auf Malta befindet.

An dieser Stelle sind jedoch auch die Gefahren zu erwähnen, die mit dem Handel mit Hebelprodukten, Margin Orders und den prinzipiell volatilen Kryptowährungen einhergehen. Nutzer gehen hier ein weitaus höheres Risiko ein und können dadurch in einem relativ kurzen Zeitraum ihr gesamtes Kapital verlieren. Binance kommt seinen Verpflichtungen als Plattformanbieter nach, indem Nutzer vor entsprechenden Risiken gewarnt werden.

Hier kannst du dich kostenlos bei Binance anmelden: Zur Anmeldung!

Das könnte dich auch interssieren:

Coinbase ein umfangreicher Erfahrungsbericht

Coinbase ein umfangreicher Erfahrungsbericht

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Handelsplattform Coinbase*. Wir beginnen mit einer groben Präsentation allgemeiner Informationen zum Anbieter und dessen Vor- und Nachteile. Danach fassen wir Erfahrungsberichte zusammen und geben dir ein abschließendes Fazit.

Was ist Coinbase?

Bei der Firma Coinbase Inc. handelt es sich um ein US-amerikanisches Unternehmen, das eine Handelsplattform für Kryptowährungen betreibt. Es bietet die Möglichkeit diverse Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin, XRP und viele weitere zu handeln und in offizielle Währungen wie US-Dollar oder Euro umzutauschen.

Coinbase ist seiner Zeit voraus gewesen, da der Anbieter die erste regulierungskonforme Kryptobörse in Nordamerika repräsentiert. In den letzten Jahren sicherte der Anbieter sich durch die simple Bedienung und geringe Transaktionsgebühren einen Platz an der Spitze in der Kryptomarktszene. Mit diesem Erfolg ging die Aufmerksamkeit namenhafter Risikokapitalgeber einher, welche dreistellige Millionenbeträge investierten.

Die Geschichte

Coinbase wurde am 1. Juni 2012 durch Brian Armstrong und Fred Ehrsam gegründet und entstand im Rahmen des Wettbewerbs Y Combinator. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in San Francisco. Armstrong war zuvor als Entwickler bei Airbnb tätig und Ehrsam als Devisenhändler bei Goldman Sachs.

Bereits zu Beginn konnte Coinbase enorme Summen an Finanzierungsgeldern sammeln. Derartige Investitionen im Bereich der Kryptowährungen waren in dieser Form neuartig. In etwa der Hälfte aller Bundesstaaten der USA folgte die staatliche Zulassung für den Handel von Bitcoin in 2015, was zu einem Anstieg des Bitcoin-Kurses führte.

Wie funktioniert Coinbase?

Nach erfolgter Einzahlung auf das Benutzerkonto können Trader ca. 40 verschiedene Kryptowährungen erwerben. Darunter fallen unter anderem Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC), Ripple (XRP) und Zcash (ZEC).

Daher bietet sich Coinbase als Handelsplattform für jene Trader an, die verschiedene Kryptos erwerben oder in diese investieren wollen. Zudem gibt es über Coinbase Pro die Möglichkeit mit Limits und Stops zu handeln. Diese englischsprachige Börse für erfahrenere Trader bietet interessante Chart-Tools und deutlich mehr Optionen für den Kauf und Verkauf von Kryptos. Der Registrierungsprozess für Coinbase und die Partnerbörse Coinbase Pro ist identisch.

Was kostet Coinbase?

Coinbase wirbt damit, dass das Verwenden der Wallet kostenlos ist und der Transfer von Assets an andere Nutzer ebenfalls ohne Gebühren stattfindet. Aber Achtung: Kryptowährungen außerhalb von Coinbase zu überweisen kann Kosten mit sich bringen. Jede Transaktion verursacht 1,49 % Gebühren, bei Bezahlungen mit Kredit- oder Debitkarte werden 3,99 % Gebühren erhoben. SEPA-Überweisungen hingegen sind kostenlos. Abhängig vom jeweiligen Kreditinstitut können jedoch auch hier Gebühren anfallen.

Auch beim Tauschen von Kryptowährungen fallen versteckte Kosten von bis zu 0,5 % an. Die Wechselgebühren sind ziemlich intransparent und sollten bei Bedarf näher untersucht werden.

Die Eigenschaften von Coinbase

In den folgenden Zeilen fokussieren wir uns auf die Alleinstellungsmerkmale (USP) und die Vor- bzw. Nachteile von Coinbase, um nachvollziehen zu können, warum sich Nutzer ausgerechnet für diese Plattform entscheiden.

USP

Coinbase ist bereits einige Zeit auf dem Markt und konnte sich daher bereits in einer vorteilhaften Marktposition etablieren. Die Nutzer können sich daher auf Service und Sicherheit verlassen. Zudem repräsentiert Coinbase mit der breiten Auswahl an Kryptowährungen die Flexibilität des freien Marktes, sodass sich Nutzer nicht für eine Kryptowährung entscheiden müssen.

Der Handel auf Coinbase ist durch Skalierbarkeit und Sicherheit gekennzeichnet. Die Anmeldung ist kinderleicht und in wenigen Minuten vollzogen. Die Verifizierung ist verglichen mit der Konkurrenz recht einfach und wenig zeitaufwändig, sodass Nutzer in weniger als 15 Minuten voll verifiziert sind und können mit dem Handel beginnen können.

Vorteile

Wie bereits erwähnt hält Coinbase eine gefestigte Marktposition inne und bietet seinen Nutzern somit eine gewisse Sicherheit für ihre Anlagen/Assets. Die zusätzliche Absicherung über einen Ledger im USB-Format ist jedoch stets eine sinnvolle Investition, da eine umfangreiche Sicherheit nur über einen solchen Ledger gewährleistet werden kann.

Der Anbieter kann des Weiteren mit einer schnellen und unkomplizierten Authentifizierung punkten. Die Bedienung ist anwenderfreundlich und ermöglicht einen schnellen Handel. Somit bietet sich Coinbase vor allem für Einsteiger an, ist aber natürlich auch für Erfahrene geeignet.

Interessenten finden bei offenen Fragen (neben dem hauseigenen Support) auch diverse Quellen im Internet, die Erklärungen zu gewissen Funktionen liefern.

Nachteile

Der Markt von Kryptowährungen zeichnet sich durch eine hohe Volatilität aus. Nutzer von Coinbase sollten sich daher bewusst sein, dass das Risiko massiver Kursschwankungen ein ständiger Begleiter ist und dass dadurch enorme Verluste eintreten können. Dies liegt jedoch nicht an Coinbase per se, da es sich hierbei vielmehr um eine Eigenschaft des Marktes handelt.

Ein Nachteil zu anderen Wettbewerbern ist, dass Nutzer für den sofortigen Kauf von Kryptowährungen über Kredit- oder Debitkarte vergleichsweise hohe Transaktionsgebühren von 3,99 % entrichten müssen.

Zudem legen diverse Erfahrungsberichte nahe, dass der Customer-Support lange Antwortzeiten aufweist. Dies könnte einerseits auf den massiven Anstieg der Nachfrage an Kryptowährungen zurückzuführen sein, die Coinbase 2017 mehr Kunden beschert und die internen Prozesse (zumindest zeitweise) an die Belastungsgrenze gebracht hat. Jedoch erklärt dies nicht die mitunter wochenlange Wartezeit bei der Verifizierung, die einige Nutzer in neueren Erfahrungsberichten anprangern.

Anwendung von Coinbase

Coinbase unterteilt seine Produkte in drei Sparten:

  • Coinbase For Everyone,
  • Coinbase Pro und
  • Coinbase for Businesses.

Der Umfang der Funktionalitäten kann hierbei direkt dem Namen entnommen werden. Während sich „Coinbase for Everyone“ an Einsteiger richtet, spricht „Coinbase Pro“ erfahrene Trader an. „Coinbase for Businesses“ richtet sich hingegen direkt an Unternehmen.

Anmeldung und Einstieg

Die kostenfreie Registrierung erfolgt unter Angabe des eigenen Namens und der E-Mail-Adresse. Im Anschluss erhält man eine Mail inklusive Bestätigungslink. Zudem wird die Handynummer erfragt, mit der eine SMS-Authentifizierung vorgenommen wird.

Es muss ein ggf. zeitaufwendiger Nachweis der Identität über einen Personalausweis, Reisepass oder Führerschein erfolgen. Hierbei muss sowohl die Vorder- als auch die Rückseite vom gewählten Dokument digital vorgelegt und über die Webcam am PC bzw. Laptop oder durch die Kamera des Smartphones abfotografiert werden. Im Zweifel empfehlen wir die Identitätsprüfung per mobilem Endgerät, da die heutigen Kameras fast ausschließlich über eine ausreichende Bildqualität verfügen.

Im letzten Schritt muss nur noch die Zahlungsmethode ausgewählt werden. Hierbei können sich zukünftige Nutzer zwischen einer SEPA-Überweisung oder der Zahlung mit Kreditkarte entscheiden.

Ein- und Auszahlungen

Trader können Geld über ein Euro-Bankkonto oder Sofort-Bankkonto einzahlen. Alternativ können Kryptowährungen mit bis 3.000 Euro direkt mit der Debitkarte gekauft werden. Eine Einzahlung per PayPal ist noch nicht möglich, eine Auszahlung hingegen schon.

Die Einzahlungsgebühren bleiben auch bei den folgenden Transaktionen unverändert. Jedoch ändern sich die Transaktionsgebühren beim Kauf von Kryptowährungen. Coinbase bietet hierfür eine Tabelle an, die die Höhe der Transaktionsgebühren aufzeigt. 

Die Ein- und Auszahlungslimits variieren je nach Coinbase-Börse basierend auf den folgenden Punkten:

  • Status der Verifizierung
  • Alter des Kontos
  • Ausgewählte Zahlungsmethode
  • Standort

Der Handel

Der Prozess des Tradens ist sehr benutzerfreundlich. Anleger wählen die gewünschte Währung, Summe und Zahlungsart und einige Augenblicke später sind die Coins bereits im Besitz des Käufers.

Die Coinbase-Wallet ist ein fest integrierter Bestandteil des Nutzerkontos. Coinbase bietet eine Kombination aus Wallet und Börse, d.h. Nutzer können ihre Kryptowährung sicher aufbewahren, sind jedoch trotzdem in der Lage ihre Coins zeitgleich zu kaufen bzw. verkaufen. Die Coinbase-Wallet bietet hierbei das interessante Feature, dass Nutzer auch Kryptos handeln können, die nicht direkt auf Coinbase gehandelt werden. Zum Vergleich kann die Coinbase-Wallet auf Uniswap verwendet werden, um Assets zu erwerben, die ansonsten unzugänglich wären.

Erfahrungsberichte

Die Registrierung bei Coinbase wird stets als einfach und zeitsparend beschrieben. Grundlegenden Funktionen (Tauschen, Kaufen und Verkaufen) gehen schnell vonstatten und Trades benötigen nur selten länger als eine Minute. Bei einem Wechsel zu Pro werden die Daten zudem automatisch übernommen. Die eigenen Coins und eingezahlten Beträge können nach Belieben verteilt werden. Auch das Übertragen von extern aufbewahrter Coins in die Coinbase-Wallet wird als reibungslos beschrieben. Mehrere Nutzer berichten von ihrem Wechsel zu Coinbase Pro, da sie in der Standardversion keine Limit- bzw. Stopporder aufgeben konnten.

Die meisten negativen Bewertungen stürzen sich auf die vergleichsweise hohen Gebühren. Befürworter der Plattform argumentieren jedoch, dass diese bereits vor der Registrierung geklärt seien und jeder Nutzer somit selbst entscheiden könne, ob er den Service nutzen möchte.

Derzeit stehen die langen Antwortzeiten des Kundenservices in der Kritik. Hier ist mehrmals von wochenlangen Wartezeiten bei der Verifizierung und somit der Nutzung der Plattform die Rede.

Des Weiteren wird die Performance von Coinbase Pro kritisiert. So wird von regelmäßigen Abstürzen der App berichtet, falls der Handel zu aktiv wird. Zudem betragen die Wartezeiten für einen Wechsel zur Desktopversion von Pro nach einem entsprechenden Absturz mitunter mehr als 30 Minuten.

Fazit

Coinbase-Nutzer verlassen sich auf einen weltweit führenden Anbieter. Die Handelsplattform ist einfach strukturiert und dabei nahezu intuitiv bedienbar. Der Handel ist über die App oder mit der Desktop-Version durchführbar. Coinbase ist seriös, ausreichend reguliert und durch zahlreiche Sicherheitsmechanismen geschützt.

Der Kunden-Support ist derzeit leider noch nicht für den deutschsprachigen Raum ausgelegt, steht Nutzern jedoch Tag und Nacht in englischer Sprache zur Verfügung. Unabhängig davon können Nutzer in Deutschland alle Funktionalitäten uneingeschränkt verwenden. Die Coinbase-App gilt mit mehr als 10 Millionen Downloads als beliebt und glänzt mit zahlreichen Features. Ein weiteres überzeugendes Argument ist die Nutzung von Sparplänen zur Investition in Kryptos.

Wir sprechen an dieser Stelle definitiv eine Empfehlung für die Nutzung des Anbieters aus. So wurden über die gesamte Anfertigung dieses Artikels hinweg fast ausschließlich positive Eindrücke gesammelt. Kleinere negative Bemerkungen müssen jedoch bei den Gebühren gemacht werden, da diese im Vergleich zu anderen Anbietern höher ausfallen. Das Gesamtangebot ist dennoch attraktiv, weshalb wir die hohe Anzahl an Nutzern als gerechtfertigt ansehen.

Hier kannst du dich kostenlos bei Coinbase anmelden.

Das könnte dich auch interssieren:

 

Trading-Ausbildungen, die 6 besten Trading Anbieter

Trading-Ausbildungen, die 6 besten Trading Anbieter

6 Deutschsprachige Anbieter für Trading-Ausbildungen

Willkommen zu unserem nächsten Beitrag in unserer Reihe “Deutsche Trading-Ausbilder”. Nachdem wir uns im ersten Teil mit den Grundlagen um Trading-Ausbildungen beschäftigt haben, setzen wir uns nun mit einigen Anbietern auseinander.

Deren Angebote vergleichen wir anhand des Inhalts, der angesprochenen Zielgruppe, der Dauer und der Kosten. Anschließend stellen wir dir unsere Favoriten für verschiedene Zielgruppen (Anfänger & Fortgeschrittene) vor.

>> Hier geht es zum Teil 1

TradingFreaks

Die TradingFreaks bieten ihr Top Trader Programm an, ein 80-minütiges Trader-Training-Webinar in denen Auszubildende Charttechniken, Strategien und Wissen zum Newstrading erlernen. Mit 97 % Empfehlungen aus 38 Bewertungen unterstützt diese beeindruckende Statistik bei Proven Expert das Trading-Ausbildungs Programm.

Nach dem Webinar werden die gesammelten Erkenntnisse mit einer 6-wöchigen Newstrading Strategie, der Reprogrammierung des Trader-Ichs und einem 12-monatigen Mentoring mit Zugang zu allen Inhalten vertieft und praktisch angewandt.

Insgesamt umfasst das Programm 50 Video-Module samt Abschluss-Quiz, das eigene Forum und bietet Ideen, Tools und eine Community. Zielgruppe sind sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene, die auch mal eine unerprobte Trading-Strategie in ihrem eigenen Lerntempo ausprobieren wollen.

Die Grundpfeiler der Ausbildung sind eine erprobte Strategie, die Bildung des neuen Trader-Ichs beim Auszubildenden und ein täglicher Austausch mit gleichgesinnten Tradern und Mentoren, die ihr Insiderwissen über die innovativen Tools weitergeben.

Tradermacher

Der Tradermacher Lars Erichsen bereitet sein praxisorientiertes Wissen unkompliziert in YouTube-Videos auf. Nach Registrierung erhält man über den kostenlosen Mitgliederbereich Zugriff auf sein E-Book, weitere Videos und wöchentliche Trading-Ideen. Seine Sammlung umfasst u.a.:

  • Aktien-Trading & Rohstoff-Trading,
  • Risiko- und Moneymanagement,
  • Analysen und Charttechniken,
  • Trading-Strategien,
  • und über 130 Anfänger-Videos.

Erichsens will zeigen, dass jeder seine Finanzen selber regeln und über seinen Traumberuf Rendite erwirtschaften kann. Als CFD-Broker wird der deutsche Anbieter QTrade empfohlen.

Kagels Trading

Kagels Trading bietet mit der MasterClasseine Ausbildung, die dich In nur 180 Tagen zum Profi-Trader werden und ein regelmäßiges Einkommen an der Börse generieren soll.

Der Schwerpunkt wird hier auf eine persönliche Betreuung, praktischstes Trading und Profi-Startegien gelegt. Ehrliches Coaching, persönliche Betreuung und lehrreiche, strukturierte Module sollen den Trader von Morgen zum Bleiben bewegen. Diese Linie wird mit 4,81 von 5 Sternen auf 234 Bewertungen bei ProvenExpert belohnt.

Die Auszubildenden sollen ihr erlerntes Wissen mit dem unterrichteten System sofort umsetzen und sich einen statistischen Vorteil an der Börse sichern können. Hierfür stehen ihnen umfangreiche Video-Anleitungen, das 1:1 Coaching mit Profi Greineder und die Telegramgruppe zur Verfügung. Ziel ist es, dass die Auszubildenden binnen 180 Tage lernen, wie sie erfolgreich und dauerhaft profitabel im Forex und CFD Trading handeln können.

Ein Kernelement ist hierbei die breite Auswahl an Trading Signalen, insbesondere im Forex Handel. Dich erwarten 2-5 wöchentliche Signale im Swing Trading bzw. 1-3 tägliche Signale im Daytrading. Sie werden per E-Mail verschickt und können auf einen konkreten Markt ausgerichtet werden.

Sollte dir die MasterClass mit ihren einmaligen 2.997 € zu teuer sein, so bietet sich stattdessen vielleicht die Triple Momentum Strategie an. Diese befindet sich derzeit mit 50 % Rabatt im Sale und bietet einen günstigen Einstieg für ein nebenberufliches Einkommen bei hohen Gewinnchancen.

Der Fokus liegt hierbei auf ausgiebig getestete Signale und klare Ein- und Ausstiege, der verwendete Broker wird nicht vorgeschrieben. Der Auszubildende wendet die Strategie nach dem Finden lukrativer Einstiege an und erzielt erste Gewinne. So wird das Erlernte praktisch angewandt und mit der Zeit optimiert, damit der Kurs sich langfristig von allein bezahlt.

ATT Trading

ATT Trading stellt Auszubildenden ein ganzes Team zur Verfügung, dass dich durch ein umfangreiches Ausbildungsprogramm inklusive intensivem Coaching führt. So konnten laut eigener Aussage bereits mehrere Trader an Banken und Fonds vermittelt werden.

Die Ausbildung dauert mindestens drei Monate, wobei der Lernprozess nach diesem Zeitraum noch nicht beendet ist. ATT lädt alle Schüler daher im Nachhinein zu einer Dauermitgliedschaft in der Aus- und Weiterbildung ein.
Zu Beginn der ATT-Ausbildung steht stets eine Intensivwoche an, entweder als Online- oder Präsenzseminar. Hier wird der Fokus auf die Theorie um den professionellen Börsenhandel gelegt.
Nachdem alle Auszubildenden auf den gleichen Wissensstand gebracht wurden, beginnt der praktische Teil der Ausbildung. Hierfür werden mehrmals täglich interaktive Sessions abgehalten, in denen Auszubildende und Coach gemeinsam an die Märkte gehen und den Lernprozess praktisch vorantreiben.

ATT Trading vertritt die Philosophie, dass der Tradingeinsteiger nach dem Erlernen der Theorie nicht allein gelassen werden, sondern durch ein fortführendes Coaching betreut werden sollte. Die ATT-Profis (und sogar einige Auszubildende!) veröffentlichen Teile ihres Wissens über YouTube, Telegram oder in der ATT-Facebookgruppe.

XTB

XTB bietet Live-Webinare über die eigene Webseite eine Trading-Enzyklopädie samt Lexikon an. Die Schwerpunkte liegen auf das Durchführen von Einzahlungen, der richtigen Brokerwahl und der Arbeit mit dem XTB-Handelskonto. Zusätzlich gibt es eine kostenlose 30-Tage-Testversion bei schneller Einrichtung.

Trading Academy:
Unser Ausbildungsbereich mit vielen Unterrichtseinheiten und Kursen. Lernen Sie das Trading von den Basics bis hin zur Expertenebene.

Ausbildung für Anfänger:
Erwerben Sie Wissen zum Forex-Markt, lernen Sie verschiedene Arten von Instrumenten kennen, erkunden Sie unsere Handelsplattformen und lernen Sie einige grundlegende Investitionstechniken.

Ausbildung für Fortgeschrittene:
Vertiefen Sie Ihr Wissen und Ihr Verständnis zum Trading. Erfahren Sie mehr über die technische und fundamentale Analyse. Lernen Sie, wie Sie Ihr Risiko verwalten und Ihre Emotionen kontrollieren können.

Ausbildung für Experten:
Lernen Sie fortgeschrittene Techniken und Werkzeuge, die Ihnen bei Ihrem Trading helfen können. Lernen Sie Expertenwissen und erweiterte Funktionen unserer Plattformen.

Premium-Ausbildung:
Mit unseren Premium-Materialien erhalten Sie Ratschläge und Tipps von den besten Händlern. Dank unserer Premium-Inhalte erhalten Sie Einblicke in fortgeschrittene Techniken und Anlagestrategien.

Suricate Trading

Die Schwerpunkte der Seminarreihen von Suricate Trading sind die Auswertung von CoT-Daten Terminkurven, Saisonalitäten, weiteren Einflussfaktoren und das Timing für einen Ein- und Ausstieg, zu halten. Es wird soll unveröffentlichtes Wissen über CoT-Daten angepriesen.

Der Auszubildende wird auch nach dem 2-tägigen Anfängerseminar in Frankfurt am Main über 3 oder mehr Webinare hinaus betreut. Gehandelt werden primär Futures und Optionen, sekundär CFDs und Zertifikate. Als Vorbereitung wird auf die eigenen Videos über CoT- Daten, Saisonalitäten und Terminkurven verwiesen. Anfragen zu weiteren Informationen oder dem Preis werden online bearbeitet.

Das 5-tägige Intensivseminar ist das All-Inklusive Paket des Anbieters. Mit im Kaufpreis enthalten sind: das CoT- Tool inkl. 1 Jahres Lizenz, je 12 2-stündige CoT- Daten, sowie Volume Profile Webinare und 2-monatige Betreuung samt wöchentlicher Marktanalyse.

Das eigene Coaching wird mit Gewinngarantie, einem Fall mit 490.000 $ Gewinn und einer Geld-zurück-Garantie bei fehlender Rendite schmackhaft gemacht.

Vergleich und Empfehlung

Nun stellen wir dir unsere Favoriten aus der obigen Auswahl vor. Durch das Unterteilen unserer Empfehlungen in Einsteiger, Fortgeschrittene und unseren Geheimtipp stellen wir sicher, dass du dich garantiert auch ein attraktives Angebot mit dabei ist.

Empfehlung für Einsteiger

Für Einsteiger empfehlen wir den Tradermacher Lars Erichsen. Die Aufbereitung seines Wissens, der kostenlose Zugang und die zahlreichen Beigaben bieten Neulingen einen schnellen und risikofreien Einblick in den Bereich des Tradings.

Der Tradermacher ist deine Nummer 1, falls du noch nicht über Tradingwissen verfügst oder falls du vorerst lediglich reinschnuppern möchtest. Schaue dir in diesem Fall doch einfach ein paar seiner YouTube-Videos an und ziehe eine Anmeldung für seinen Mitgliederbereich in Erwägung.

Empfehlung für Fortgeschrittene

In der nächst höheren Stufe ist das Top Trader Programm von den Tradingfreaks unser Gewinner. Hier spricht uns vor allem der Fokus auf eine langfristige, intensive und praktische Betreuung an.

Das Top Trader Programm könnte sich vor allem für diejenigen als interessant erweisen, die schon länger traden und mal etwas Neues ausprobieren wollen. In Anbetracht der zu investierenden Summe und der Bildung eines neuen Trader-Ichs werden einige hier auch von einem guten Investment sprechen. Die Bewertungen bei ProvenExpert und das Vorhandensein einer Community sprechen für die Trading-Ausbildung.

Geheimtipp

Kommen wir nun zu unserem Geheimtipp: die MasterClass von Kagels Trading. Bei dieser überzeugen uns die persönliche ehrlichen Betreuung und praktischstes Trading von Ausbilder Philipp Greineder. Nimmt man hier noch die breite Auswahl an Video-Anleitungen, die Telegramgruppe und die fast ausschließlich positiven Bewertungen auf ProvenExpert hinzu, so ergibt sich ein kompaktes Gesamtbild für einen soliden Preis.

Sollte dieser Kurs jedoch zu teuer für dein Budget sein, so bietet sich die Triple Momentum Strategie von Kagels-Trading an. Diese ist mit dem derzeitigen Rabatt von 50% günstiger zu erhalten und spricht primär die Trader an, die für kleines Geld ein nebenberufliche Einkommen aufbauen wollen.

Fazit

In diesem Beitrag haben wir dir unsere Favoriten für eine Trading-Ausbildung aufgezeigt. Bei der breiten Auswahl auf dem deutschsprachigen Markt sollte ein jeder Trading-Interessierter ein seriöses Angebot finden, mit dem er glücklich wird.

Hast du bereits Erfahrungen mit einem der Anbieter gesammelt? Falls ja, dann hinterlasse deine Meinung als Kommentar. Solltest du Fragen zu einem Anbieter haben, so schreib mir diese per Mail oder verwende einen der Links aus dem Text, falls du dich direkt an den Dienstleister wenden möchtest.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf vielen Wegen zum Trader – Deutsche Trading Ausbildung

Auf vielen Wegen zum Trader – Deutsche Trading Ausbildung

Im Internet wird eine Vielzahl an verschiedenen Trading-Ausbildungen angeboten. Vom Basiskurs über wenige Tage für kleines Geld bis hin zu Komplettausbildungen mit Einzel- und Gruppencoachings, die schnell mehrere Tausend Euro kosten, ist alles dabei. Darum geben wir dir hier einen Überblick der besten Trading-Ausbildung und worauf es wirklich ankommt.

Trading-Ausbildung der unabhängige Erfahrungsbericht

Wie auch bei allen anderen Ausbildungsangeboten halten nicht alle Anbieter das, was sie versprechen. So gibt es auch vereinzelt Anbieter, die nicht nur im Wohle ihrer Schüler handeln.

Im ersten Teil unserer Beitragsserie zum Thema Trading-Ausbildungen gehen wir auf die Basics der Trading-Ausbildung ein. Wie du ein Trader wirst, ob sich eine Trading-Ausbildung für dich lohnt und welche Eigenschaften du als Trader mitbringen solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Wie kann ich Trader werden?

Möchtest du professioneller Trader werden, solltest du dich intensiv mit den Basics sowie dem fortgeschrittenen Grundlagenwissen des Tradings beschäftigen und dieses verinnerlichen. Nur wer sein Handwerk versteht, ist langfristig auch erfolgreich. Das gilt für Trader genauso wie für alle anderen handwerklichen Berufe.

Das benötigte Wissen kannst du dir autodidaktisch aneignen, eine Ausbildung zum Trader machen oder dir einen privaten Coach buchen. Nimmst du die Hilfe eines Coachs in Anspruch, sollte dieser sich mit deinen persönlichen Zielen auseinandersetzen und mit dir anhand üblicher Trading Strategien einen personalisierten Fahrplan erstellen.

Sind die Basics erlernt und eine Strategie erarbeitet, geht es an die Praxis. Nur mit ausreichend Praxis kannst du Erfahrungen sammeln und die Resultate deiner Strategie und Vorgehensweise kritisch reflektieren und gemeinsam mit deinem Coach oder Trainer anpassen. Doch bleibe dabei realistisch, denn nur so kannst du Verluste minimieren.

Die eine Methode, die konsequent Gewinnergebnisse liefert, gibt es leider auch beim Trading nicht. Ein guter Trader lernt jeden Tag dazu, passt seine Vorgehensweise an und wird mit viel Übung und Erfahrung zu einem Profi.

Besonders wichtig: Prüfe beständig alle deine Weiterbildungsmöglichkeiten und trade selbst aktiv, bevor du das Kapital anderer handelst.

Lohnt sich eine Trading-Ausbildung für mich?

Über die Zeit haben sich Trading-Strategien entwickelt, die zwar für einen Großteil der Trader erfolgreich funktionieren, aber aufgrund der Unberechenbarkeit des Marktes noch lange kein Garant für den Erfolg sind. Es lohnt sich also immer, tiefer in die Trading-Materie einzusteigen, seine eigene Strategie zu entwickeln und den Markt richtig lesen und verstehen zu können.

Um tiefgründiges Wissen zu erlangen, kann eine Ausbildung mit erfahrenen Tradern sehr hilfreich sein. An dieser Stelle sei allerdings gewarnt: Du wirst ganz gleich, was dir versprochen wurde, nicht innerhalb weniger Wochen oder Monate zum Millionär. Vielmehr geht es bei den Ausbildungen um den anspruchsvollen und professionellen Handel auf einer seriösen Ebene. Kurz um: Du lernst alles Wichtige, was du zum Traden brauchst und wie du eine individuelle Strategie für dich erstellst.

Solltest du jetzt überlegen, ob sich eine Trading-Ausbildung für dich lohnt, hilft es vielleicht, dir vor Augen zu halten, wann du mit Trading profitabel sein wirst. Mit einer Ausbildung dauert es wahrscheinlich bis zum Ende der Schulung, bis du richtig anfangen und erste Gewinne erzielen kannst. Ohne eine Ausbildung verdienst du vielleicht gar kein Geld und erlernst nicht das tiefgründige Wissen, um dauerhaft erfolgreich zu traden.

Um dir die Entscheidung für oder gegen eine Ausbildung zu erleichtern, haben wir einige Pro- und Kontraargumente für dich aufgelistet:

Vorteile Ausbildung:

  • enorme Zeitersparnis im Vergleich zum autodidaktischen Lernen
  • Geldersparnis durch Risikominimierung
  • Unterstützung vom Ausbilder und Austausch mit den anderen Seminarteilnehmern
  • du wirst auf den richtigen Weg gebracht
  • der Preis ist nicht entscheidend, sondern der Mehrwert, den du geliefert bekommst

Nachteile Ausbildung:

  • nicht alles, was dir erzählt wird, funktioniert auch
  • besondere Sorgfalt bei der Auswahl der Ausbildung

Welche Trading-Ausbildung passt zu mir?

Hast du dich für eine Trading-Ausbildung entschieden, bleibt dir noch die Qual der Wahl bei den unterschiedlichen Anbietern und Angeboten. Von kostenlos über günstig bis sehr kostspielig ist alles dabei. Bei der Wahl des richtigen Kurses für dich solltest du stets deinen aktuellen Wissensstand mit einbeziehen.
Fängst du gerade erst mit dem Traden an und hast so gut wie keinen Überblick? Oder weißt du schon einiges zum Thema und hast bereits das ein oder andere Buch gelesen? Konntest du eventuell schon erste Erfahrungen an den Märkten sammeln?

Die Ausbildungsangebote sind sehr unterschiedlich. Wählst du einen tiefergehenden und längeren Kurs, dürften selbst fortgeschrittene Börsenhändler neue Erkenntnisse erlangen und ihr Wissen in den konkreten Bereich vertiefen.

3 Trading-Ausbildungen im Vergleich

Kurse und Ausbildungen für Trader gibt es mittlerweile Unzählige im Internet. Vom Einstiegskurs für wenige Euro bis zur Masterclass ist alles dabei. Damit du einen besseren Überblick über die Inhalte der verschiedenen Kurse bekommst, haben wir 3 Anbieter mit unterschiedlichen Inhalten für dich miteinander vergleichen:

Der Einstieg – Trading Ausbildung: Basiskurs von Lüddemann Investments

Der Basiskurs von Mario Lüddemann richtet sich speziell an Anfänger, die sich einen Überblick vom Traden verschaffen wollen. Die Teilnehmer werden bei null abgeholt und bekommen in kürzester Zeit das Basiswissen vermittelt. Mario Lüddemann ist selbst Trader mit über 20-jähriger Erfahrung im Börsenhandel und stellt nun seine Strategie und sein Wissen in diesem Kurs zur Verfügung.

In der Basisausbildung lernst du den Unterschied zwischen Trading und systemischen Handel kennen. Du erfährst, was Trading-Ziele und Assetklassen sind und was du alles für ein erfolgreiches Trading benötigst. Die Kursinhalte sind lebenslang abrufbar und als Bonus gibt es den Online-Kurs “Von 0 auf Trading” gratis dazu. Insgesamt erwarten dich 24 Videolektionen und echte Tipps vom Profitrader.

Vorteile:

  • sehr günstig (einmalig 79€)
  • eignet sich perfekt zum ausprobieren
  • lebenslanger Zugang zu den Inhalten
  • solides Trading-Basiswissen
  • den Online-Kurs “Von 0 auf Trading” gibt es als Geschenk dazu
  • Insiderwissen von einem erfahrenen Trader

Nachteile:

  • lediglich Grundlagenwissen einen schnellen und einfachen Start
  • relativ wenig Videomaterial im Vergleich zu höherpreisigen Kursen
  • keine Live-Schulungen
  • Kontakt bei Fragen nur über E-Mail möglich

Wenn du denkst, dass dieses Trading-Ausbildung das Richtige für dich ist – Dann kommst du hier zum Angebot*

Für Trading-Anfänger mit niedrigem Budget, die sich erst mal einen groben Überblick verschaffen wollen, eignet sich ein Basiskurs hervorragend. Du kannst ausprobieren und die Grundlagen erlernen. Möchtest du hingegen tiefer in die Materie eintauchen, solltest du dir die Ausbildungen 2 und 3 genauer ansehen.

Die Mittelklasse – Trading Ausbildung: Das 6 Wochenprogramm von TradingFreaks

Das Ausbildungsangebot von Trading Freaks ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet und findet online statt. Innerhalb von 6 Wochen lernst du in 6 Modulen das Handwerk des Traders verstehen, erlangst eine fundamentale Basis und entwickelst deine Strategie als Trader. Außerdem lernst du dich als Mensch und Trader besser zu verstehen, deine Trader-Persönlichkeit zu formen und bekommst hilfreiche Tipps gegen emotionales Handeln.

In der letzten Woche setzt du dann alle gelernten Inhalte zusammen und kommst in die Praxis. Nach 6 Wochen bist du dann bereit für deinen Start als Trader. Nach dem Kurs erhältst du Zugang zum Bonusmaterial und kannst deine Entwicklung weiter vertiefen und antreiben.

Die Vorteile:

  • für Anfänger und Fortgeschrittene
  • in nur 6 Wochen zum Trader
  • 14-tägiges Rückgaberecht
  • breites Portfolio an Wissen
  • 1 Jahr Zugang zu allen Modulen und Inhalten
  • Zugang zum Asset-Jumper
  • persönlicher Kontakt über die hauseigene Tradinglounge oder per Direktnachricht

Die Nachteile:

  • keine Einzelcoachings
  • keine live Trades ausschließlich Videokurse
  • Wenig individuelle Anpassung an jeweiligen Trading-Stil

Wenn du denkst, dass dieses Trading-Ausbildung das Richtige für dich ist – Dann kommst du hier zum Angebot*

Wenn du ernsthaft Trader werden möchtest, aber derzeit keine hohen Investitionen in die Ausbildung stecken kannst, ist diese Trader Ausbildung vielleicht etwas für dich. Du lernst mehr als nur die Grundlagen und bist nach einem 6-wöchigen intensiven Lernen bereit, als Trader deine ersten Erfahrungen zu sammeln. Durch den einjährigen Zugang kannst du jederzeit auf die Lehrinhalte zurückgreifen und weiterhin Fragen stellen. Ein persönliches Coaching ist in diesem Preissegment meistens nicht dabei.

Die Oberklasse – Trading Ausbildung: MasterClass von Kagels Trading

Kagels Trading bietet mit der MasterClass eine Ausbildung an, die dir in 180 Tagen zeigt, wie du zum profitablen Trader wirst und dir dadurch ein regelmäßiges Einkommen an der Börse aufbauen kannst.

Der Schwerpunkt wird hier auf eine persönliche Betreuung, praktischstes Trading und 1:1 Coachings gelegt. Du lernst durch klare Systeme und praktisches Training mit Philipp Greineder, dir ein profitables System an der Börse aufzubauen. Philipp Greineder ist einer der Top-Trader im deutschsprachigen Raum und zeigt seit 2017 seinen Fans auf YouTube, in Webinaren und in seinen Ausbildungsprogrammen, wie effektives Trading funktioniert.

Die Auszubildenden sollen ihr erlerntes Wissen mit seinem System sofort umsetzen und noch während der 180 Tage die Ausgaben wieder einfahren.

Mit einer 4,89 von 5 Sternen-Bewertung auf ProvenExpert, zählt die MasterClass zu den Top-Ausbildungsprogrammen im deutschsprachigen Raum. Wir von Inside-Trading können Philipp Greineder und seine MasterClass jedem wärmstens empfehlen, der genügend Kapital, Zeit und Motivation aufbringen will, um Trading von Grund auf zu lernen.

Vorteile:

  • Insiderwissen vom Top-Trader Philipp Greineder
  • Persönliches Coaching über 6 Monate
  • Live Trading und Live Analyse (Jeden Montag und Mittwoch)
  • Intensives 1:1 Coaching
  • Exklusive Telegram Chat Gruppe mit regen Austausch
  • Großer Videobereich mit über 100 Aufzeichnungen
  • Hervorragende Bewertungen der Teilnehmer
  • rund um die Uhr persönlicher Kontakt bei Fragen oder Motivationsproblemen
  • Ratenzahlung ist möglich

Nachteile:

  • hohe Kosten, die nicht von jedem getragen werden können ( 2.997 Euro)
  • Ausbildungsplätze sind stark begrenzt

Wenn du denkst, dass dieses Trading-Ausbildung das Richtige für dich ist – Dann kommst du hier zum Angebot*

Wenn du keine Kompromisse eingehen und richtig als Trader durchstarten willst, dann ist dieses Komplettpaket der Kagels Trading GmbH genau das Richtige für dich. Die Ausbildung ist in unserem Vergleich die beste Ausbildung im deutschsprachigen Raum und bietet mit diversen Einzel- und Gruppencoachings besonders viel persönliche Betreuung für einen garantiert souveränen Start.

Tipp: Auf YouTube findest du den Kanal von Kagels Trading und kannst dich dort vom Trading-Ausbilder Philipp Greineder überzeugen.

Was brauche ich, um zu traden?

Derzeit gibt es noch keine einheitlich geregelte und staatlich anerkannte Ausbildung zum Trader. Im Internet finden sich zahlreiche Anbieter mit den unterschiedlichsten Ausbildungsangeboten. Kurze Einstiegsseminare, mehrwöchige Kurse oder einjährige Ausbildungen werden für die zukünftigen Trader angeboten.

Wie eingangs schon erwähnt, solltest du hier aber besonders wachsam sein und auf versteckte Kosten oder dubiose Angebote achten.

Willst du das Trading vorerst ausprobieren, bieten diverse Anbieter sogenannte Demokontos ohne echten Geldeinsatz an.

Seminare, Workshops oder doch eine Ausbildung?

Trading-Ausbildungen kannst du in verschiedenen Formaten absolvieren. Ob intensive Präsenzlehrgänge, bei denen in wenigen Wochen viele Inhalte gelehrt werden, längerandauernde Onlinekurse oder Seminare am Wochenende – du hast die freie Wahl.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation finden die meisten Kurse allerdings online statt.

Und was braucht es noch?

Weißt du schon, mit wie viel Kapital du traden und was genau du handeln möchtest?

Die Summe deines Kapitals hängt unmittelbar mit dem zusammen, was du handeln möchtest (Futures, Optionen, CFD, Zertifikate, Aktien, Forex usw.).
Als Faustregel gilt: Je größer, desto risikofreier.

Daneben werden auch Investitionen in ein angemessenes Set-up erforderlich.

Das heißt: Welche App möchtest du benutzen oder möchtest du lieber daheim an der Börse arbeiten? Ist dein Computer oder Laptop up to date oder braucht es etwas Nachrüstung? Benötigst du einen weiteren Monitor für einen besseren Überblick?

Nimm dir außerdem ausreichend Zeit für die Auswahl eines passenden Brokers und informiere dich explizit über die entstehenden Kosten bei diversen Transaktionen und schau dir Bewertungen im Internet an.

Sei dir im Klaren, was du mit dem Trading erreichen möchtest: Möchtest du lediglich etwas Geld dazu verdienen oder ist dir die zeitliche bzw. örtliche Unabhängigkeit wichtiger? Nimm dir die Zeit, die du brauchst, falls du dir noch keine Gedanken hinsichtlich deiner Ziele gemacht hast. Fällt dir das Formulieren schwer, kann es helfen, am nächsten Tag erneut auf die Ziele zu schauen und sie gegebenenfalls anzupassen. Stück für Stück wird dir so immer bewusster, was du erreichen willst.

Die Menge an Geld, die du mit Trading verdienst, ist im Wesentlichen von der Größe des Eigenkapitals auf deinem Konto und dem verfolgten Handelsansatz abhängig. Sei dir deshalb bewusst, dass du mit langfristigen Investitionen nicht direkt nach einem Monat Zehntausende Euro erwirtschaften wirst.

Werde dir bewusst darüber, wie viel Zeit du investieren möchtest. Möchtest du von nun an jeden Tag 6 Stunden Graphen analysieren oder willst du das Ganze eher langsam angehen?

Sei geduldig. Ein Erfolg der ersten Trades ist sehr unwahrscheinlich und du wirst eventuell Lehrgeld bezahlen. Werte das als Investition und nicht als Verlust, denn jeder Fehler bringt dich weiter voran und passiert dir im besten Fall kein zweites Mal.

Profi-Trader folgen meist einem eigenen System, in das sie sich über die Jahre eingespielt haben. Erfolgreiche Trader kaufen nie aus einer Laune heraus wahllos Aktien und hoffen, dass es so läuft, wie sie es sich erhoffen. Erfolgreiche Trader wissen und planen ganz genau, welche Aktien sie wann kaufen und wieder verkaufen.

Sichere dich mit einer Stop-Loss-Order gegen Verluste ab. Diese sorgt dafür, dass du automatisch aussteigst, sobald der Kurs einen bestimmten Kurswert unterschreitet. So vermeidest du Totalverluste und kannst deine Grenze bei großen Gewinnen sogar mehrmals nach oben korrigieren.

Beim Money-Management, der Wertsicherungsstrategie von Tradern, ist die Begrenzung des Einsatzes einzelner Trades sowie des täglichen Handelseinsatzes insgesamt eine gängige Praxis. Ein bis maximal zwei Prozent deines Depotwertes sollte dein Einsatz pro Trade nicht übersteigen. Der gesamte Handelswert sollte keinesfalls über 3 Prozent liegen.

Fazit:

Trader kannst du auf vielen Wegen werden. Neben der Möglichkeit, dir das Wissen selber herauszusuchen und anzueignen, gibt es auch immer mehr Anbieter, die Seminare, Workshops und sogar ganze Trading-Ausbildungen anbieten.

Für welche Art und welches Format du dich entscheidest, solltest von deinen Vorstellungen und Zielen als Trader abhängig machen und auch das persönliche Budget spielt bei Wahl eine entscheidende Rolle, denn tiefgründige und längere Ausbildungen können sehr schnell sehr teuer werden.

Hast du dich für den Weg der Ausbildung entschieden, solltest du ganz genau prüfen, wo du die Ausbildung absolvierst und welche Inhalte für dich relevant sind.

Die Grundlagen von Trading-Ausbildungen hast du in diesem Beitrag kennengelernt und kannst diese bei deinen zukünftigen Entscheidungen mit einfließen lassen.

Hier sind nocheinmal alle Trading-Ausbildungen aufgelistet:

> Trading Basiskurs von Lüddemann Investments*

> Das 6 Wochenprogramm von TradingFreaks*

> MasterClass von Kagels Trading*

Kleiner Spoiler: Im nächsten Beitrag dieser Serie schauen wir uns den Ausbildungsmarkt noch mal genauer an, vergleichen die Trading-Ausbildungen miteinander und stellen dir unsere Favoriten vor.

Hast du Fragen zum Thema, Lob oder Kritik? Dann schreib uns eine E-Mail oder hinterlasse einen unter diesem Beitrag einen Kommentar.

Das könnte dich auch interessieren:

Marktmanipulation: Können Trader den Markt steuern?

Marktmanipulation: Können Trader den Markt steuern?

Das Jahr 2021 begann mit einem unerwarteten Paukenschlag. Die Marktmanipulation um die Aktie von GameStop, deren Wert seit Januar 2021 ein beispielloses Plus von 7.400% erreicht hat, ist eines der Topthemen im neuen Jahr.

Wir nehmen dieses Ergebnis zum Anlass, um uns in diesem Artikel mit dem Thema Marktmanipulation zu beschäftigen. Wie konnte es dazu kommen? Welche Formen der Marktmanipulation gibt es? Wie können wir Trader uns vor Verlusten schützen?

Was ist Marktmanipulation?

Als Marktmanipulation wird der Versuch bezeichnet, den Preis eines Vermögenswertes künstlich zu erhöhen bzw. zu senken, oder das Verhalten des Marktes auf andere Weise zum persönlichen Vorteil zu nutzen. Die so entstehende Abweichung zwischen dem wahren Preis, der sich aus den Marktgrundlagen ergibt und dem Börsenwert bietet eine Gelegenheit für Profit durch einfache Arbitrage Geschäfte. Manipulation ist in den meisten Fällen illegal, kann für Aufsichtsbehörden und andere Behörden mitunter jedoch schwer zu erkennen sein (bspw. bei Sammelkonten).

Manipulation wird schwieriger, je größer der Markt sowie die Anzahl seiner Teilnehmer sind. Vergleichsweise ist es wesentlich einfacher den Aktienkurs kleinerer Firmen zu manipulieren, da Analysten und andere Marktteilnehmer diese nicht so genau beobachten wie die mittleren und großen Unternehmen. In der Finanzwelt wird Manipulation ggf. auch als Kursmanipulation, Aktienmanipulation oder Marktmanipulation bezeichnet.

Jegliches Unternehmertum sowie Strategien wie Value Investing basieren prinzipiell auf der Entdeckung und dem Ausnutzen solcher Gelegenheiten um Gewinne zu erzielen – nicht jedoch auf dem eigenständigen Herbeiführen. Das Ziel eines Marktmanipulators besteht somit nicht darin bestehende Gewinnmöglichkeiten zu entdecken. Stattdessen sollen andere Marktteilnehmer getäuscht werden, um eine für den Manipulator profitable Situation zu schaffen, in der Vermögenswerte falsch bewertet werden.

Marktmanipulationen enthalten somit stets die Beeinflussung von Preisen, um bei anderen Marktteilnehmern einen verfälschten Eindruck zu erwecken. Mitunter werden auch falsche Aussagen aufgestellt bzw. veröffentlicht.

Der Manipulator profitiert also auf Kosten der getäuschten Marktteilnehmer. Da der Manipulator die Fehlbewertung selbst herbeigeführt hat, führt Marktmanipulation im Gegensatz zu echtem Unternehmertum oder ehrlicher Anlagestrategie nicht zu einer Verbesserung der Markteffizienz oder zu einem allgemeinen Nutzen für die Gesellschaft.

Unter Umständen kann eine große Marktmanipulation sogar einen Nettoschaden für die Gesellschaft und eine Verringerung der wirtschaftlichen Effizienz bedeuten. Daher wird Marktmanipulation als unehrlich, unethisch und zumeist illegal angesehen.

Was beeinflusst den Wert einer Aktie?

Der Aktienkurs eines Unternehmens wird von weit mehr als nur der betriebswirtschaftlichen Leistung des Unternehmens selbst beeinflusst.

So können auch staatliche Maßnahmen das Geschäftsumfeld eines Unternehmens ändern. Sollten sich gesetzliche Regularien anbahnen, so könnte es für Unternehmen einfacher oder schwieriger werden, sich mit Konkurrenten zu messen und ausreichend Gewinn zu erwirtschaften. Im größeren Rahmen können sich auch geopolitische Faktoren wie ein Regierungswechsel, Kriege oder das Wetter auf Aktienkurse auswirken. Zudem können Wechselkursfluktuationen den Im- bzw. Export benötigter Waren für ein Unternehmen entweder teurer oder preisgünstiger machen und dessen Wirtschaftlichkeit mitunter signifikant beeinflussen. Kursänderungen für die betrieblich erforderlichen Rohstoffe können den Gewinn und Aktienkurs eines Unternehmens zusätzlich beeinflussen.

Markt-Hypes, Gerüchte, Modetrends, Presseberichte oder ein weithin publiziertes Initial Public Offering (IPO) können den Aktienkurs eines Unternehmens beeinflussen – unabhängig davon, ob die Aufmerksamkeit wirklich gerechtfertigt ist.

Du solltest also das große Ganze betrachten und alle oben genannten Faktoren berücksichtigen, falls du versuchst die Richtung eines Aktienkurses vorherzusehen.

Welche Arten von Marktmanipulationen gibt es?

Nachfolgend stellen wir dir verschiedene Methoden von Marktmanipulationen vor. Derartige Ordertechniken werden zumeist mit der Verbreitung falscher Informationen über Online-Kanäle kombiniert. Diese Flut an gefakten Informationen von außen wird mit scheinbar legitimen Marktsignalen kombiniert, um Händler zum Ein- oder Ausstieg aus einer Position zu bewegen. Alle nachfolgenden Methoden bis auf die Währungsmanipulation sind illegal.

Short and Distort

Short and Distort (S&D) bezeichnet eine Methode, bei der ein Manipulator eine Aktie shortet und anschließend Gerüchte verbreitet, um ihren Kurs zu drücken und so einen Gewinn zu erwirtschaften. Hierbei wird auch nicht vor Verleumdungskampagnen (zumeist online) zurückgeschreckt.

Für ein erfolgreiches Short and Distort muss der S&D-Händler über ein gewisses Maß an Glaubwürdigkeit verfügen. Andernfalls werden die verbreiteten Informationen nicht ernst genommen und haben keinen Einfluss auf den Aktienkurs.

Bei einem erfolgreichen Short and Distort sinkt der Wert der manipulierten Aktie stark, sodass der Manipulator seine geshorteten Aktien gewinnbringend verkaufen kann. Der durch den Preisverfall entstehende Verkaufsdruck treibt den Aktienkurs nach unten und ermöglicht es den S&D-Tradern sich zurückzuziehen und ihre Gewinne zu sichern.

Pump and Dump

Ein Pump and Dump ist die Umkehrung von Short and Distort. Hier werden zwar ebenso Fehlinformationen gestreut, um den Kurs einer Aktie zu beeinflussen, jedoch soll der Wert der Aktie stark ansteigen, anstatt ins Bodenlose abzusinken.

Der Manipulator könnte so bspw. behaupten, dass eine gewisse Entwicklung von der Aktie erwartet wird, um potenzielle Investoren anzulocken.

Das Dumping beginnt, sobald die gewünschte Anzahl an Personen eingestiegen ist: Einige Investoren werden ihre Aktien trotz des starken Anstiegs abstoßen, um ihre Verluste zu minimieren. Den übrigen Investoren drohen in diesem Fall große Verluste, da sich die Informationen als Unwahrheit entpuppen werden.

Pump and Dump ist die am häufigsten eingesetzte Manipulationsmethode, bei der eine Microcap-Aktie künstlich aufgebläht und dann verkauft wird, sodass spätere Anhänger die Zeche zahlen müssen.

Poop and Scoop

Bei Poop and Scoop werden falsche und irreführende Informationen über ein Unternehmen oder ein Wertpapier verbreitet, um einen massiven Rückgang des Aktienkurses zu verursachen. Sinngemäß wird auf die Aktie „gepoopt“, damit Investoren ihre Investitionen angewidert fallen lassen. So können Insider ihre Aktie billig aufkaufen und anschließend alles abschöpfen.

Diese Methode bildet also das Gegenstück zu Pump and Dump. Poop and Scoop wird seltener angewandt, da es schwieriger ist, ein legitim gutes Unternehmen schlecht aussehen zu lassen, als ein unbekanntes Unternehmen überragend darzustellen.

Painting the tape

Die Methode Painting the tape unterscheidet sich signifikant von den bisherigen Marktmanipulationen. Hier arbeiten mehrere Personen zusammen, um den Preis eines Wertpapiers aufzublähen, indem sie es untereinander mehrfach kaufen und verkaufen. Durch diesen künstlichen Handel wird die Illusion einer regen Handelsaktivität erweckt, während diese in Wirklichkeit lediglich von einigen wenigen gefakt wird.

Das Ziel ist der Aufbau einer Dynamik, um das Interesse von immer mehr Investoren zu wecken, das Handelsvolumen der Aktie auch außerhalb der kleinen Gruppe zu erhöhen und so den Preis zu steigern. Abschließend verkaufen die Manipulatoren ihre Anteile zu einem hohen Preis.

Für diese Methode können auch mehrere Kauf- und Verkaufsaufträge über verschiedene Broker gleichzeitig erteilt werden, damit diese sich gegenseitig aufheben. Auch hier wird durch das scheinbar erhöhte Volumen der Eindruck erweckt, dass ein steigendes Interesse an dem Wertpapier besteht.

Wash trading

Im Gegensatz dazu manipuliert beim Wash trading lediglich eine Person. So kauft und verkauft ein großer Investor die gleiche Aktie immer wieder in schneller Folge, um das Handelsvolumen zu erhöhen.

Die Aktie soll so für potenzielle Investoren in die Höhe getrieben werden. Diese sind nun eher gewillt in das Unternehmen zu investieren, da die Aktie aufgrund der Handelsaktivität wesentlich attraktiver erscheint.

Currency manipulation

Unter dem Begriff der Währungsmanipulation versteht man die absichtliche Abwertung der Währung eines Landes, in der Regel durch die Regierung oder eine Zentralbank. Hierbei handelt es sich um einen Sonderfall, da der Manipulator aktiv wird, um den Preis oder Wert einer Währung zu anzupassen. Grund hierfür sind zumeist das Aufhübschen der Handelsbilanz oder das Erreichen anderer wirtschaftspolitischer Ziele.

Währungsmanipulation ist besonders, da sich lediglich Zentralbanken und nationale Regierungen (und somit legale bzw. anerkannte Behörden) daran beteiligen können. Einige Regierungen sind augenscheinlich der Ansicht, dass sie mit dem Besitz einer Währung zu entsprechenden Maßnahmen legitimiert wären. Auch wenn Währungsmanipulationen per se nicht illegal sind, so kann ein Land, das seine Währung manipuliert, dennoch von anderen Nationen angegriffen oder durch Sanktionen bestraft werden. Die Welthandelsorganisation (WTO) ist derzeit die Institution, die bei derartigen Vorwürfen zurate gezogen wird.

Unter der Abwertung einer Währung versteht man deren Manipulation durch die absichtliche Abwärtskorrektur des Geldwertes. Grund für eine Abwertung könnte bspw. die Bekämpfung eines Handelsungleichgewichts sein: Eine Abwertung senkt stets die Exportkosten des Landes und macht es global wettbewerbsfähiger. Dies erhöht jedoch die Importkosten, sodass einheimische Verbraucher weniger aus dem Ausland kaufen, was wiederum den Umsatz inländischer Unternehmen erhöht. Das bedeutet, dass ein Land, das seine Währung abwertet, sein Defizit über die starke Nachfrage nach billigeren Exporten verringern kann.

Wie erkenne ich Marktmanipulationen?

Nachfolgend bieten wir dir eine Hilfestellung an, mit der du Manipulationen leichter erkennen und dich somit besser davor schützen kannst.

Der beste Weg, wie du dich selbst vor Manipulationen schützen kannst, ist eigene Nachforschungen. Du wirst dich in deinen Entscheidungen viel sicherer fühlen, sobald du deine Hausaufgaben gemacht hast. Daher empfehlen wir die Durchführung einer eigenen Due-Diligence-Prüfung.

Sollten S&Ds dennoch eine deiner Aktien manipulieren, so wirst du in der Lage sein, ihre Verzerrungen frühzeitig zu erkennen und deine Verluste zu minimieren, bzw. ihren falschen Behauptungen im Idealfall gar nicht erst auf den Leim zu gehen.

Fallbeispiel Marktmanipulation: People’s Bank of China

Unser erstes Beispiel stellt eine Währungsmanipulation dar. So setzte die People’s Bank of China (PBOC) den täglichen Referenzkurs des Yuan am 5. August 2019 zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt unter die Marke von 7 pro US-Dollar. Dieser Schritt war eine Reaktion auf neue Zölle in Höhe von 10 % auf chinesische Importe im Wert von 300 Mrd. US-Dollar, die von der Trump-Administration verhängt wurden und am 1. September 2019 in Kraft traten.

Die Maßnahmen der PBOC führten zu einem Ausverkauf an den globalen Märkten, einschließlich in den USA. Hier verlor der Dow Jones Industrial Average (DJIA) 2,9 %. Infolgedessen bezeichnete die Trump-Administration China als Währungsmanipulator.

Fallbeispiel Marktmanipulation: GameStop-Aktie

Der brandaktuelle Fall im Bereich Marktmanipulation betrifft die GameStop-Aktie. Das Geschäftsmodell von GameStop liegt in dem Verkauf von zumeist gebrauchten Videospielen und Merchandise in lokalen Shops. Kritiker werfen dem Unternehmen schon seit Jahren vor, dass es die digitale Wende verschlafen habe. Die wirtschaftliche Situation von GameStop hat sich, insbesondere seit Beginn der Corona-Krise und den damit einhergehenden, fallenden Absätzen in den analogen Shops, weiter verschärft.

So gab das Unternehmen am 8. Dezember 2020 bekannt, dass bis zum Ende des Geschäftsjahres im März 2021 mehr als 1.000 Filialen geschlossen werden sollen und das, nachdem in den vergangenen zwei Jahren bereits über 783 Filialen geschlossen wurden.

Die Vorgeschichte von GameStop

Wirbel um GameStop kam bereits im September 2020 auf, als Ryan Cohen (Investor und Gründer des Online-Tiernahrungsunternehmens Chewy) einen 13-prozentigen Anteil am Unternehmen übernahm. Zusätzlich begann er sich für die Digitalisierung von GameStop einzusetzen, mit dem Ziel, dass dieses sich im kommenden Jahrzehnt entgegen aller Erwartungen zu einem ernsthaften Konkurrenten für Amazon entwickeln kann.

Währenddessen hat sich eine Gruppe von Daytradern über das Subreddit WallStreetBets (mit mehr als 3,5 Millionen Mitgliedern) darauf geeinigt, den Aktienkurs von angeschlagenen Unternehmen in die Höhe zu treiben, um Profit zu generieren. Darunter zählen neben GameStop auch BlackBerry, Macy’s und AMC. Auf der anderen Seite gibt es millionenschwere Hedge-Fonds und Leerverkäufer, die darauf gesetzt haben, dass die Aktien dieser Unternehmen abstürzen werden.

Der Aktienkurs von GameStop begann zu steigen, als Kleinanleger die billige Aktie aufkauften und augenscheinlich die Gunst der Stunde nutzten.

Ansatz der Marktmanipulation bei GameStop

Hedge-Fonds (darunter Melvin Capital und Citron) hatten versucht, GameStop-Aktien zu „leerverkaufen“, da das Geschäftsmodell von GameStop als nicht mehr zeitgemäß wahrgenommen wird. Bei Leerverkäufen leiht man sich eine bestimmte Anzahl an Aktien von Brokern und verkauft sie dann zum günstigeren Wert. Die Profis gingen bei GameStop also short, hofften auf ein weiteres Abfallen des Marktes.

Sinkt der Aktienkurs, so können sie ihre Positionen zum niedrigeren Preis verkaufen und an den Broker zurückgeben, von dem sie geliehen haben. Die Differenz zwischen dem Betrag, für den sie verkauft haben, und dem niedrigeren Preis, den sie beim Kauf bezahlt haben, wird als Gewinn verbucht.

Die Trader auf WallStreetBets sahen, dass GameStop eine stark geshortete Aktie war. Sie ermutigten sich gegenseitig GameStop-Call-Optionen zu kaufen. Diese ermöglichen es Anlegern, Aktien zu einem bestimmten Preis bis zu einem bestimmten Datum zu kaufen.

Aber was würde passieren, wenn die Aktie weiter ansteigt? Leerverkäufer werden dann versuchen, die Aktie zurückzukaufen, bevor sie noch höher steigt, was als Short Squeeze bezeichnet wird. Diese Massenkäufe erzeugen dann einen weiteren Anstieg des Kurses.

GameStop: Aktueller Stand und unsere Prognose

Ende Januar 2021 sind etwa 71,66 Mio. GameStop-Aktien im Wert von etwa 4,66 Mrd. $ leerverkauft. Seit Jahresbeginn hat diese Manipulation Investoren ca. 6,12 Mrd. $ gekostet. An einem Montag stieg die Aktie um 145 % in weniger als zwei Stunden an, was die Gewinne von GameStop in diesem Jahr auf mehr als 300 % erhöht und für die Short Seller einen zusätzlichen Verlust von 2,79 Mrd. $ bedeutet.

GameStop war in den letzten Wochen eine der am häufigsten gehandelten Aktien, wobei die Zahl der Kaufaufträge die der Verkaufsaufträge um mehr als vier zu eins übertraf. Diese Volatilität veranlasste die New Yorker Börse, den Handel mehrmals kurzzeitig zu unterbrechen.

Der GameStop-Kurs ist seit Anfang Januar 2021 nunmehr um insgesamt 1.700 % gestiegen. Einige Handelsplattformen (u.a. TD Ameritrade, Trade Republic und Robinhood) beschränken den Handel mit AMC und GameStop, um einen weiteren Missbrauch zu vermeiden. Die SEC und das Weiße Haus verkündeten bereits, dass sie die Situation beobachten.

Dementsprechend scheint das gewinnbringende Momentum bei den GameStop-Aktien bereits verstrichen.

Fazit

Vor allem Daytrader und kurzfristige Investoren sind von Marktmanipulationen betroffen. Lass’ dich nicht dazu verleiten übereilt zu handeln, falls du scheinbar überwältigende Nachrichten liest, denn hohe Volatilität bedeutet wiederum ein erhöhtes Risiko. Informiere dich stattdessen eingehend und investiere umsichtig und langfristig.

Wenn du dich langfristig mit den Themen: Aktien, Börse, Investments beschäftigen willst, dann abonniere unseren unverbindlichen Newsletter. Dort bekommst du regelmäßig spannende Investment-Tipps und Ratschläge sowie Hilfe von echten Profis.

Das könnte dich auch interessieren:

Kryptowährungen traden: ein Leitfaden

Kryptowährungen traden: ein Leitfaden

In den letzten Jahren haben die Kryptowährungen Bitcoin und Co. stark an Popularität gewonnen. Die Folge davon ist, dass der Kryptowährungsmarkt immer beliebter wurde, und dies eröffnete den Händlern einige Möglichkeiten, über die Preise am Markt zu spekulieren. Allerdings ist es wichtig, nicht blindlings mit dem Handel von Kryptowährungen zu beginnen.

 

Es ist nicht so einfach, wie es aussieht

Wer sich dazu entschlossen hat, mit Kryptowährungen zu handeln, der denkt oft daran, in kürzester Zeit zum Millionär zu werden. Sicherlich ist dieser Markt profitabel und aufregend, aber es ist nicht so einfach die Marktdynamik zu verstehen und zu wissen, welche Wege und Handlungen vorzunehmen sind. Doch genau das ist der Clou hinter dem Trading von Kryptowährungen.

Für diejenigen die bisher noch keinen Kontakt zu Kryptowährungen hatten und noch nie mit diesen gehandelt haben, ist es wichtig, dass sie die Dynamik und die Grundlagen der Börse verstehen. Denn hier geht es nicht nur um den Kauf und Verkauf, sondern es gibt zahlreiche Faktoren, die zu berücksichtigen sind und ebenso viele Möglichkeiten, um Gewinne zu erzielen. Das zeigt ebenfalls ein Blick auf https://www.trading-fuer-anfaenger.de/libertex/.

 

Die ersten Schritte in den Handel mit Kryptowährungen

Aufgrund des umfassenden Fachjargons und der Vielzahl der komplexen Handelsprozesse kann der Kryptowährungsmarkt für Einsteiger aber auch für erfahrene Trader entmutigend sein. Es helfen Trading Coaches und Ratgeber wie dieser hier. Dieser kurze Leitfaden ist in sechs Schritte aufgeteilt:

 

Schritt 1: CFDs auf Kryptowährungen

Bei CFDs handelt es sich um einen Vertrag, mit dem sich der Trader dazu verpflichtet, die Differenz zwischen dem Preis der Eröffnungsposition und dem Schlusskurs der eigenen Position zu handeln. Hier wird über den Preis am Markt spekuliert und nicht die Kryptowährung selbst gekauft.

Alternativ ist es möglich, Kryptowährungen über eine Börse zu kaufen.

 

Schritt 2: Lernen wie der Markt funktioniert

In seiner Funktionsweise unterscheidet sich der Kryptowährungsmarkt stark von den anderen Finanzmärkten. Daher ist es so wichtig, den Fachjargon und die damit verbundenen Fachbegriffe zu kennen, bevor mit dem Trading gestartet wird.

 

Schritt 3: Ein Konto eröffnen

Beim Trading von Kryptowährungen, anstelle des physischen Kaufs, ist es möglich, eine Position viel schneller zu eröffnen. Benötigt wird dafür kein digitales Wallet und auch kein Börsenkonto. Alles, was benötigt wird, ist ein Konto bei einem Hebelanbieter.

 

Schritt 4: Einen Trading-Plan erstellen

Um beim Trading erfolgreich zu sein, ist es notwendig, einen soliden Plan zu erstellen. Die gilt umso mehr für alle, die mit Kryptowährungen handeln wollen, da dieser Markt eine hohe Volatilität aufweisen kann. Dabei handelt es sich um ein zweischneidiges Schwert, denn zum einen wird der Markt durch die Volatilität sehr attraktiv, aber zum anderen ist es schwer, zu handeln. Daher sollte der Trading-Plan die Instrumente zum Risikomanagement enthalten sowie eine Skizze der Ziele. Auch eine Vorstellung darüber, welche Kryptowährungen gehandelt werden sollen sowie eine Strategie für das Öffnen und Schließen von Positionen (Handelsstrategie) ist notwendig.

 

Schritt 5: Eine Handelsplattform auswählen

 

Schritt 6: Öffnen, überwachen und schließen der ersten Position

 

Fazit: Der Handel mit Kryptowährungen kann lukrativ sein

Zu guter Letzt kann nur eines gesagt werden: Der Handel mit Kryptowährungen kann sich als unglaublich lukrativ herausstellen. Dabei sollte das Trading offen angegangen werden und es sollte nur das investiert werden, was man sich selbst leisten kann. Eine gute Strategie ist auch beim Handel von Kryptowährungen der Schlüssel zum Erfolg.

Maestro, Kreditkarte und Co. – bargeldlos zahlen ist heute ganz einfach

Maestro, Kreditkarte und Co. – bargeldlos zahlen ist heute ganz einfach

Nur wenige Bereiche zeigen die fortschreitende Digitalisierung in der Finanzwelt so gut auf wie die Möglichkeit der bargeldlosen Zahlung. Fast täglich schießen neue Möglichkeiten und Zahlungsanbieter aus dem Boden, die sich teilweise nur in Nuancen, aber mitunter auch deutlich voneinander unterscheiden. Doch welche Möglichkeiten für bargeldlose Zahlungen existieren heute eigentlich und wo lassen sich diese einsetzen?

 

Abbildung 1: Bargeldloses Zahlen wird immer einfacher. Doch worauf sollte Nutzer achten und welche Optionen sind für wen interessant? Bildquelle: @ The DigitalWay / Pixabay.com

https://pixabay.com/photos/credit-card-bank-card-theft-1591492/

Maestro-Karte und Kreditkarte – die Klassiker

Die Klassiker der bargeldlosen Zahlung sind ganz klar die die Maestro-Karte (auch EC-Karte oder girocard) und die Kreditkarte. Während die erste Option in Verbindung mit dem Girokonto oft nur einen Kredit von 1-2 Tagen einräumt, können Kreditkartensalden monatsweise oder auch in Raten abgezahlt werden. Doch wo lassen sich die beiden Karten heute einsetzen? Hier einige Beispiele:

  1. Bargeldlos zahlen in Geschäften

Ob Supermarkt, Tankstelle oder andere Geschäfte – fast jeder bietet heute die Möglichkeit, per EC-Karte oder auch Kreditkarte zu bezahlen. In Deutschland selbst weist die Maestro-Karte eine besonders hohe Akzeptanz auf. Nicht umsonst waren deutschlandweit im Jahr 2018 ca. 107 Millionen Ec-Karten im Umlauf.

  1. Online-Zahlungen: Auch mit EC-Karte möglich

Während Kreditkarten gerade bei Online-Zahlungen von Einkäufen oder Dienstleistungen lange Zeit als Standard galten, kann man mittlerweile auch per Maestro-Karte online zahlen. Laut Infos von onlinecasinosdeutschland.combieten heute sogar verschiedene Online-Casinos die Möglichkeit, per Maestro-Karte zu bezahlen. Der Vorteil dabei: Bei EC-Kartenzahlungen entstehen für Kunden im Normalfall keinerlei Gebühren.

Hinweis: Bargeldlose Zahlungen an Broker werden auch heute noch größtenteils per Banküberweisung oder Abbuchung vom Referenzkonto getätigt. Es besteht jedoch vereinzelt auch die Möglichkeit einer Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal.

 

PayPal – der moderne Platzhirsch

Unter den Online-Zahlungsanbietern dürfte PayPal die Rolle des Platzhirsches haben. 2019 übertraf das Unternehmen erstmals die Zahl von 300 Millionen aktiven Accounts weltweit und kann damit auf eine sehr große Community verweisen. Die Bezahlung mit PayPal weist dabei einige enorme Vorteile auf:

  • Sehr viele Online-Händler akzeptieren Zahlungen per PayPal
  • PayPal-Nutzer können sich gegenseitig Geld senden
  • Kreditkarten und Girokonten lassen sich problemlos mit dem PayPal-Konto verbinden
  • Der Zahlungsempfänger erhält sofort eine Nachricht über die Zahlung (keine Wartezeit)

Neben PayPal existieren viele weitere Zahlungsanbieter, die das Problem des Informationsleck über eine getätigte Zahlung überbrücken. Damit ein Online-Händler Ware versenden kann, muss er zunächst sicher sein, dass der Kunde diese auch bezahlt hat. Banküberweisungen dauern auch heute in vielen Fällen noch 1-2 Tage. Bei modernen Zahlungsanbietern erhält der Händler hingegen sofort die Benachrichtigung, dass die Zahlung stattgefunden hat.

 

Mobiles Bezahlen: Per NFC-Technologie kein Problem

Mobiles Bezahlen ohne Kontakt ist heute dank Near Field Communication (NFC) ebenfalls problemlos möglich. Moderne Maestro-Karten werden mit dieser Technologie ebenso ausgestattet wie Handy-Apps. Beim Bezahlvorgang wird die Karte nur über das Gerät gehalten oder der Smarthone-Bildschirm aktiviert und schon lässt sich die Zahlung vollziehen.

Neben den mobilen Bezahlmöglichkeiten haben sich auch Dienste wie Amazon Pay oder Google-Pay etabliert. Hier lässt sich mit den bereits hinterlegten Zahlungsdaten auch auf externen Webseiten bezahlen. Auch dies erleichtert das Online-Shopping ungemein.

 

Bargeldoses Bezahlen wird immer einfacher

Ob nun Online-Zahlungen oder Begleichungen von Rechnungsbeträgen im Geschäft – bargeldloses Bezahlen war noch nie einfacher als heute. Die Fülle an Möglichkeiten reicht von klassischen Debit- und Kreditkarten über Dienste wie PayPal bis hin zu NFC-Apps, die kontaktloses Bezahlen per Smartphone erlauben. Diese Möglichkeiten sorgen dafür, dass der Bezahlvorgang immer unkomplizierter wird. Wer dabei seine Daten gut schützt und grundlegende Schutzmaßnahmen in Bezug auf Passwörter beachtet, kann so ohne Probleme Einkäufe tätigen und nachher alles im Blick behalten.

Was ist ein ETF

Was ist ein ETF

Trading muss keineswegs immer hochspekulativ sein. Es gibt durchaus Finanzinstrumente, mittels derer Sie zum Beispiel auf die Kursentwicklung bestimmter Aktien oder/und Indizes spekulieren können, ohne dabei ein sehr hohes Risiko eingehen zu müssen, wie es zum Beispiel bei Derivaten oder CFDs der Fall ist. Dazu gehören insbesondere ETFs, die sogenannten Indexfonds.

Worum handelt es sich bei ETFs?

ETF, diese Abkürzung steht für Exchange Traded Funds, an der Börse handelbare Fonds. Häufig wird ebenso von aktiv von Passivfonds gesprochen. ETFs sind spezielle Fonds, die einen Index nachbilden,
beispielsweise den Deutschen Aktienindex. Wer in ETFs investiert oder mit ETFs handelt, der entscheidet sich also zwangsläufig dafür, sich indirekt eine Reihe von Aktien oder sonstige Basiswerte zuzulegen. Somit besteht ein Vorteil des ETF-Handels darin, mit wenig Kapital aber großer Risikostreuung zu investieren.

Sie sehen Euro Stücke

Welche Basiswerte haben die ETFs?

ETFs werden nicht umsonst als Indexfonds bezeichnet. Das bedeutet, dass sich die Passivfonds stets auf einen bestimmten Index beziehen. Meistens handelt es sich dabei um einen Aktienindex, aber auch Rohstoff– oder Währungsindizes können Grundlage der ETFs sein. Demzufolge handeln Sie mit ETFs indirekt die folgenden Basiswerte:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Rohstoffe
  • Edelmetalle

Ein großer Vorteil von ETFs, insbesondere für Trader, ist die Tatsache, dass diese speziellen Fonds an der Börse gehandelt werden. Damit unterscheiden sich ETFs gravierend von klassischen Investmentfonds, wie zum Beispiel Aktien- oder Rentenfonds. Deren Fondsanteile werden nämlich nicht an der Börse gehandelt, sondern der Preis wird täglich – oftmals für Anleger wenig transparent – von der Fondsgesellschaft festgelegt. Mit ETFs hingegen sind Sie jederzeit liquide, denn Sie können die Fondsanteile an jedem Handelstag über die Börse kaufen und verkaufen.

Welche Rendite lässt sich mit ETFs erzielen?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten, denn zunächst einmal ist es stark abhängig vom zu Grunde liegenden Index und dort wiederum von den enthaltenen Aktien, welcher Ertrag sich mit Exchange Traded Funds generieren lässt. Eins lässt sich jedoch festhalten: Mit einer Anlage oder einer Spekulation in ETFs legen Sie Ihr Geld immer in einen bestimmten Marktdurchschnitt an. So ist zum Beispiel der Deutsche Aktienindex nichts anderes als der Durchschnitt der Kursentwicklung der größten deutschen Aktienwerte, die sich eben im DAX befinden. 

Da meistens Aktien die Grundlage für den Index sind, auf den sich ETFs beziehen, kann es zum Teil auch bei den Indexfonds selbst zu erheblichen Kursschwankungen kommen. Die langfristige Rendite orientiert sich stets an der durchschnittlichen Kursentwicklung der Basiswerte und liegt demzufolge zum Beispiel bei einem Indexfonds, der sich auf einen Aktienindex bezieht, bei jährlich zwischen fünf und sieben Prozent.

Indirekt mit Immobilien handeln mittels ETFs?

Die meisten Anleger und Trader denken nicht daran, dass Sie über ETFs sogar indirekt mit Immobilien handeln können. Dies funktioniert so: Sie entscheiden sich für einen sogenanntes Immobilien ETF. Es handelt sich dabei um ein Indexfonds, der sich auf einen bestimmten Branchenindex bezieht. In diesem Branchenindex sind in erster Linie Aktiengesellschaften mit ihren Aktien enthalten, deren Geschäftstätigkeit in der Immobilienbranche zu finden ist. Somit investieren Sie mittels eines Immobilien ETF normalerweise in einen Korb von Immobilienaktien, also in Unternehmen, die in der Immobilienbranche tätig sind. Somit haben Sie sogar als Trader die Möglichkeit, auf sehr indirektem Wege mit Immobilien zu handeln.

 

Das sollten Sie auch lesen:

Trading-Heroes24 – Die Wahrheit, Erfahrungen & Kritik

Trading-Heroes24 – Die Wahrheit, Erfahrungen & Kritik

Die Wahrheit über TRADING HEROES24 | Erfahrungsbericht

Trading-Heroes24: „Erfahren Sie, wie wir durch diesen ungewöhnlichen Trick, täglich zwischen 184,00 € und 397,00 € verdienen…“ – gutes Marketing oder echter Erfolg??? Im Interview mit Markus Noack haben wir über das Trading-Erfolgsprogram von ihm und Elmar Bluhm (Wirtschaftsmathematiker und Profi-Trader) gesprochen.

Falls Sie von den beiden noch nicht gehört haben, dann empfehlen wir Ihnen sich das kostenfreie Video einmal anzuschauen:

 

10 kurze Fragen zum Auflockern:

Was gab es bei Dir heute zum Frühstück?
Blueberry-Pancakes weil wir Montags meist Team-Frühstück ab 09:00 Uhr abhalten.

Sport oder Couch?
Eindeutig Sport! – ohne wäre undenkbar! Meist in den frühen Morgenstunden, damit ich voller Energie in den Tag starte… Ich spiele leidenschaftlich gerne Tennis seit meiner Kindheit, liebe es bereits morgens zu joggen oder ein paar Bahnen zu schwimmen, obwohl mein Nachbar mich ständig  für verrückt erklärt 🙂

 Was bestellst du in einer Bar?
Vodka Manhatten oder oder auch mal nur ein Bud Light…

Welches Buch würdest du zum Kauf weiterempfehlen, dass Dich persönlich in der Vergangenheit motiviert bzw. inspiriert hat?
Die Macht Ihres Unterbewusstseins von Dr. Joesph Murphy

Netflix, Sky, Amazon und Co. sorgen immer häufiger dafür, dass wir für nichts mehr Zeit haben. Bei welcher Serie bleibst Du derzeit hängen?
Ich nutze keins der genannten Dinge.

Welches Zitat nutzt Du am häufigsten?
Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden…

Womit kann man dir mal so richtig die Stimmung verderben?
Wenn ich mir im Konferenzraum einen Kaffee holen will und der Satzbehälter am Kaffeeautomat mal wieder übervoll ist…mein Team kann das bestätigen 🙂

2019 werde ich …
Zusammen mit meinem Expertenteam, das stärkste und mächtigste Trading-System aller Zeiten (REAL MAGIC ROBOT)  launchnen, welches sogar auf 30-Sekunden-Charts unschlagbar gut arbeitet. Es wird die mächtigste Waffe für jeden Trader sein.. UND: Endlich meine Reise nach Hawaii antreten.

Bitcoins: Kritiker oder Investor?
Ich verurteile niemals Investoren die risikofreudig sind! Im Gegenteil, ich schätze Menschen, die nicht immer nur sichere Anlagestrategien suchen, bei denen es am Ende nur wenig Rendite gibt.

Allerdings investiere ich persönlich und auch keiner aus meinem Team in Kryptowährungen. Wieso Monate auf einen Profit warten, wenn dieser bereits nach ein paar Stunden oder gar nach 3-4 Minuten beim beim Scalptrading erwirtschaftet werden kann…

Wenn Du die Möglichkeit hättest eine Nachricht mit der ganzen Welt zu teilen, was würdest Du sagen?
Bildet euch trotz Massenmedien stets eure eigene Meinung. Sonst bekommt Ihr diese aufgezwängt!

 

 

Schluss mit Lustig – Jetzt wird es ernst!

InsideTrading: Wenn du auf einer Party gefragt wirst, “Was machst Du eigentlich beruflich?”, wie sieht deine Antwort aus?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Du meinst abgesehen von meinem Zweitjob (nachts im Fledermauskostüm das Verbrechen in der Stadt bekämpfen)  ?? … nein Spaß!!! 🙂 Ich antworte meist: Ich bin leidenschaftlicher Trader und arbeite zusätzlich, gemeinsam mit einem großartigen Team daran, stets die besten Strategien und Systeme für unsere Kunden zu entwickeln.

 

InsideTrading: In verschiedenen Foren und auf einigen anderen Plattformen wirst Du als Experte auf den Gebieten “Finanzmarkt, Börse und Trading” gehandelt. Wie kam es dazu? What is your story?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Das >>>DELUXE-PAKET war unser Durchbruch! Es hat die Sichtweise vieler Trader teilweise total zerstört, denn wir haben damit eine der einfachsten und zeitgleich lukrativsten Trading-Methoden überhaupt veröffentlicht. Vielen Tradern wurde bewusst, dass man keinesfalls 20 Indikatoren und Analyse-Tools auf seinem Chart benötigt. So absurd es klingt, aber die Strategie aus dem DELUXE-PAKET arbeitet nach Naturgesetzen und wird auch dann noch funktionieren, wenn der 3. Weltkrieg ausbricht! Keine andere Strategie sagt größere Mega-Trends auf einfachste Art und Weise voraus! Daher sind wir unheimlich stolz, dieses System entwickelt zu haben.

 

InsideTrading: Seit wie vielen Jahren bist du jetzt an den Märkten aktiv und mit welchen Produkten hast du angefangen? Erinnerst du dich noch an deinen ersten Kauf?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Uhhhhhh gute Frage… mittlerweile kann ich sicherlich auf weit über 10 Jahre Erfahrung zurückblicken. Ergänze ich diese Erfahrungen mit den Erfahrungen aus meinem Expertenteam, so stehen wir garantiert zusammen mit über 120 Jahren geballter Erfahrung da!

Mein erstes Produkt war ehrlich gesagt ein Buch, über das Leben von Martin A. Armstrong. Einige Jahre später wurde sein Leben sogar verfilmt (The Forecaster =mittlerweile immer noch bei Amazon als DVD erhältlich) Armstrong hatte durch seine Entdeckung (Der Pi-Code) einen Traum in mir geweckt. Nämlich das es möglich ist, alle großen Ereignisse in der Wirtschaft vorherzusagen. In seinem Film wird Armstrong befragt, ob er etwa eine Glaskugel besitzt um Großereignisse wie bsp. den Irak-Krieg etc. vorherzusagen ? Darauf sagte er nur: Nein er besitze keine Glaskugel, aber man erkennt bereits im Vorfeld das die Diktatoren und Machtmenschen dieser Welt, Ihre Gelder bereits vor Kriegsausbruch in den Märkten verschieben… somit ist es möglich auch Kriege vorherzusagen.

Ohhhhhhh einfach eine Legende dieser Typ! 🙂

 

InsideTrading: Wie würdest du dein Tradingstil / Investment-Ansatz in ein paar Sätzen zusammenfassen?

TEAM – TRADING HEROES24 (vertreten durch: Markus Noack): Scalp-Trading = kurze Haltedauer = schnelles Ergebnis, kaum Wartezeit, keine Übernachtgebühren! Und UNBEDINGT: Break-even-Strategien vermeiden! Meiner Meinung nach ist Break-even der größte Irrtum im gesamten Trading! Break-Even ist ein Dämon der den Trugschluss vermittelt, seine Gewinne abzusichern und seine Verluste zu begrenzen. In Wahrheit aber und vor allem auf lange Sicht mindert man damit eher potentielle Gewinne!!

 

InsideTrading: Wie sieht dein perfekter Arbeitstag aus. Welche Rolle spielen hierbei unterstützende Medien wie Charts und News?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Ich handle meist erst nachmittags, sobald der Dow Jones bzw. die US-Börsen öffnen. Warum ? Der Dow ist und bleibt der Leitwolf, der Bewegung in die Märkte bringt. Genau diese Bewegungen brauchen wir Trader! Wenn keine wirklich wichtigen Ereignisse anstehen, wie bsp. Wahlen oder Zinsentscheid, dann nutze ich wenig bis gar keine Wirtschaftsnachrichten. Die meisten Strategien von TRADING HEROES 24 sind völlig unabhängig von dem täglichen Wirrwarr an Nachrichtenflut! Persönlich nutze ich natürlich den MT4 und den Ninjatrader.

 

InsideTrading: Was muss passieren, dass du einen Tag nicht tradest? (Krankheit, Verlust am sind  Vortag,…)

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Ich trade täglich – ohne Wenn und Aber! Allerdings meist nur nachmittags für max. 30 Minuten und Abends ab ca. 20:30 für nochmal 20 Minuten. Das wars!

 

InsideTrading: Was führt dazu, dass du deinen Tradingtag abbrichst/ vorzeitig beendest?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Wenn mein Freund Elmar mich mal wieder kurzfristig  zu einem Bootstrip oder einem Angelausflug bei schönem Wetter überredet. 🙂

 

InsideTrading: Was kommt dir bei dem Wort “Risikomanagement” als erstes in den Sinn?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): STOP-Loss ein – Emotionen aus!

 

InsideTrading: Angenommen du könntest die Zeit zurückdrehen und deinem Trading-Anfänger-Ich zwei Tipps geben, welche wären das und wie alt warst du damals?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): 
– Break-Even-Strategien unbedingt vermeiden!
– Charttechnik schlägt Indikatoren!
– Mit Diversifikationsstrategien vertraut machen (nach Warren Buffett)

 

 

Trading Heroes24 | Kritik, Erfahrungen und Kommentare

InsideTrading: Trading-Coaches und auch Online-Ausbildungen im Allgemeinen stehen oft in der Kritik. Was macht deiner Meinung nach den Unterschied zwischen einem guten Kurs und einem großartigen Kurs aus?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Ein guter Kurs beinhaltet eine gewisse Struktur und ist auch für Anfänger geeignet.

Ein großartiger Kurs  bündelt das nötige Wissen auf das das wichtigste!!! 

Wir haben uns bei Trading Heroes24 auf die Fahne geschrieben, dass ein gutes Produkt einen echten Mehrwert darstellen muss und unsere Kunden nicht erst eine Lernphase von mehreren Wochen oder gar Monaten durchlaufen müssen, welche schnell zur Überforderung führen kann. So muss beispielsweise kein Anfänger sich mit  Ichimoku-Strategien oder Renko-Strategien befassen, wenn er die gleichen oder gar besseren Ergebnisse auch mit einfachster Charttechnik erzielen kann!

Das >>> DELUXE-PAKET muss ich an dieser Stelle einfach nochmals ins Spiel bringen. Nirgendwo gibt es eine verlässlichere Methode, die selbst blutige Anfänger im Handumdrehen erlernen können!

 

InsideTrading: Als Ersteller von Onlinekursen lässt Kritik oft nicht lange auf sich warten. Objektive Kritik verbessert unser Schaffen. Welche subjektiven Makel wurden dir in der Vergangenheit vorgeworfen?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Ohja, ein westenlicher Kritikpunkt in der Vergangenheit war, dass wir zuwenig die Funktionen des MT4 erklären. Wir haben dies nun aber deutlich verbessert! Allerdings findet man auf youtube und Co. mittlerweile zahlreiche kostenlose und gut gemachte Erklärvideos für die wichtigsten Funktionen des MT4. Auch Broker bieten hierzu immer wieder kostenlose Webinare an. Wir wollen kein Wissen bereitstellen, welches man mit wenigen Mausklicks überall bekommt – dies entspricht sicherlich nicht unserer Firmen-Philosophie! Dennoch ist unser Support-Team jederzeit für Rückfragen da!

 

InsideTrading: Wie transparent bist du in Bezug auf deine eigenen Positionen?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Die Kunden und Mitglieder von Trading Heroes24 fordern kaum Einsicht in unseren eigenen Handel! Warum ? Weil Sie selbst in der Lage sind erfolgreich zu handeln! Das heißt, Sie hinterfragen oder misstrauen uns nicht! Denn unsere Kunden wissen genau: Auch wenn Sie heute nur 20 € pro Position gewinnen, werden mit dem richtigen Moneymanagement auch irgendwann 2000 € daraus und so weiter! Und genau das liebe ich so beim Trading! Trading ist das einzigste  Business weltweit, dass unendlich skalierbar ist – und das ohne mehr Arbeit reinzustecken! Schließlich arbeitet man zeitlich nicht mehr, wenn man 2 Kontrakte oder 200 Kontrakte kauft!

 

InsideTrading: Welche Lehren hast du selbst aus dem Erstellen und Abhalten deiner Coachings gezogen? Kannst du uns von ein paar Erfahrungen berichten?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Natürlich sammelt man im Laufe der Jahre so einige Erfahrungen im Coachingbereich. Was aber immer wieder auffällig ist, ist die Tatsache, dass es manchen Kunden und Interessenten einfach schwer fällt mit alten Verhaltensmustern zu brechen. So wollen z.B. viele Trader unbedingt eine DAX-Strategie haben.

Entschuldige jetzt bitte meine deutlichen Worte, aber unterm Strich sollte es einem Trader sch**ßegal sein ob er seine Gewinne vom DAX bezieht oder vom EUR/JPY, Gold, Brent Öl etc.! Was viele einfach nicht verstehen wollen: Ein Rohstoff-Trader mit einer guten Swingtrading-Strategie, kann am Monatsende genauso erfolgreich mit seiner Strategie sein, wie ein Scalp-Trader im Forex-Markt auf M1-M5.

Wichtig ist immer, dass die Strategie zu den persönlichen Bedingungen passt!

 

Trading Heroes24 | Erfahrungen deiner Kunden

 

 

 

Hier ein paar weitere Feedbacks der letzten Tage:

 

Ihr Support für Ihre Kunden ist sehr vorbildlich und die Produkte von Ihrem Unternehmen sind hervorragend. Ihnen und ihrem Team wünsche ich ein schönes Wochenende.
(P. Hofstätter)

Als erstes möchte ich möchte ich mich bedanken für die tollen Videos und guten ausführlichen Anleitungen von euch! Ich habe alle 3 Pakete von euch erworben und konnte bereits ein einige Trades mit euren Strategien erfolgreich umsetzen.
(V. Hesse)

 

Guten Tag,
Ich wollte Ihnen mal ein kleines Feedback geben zu Deluxe-Paket. Ich kann nur sagen was besseres gibt es nicht!! Seit ich nach dieser Methode handle, hab ich fast nur noch Gewinne. Klar sind ein paar Verluste auch mal die Tagesordnung aber das macht man mit dem nächsten Trade wieder gut. Ich verstehe Sie also absolut das man für diese Strategie eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben musste. Die Investition zum Deluxe-Paket und z Trading Heroes24 sich mehr als gelohnt hat.

An alle ein grosses Danke schön für diese Leistung.
Freundliche Grüsse
(D. Hartmann)

 

Vielen Dank. Habe bereits erste Einblicke gewonnen und bin sehr dankbar, dass es Trading Heroes 24 gibt.
(M. Hofer) 

 

Hallo Ihr da in BW. Hat man euch eigentlich schon gesagt das IHR SPITZE seit ??
Nein??? Dann tu ich das jetzt mal , und ich mus sagen das ich Froh bin euch Entdeckt zu haben . Ihr habt recht es gibt zu viele Brocker und andere die nur das Geld im Auge haben wobei ihr euer Wissen weiter gebt!!
(T. Kayser)

 

 

Abschließende Worte und Tipps für unsere Leser

 

InsideTrading: Angenommen du hast 2 Stunden, um einen “blutigen Anfänger” auf die nächsten Deutschen Trading-Meisterschaften vorzubereiten, wie würdest du starten? (gerne in Stichpunkten, damit es nicht zu lang wird)

 

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Ein blutiger Anfänger wird auf einer Meisterschaft höchstwahrscheinlich nicht erfolgreich abschneiden! Dennoch hier meine beste Herangehensweise:

– Scalp-Trading ab M1-M5 (max. auf M15 handeln)

– Viele Trader (gerade Anfänger) scheuen die kleinen Zeiteinheiten wie M1 & M5, da es in diesen Zeiten oft sehr chaotisch zugehen kann.

Allerdings sind die wahren Profis meist Scalp- oder Swingtrader! Ein Scalp-Trader setzt im Vergleich zu einem Daytrader immer deutlich mehr Positionen um, was am Ende einen enormen Vorteil darstellt. Echte Profis warten niemals stundenlang auf Ihr Resultat (Gewinn oder Verlust)! Genau aus diesem Grund wird der Highfrequency-Handel auch im großen Stil von Wallstreet Hedgefonds so gerne genutzt.

– Auf den Forex-Markt auf Hauptwähungspaare mit geringem Spread stürzen

– Große Broker wählen = je größer der Anbieter, desto geringe die Gebühren

– Take-Profit-STOP-Verhältnis max. 2:1 / 1,5:1 oder gar 1:1

– Preisumkehr-Strategie nutzen

– Break-even vermeiden

– Wenn möglich algorithmische Analysen verwenden

– Keinesfalls vollautomatische Systeme (EA´s nutzen), da Broker EA´s auslesen können und geschickt gegen dich manipulieren können.

– Money-Management auf Strategie abstimmen

Diversifikationsstrategie nutzen: Wenn man bsp. 2-3 hintereinander im EUR/USD falsch liegt, dann einen Wechsel auf einen komplett anderen, gegensätzlichen Markt in Betracht ziehen. (z.B. von EUR/USD nicht auf EUR/GBP, sondern dann auf AUD/CAD wechseln = Gesetz der Diversifikation).

 

InsideTrading: Bei welchem Broker tradest du und warum hast du diesen gewählt?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): ICMarkets und Tickmill = geringster Spread im Forex-Markt! Und vorallem keine Fake-Spreads wie die meisten Broker! Spreads sind dort in Echtzeit ablesbar! Will hier aber keine Werbung für Broker machen 🙂

 

InsideTrading: Was können unsere Leser bei dir in den Kursen lernen und welche Möglichkeiten gibt es teilzunehmen?

Markus Noack (TEAM – TRADING HEROES24): Bei den Produkten von Trading Heroes24 lernet man definitiv alles nötige von A-Z um die Märkte zu beherrschen!!!

Geballtes Insiderwissen, leicht und verständlich erklärt (Schritt für Schritt Anleitungen). Alles zu 100% nachvollziehbar und verständlich! Für jeden was dabei!

 

 

 

Weitere Informationen und die wichtigsten Links von unserem Interview:

 

JETSET-Tradersystem (Scalp-Trading-Strategie): 
https://trading-heroes24.com/

 

DELUXE-PAKET (Strategie für Longterm-Trader und auch Aktieninvestoren):
https://trading-heroes24.com/deluxe-paket/

 

WOLFE WAVE Robot (präzise Signale nach der legendären Strategie von Bill Wolfe):
https://www.tradingheroes24-tools.com/ww-robot

 

 

 

Vielen Dank für das tolle Interview 🙂 macht weiter so!!!
Liebe Grüße vom gesamten Team von Trading Heroes24

 

 

 

Cookie Banner von Real Cookie Banner